Medien Archiv

Am Feiertag ist der Tabellendritte UVC Graz zu Gast

Es blieb nicht lange Zeit, um den Punktezuwachs ausgelassen zu feiern, denn bereits am Donnerstag, dem 8.12.16, steht das nächste Spiel am Programm.

Dabei kommt es zu einem Widersehen mit Ex-TI-Volley Spielerin Lisa Vogler, die erstmals nach ihrem Wechsel an die Mur wieder in der USI-Halle 40 gastiert. „Im Hinspiel im Herbst erlebten wir in der Grazer bluebox nicht gerade unser blaues Wunder, hatten aber lediglich im zweiten Satz tatsächlich eine recht gute Möglichkeit auf einen Satzgewinn.
Am Beginn des Schlussviertels dieses zweiten Satzes waren unsere Chancen beim Stand von 20: 21 noch in Takt, verloren ihn letztlich aber mit 22:25.

Im ersten und dritten Satz fingen wir jeweils nach dem ersten Technischen Timeout eine Serie von Punkten ein, die wir nicht mehr im Stande waren, aufzuholen“, erinnert sich Kapitänin Stephanie Daxböck. „Im Spiel gegen Hartberg ist uns vor allem von der mentalen Seite her alles aufgegangen, was wir uns vorgenommen hatten. Wir hoffen nun, dass sich diese positive Stimmung jetzt in unseren Köpfen festgesetzt hat und wir heute ebenso agieren werden,“ meint Steffi Daxböck weiter.

Mit dabei wieder Libera Sara Markt, die sich von Ihrer Erkrankung völlig erholt hat.

TI-apogrossergott-volley – UVC Graz, Do, 8.12.16, 17:00 Uhr, USI Halle 40

u19 – Team konnte gerade noch auf den Meisterschaftszug aufspringen

Nach dem verkorksten ersten von drei Spieltagen stand das Team um Kapitänin Nadja Keplinger bereits mit dem Rücken zur Wand.
Wollte man um die Vergabe des Meistertitels noch ein Wörtchen mitreden, musste gewonnen werden – am Besten gleich zwei Mal.

Pünktlich um 8:45 traf man sich im Reithmanngymnasium für die Vorbereitungen des 2. Spieltages. SG Mils/Inzing hieß der Gegner im Auftaktspiel.
Nach dem Ausscheiden des Headcoaches Marco Angelini und dem familienbedingten Fernbleiben von Co-Trainer Reto Krummenacher stand an diesem Sonntag Much Falkner dem Team an der Seitenlinie zur Seite.

Das extra eingeschobene Trainingsspiel am vergangenen Dienstag zeigte Wirkung. Die Mädels der TI-Volley waren besser auf einander abgestimmt und so entwickelte sich von Beginn an ein hochklassiges u19 Match, dessen erster Satz die TI-Mädels hauchdünn mit 26:24 für sich entscheiden konnten.
In den Sätzen zwei und drei konnte jedoch kein probates Mittel gegen die Baumlange Mittelblockerin Annamaria Galic und die starke Außenangreiferin Lamprecht Anna gefunden werden.

Im 4. Satz startete Sophia Feichter auf der Mittelblock Position, Lisa Zöschg wechselte von dort zum Diagonalangriff. Martyna Walter kam auch immer besser in Fahrt und Zuspielerin Janka Norer führte geschickt Regie. Lisa Purtscheller, inzwischen mit 2 AVL Spielen im Rucksack des Erfahrungsschatzes, war ein sicheres Bollwerk gegen die starke Angriffsmaschinerie der SG.

Bereits der 1. Satzball dieses 4. Satzes konnte verwertet werden. Ein ganz wichtiger, denn damit war ein 5. Entscheidungssatz erforderlich geworden und der erste Punkt in der Tabelle angeschrieben.

Es lief zu Beginn des 5. Satzes weiter großartig für die TI-Mädels! Martyna versenkte die Bälle aus beinah allen möglichen und unmöglichen Positionen, Sophia wusste in der Mitte zu gefallen. Auch Nadja Keplinger, die Kapitänin, gelang es, immer mehr von ihrem Potential abzurufen und wurde von Zuspielerin Janka immer öfter auch eingesetzt.
Daher war es nicht verwunderlich, als es relativ rasch 13:6 stand. Nur noch 2 Punkte trennten unser Team vom Sieg.

Filmriss.

Anders kann man es nicht bezeichnen, denn plötzlich lief gar nichts mehr. Der SG gelang Punkt um Punkt, schaffte den Ausgleich und durfte beim Stand von 14:13 sogar zum ersten Matchball aufschlagen. Der und noch ein weiterer konnte zunächst abgewehrt werden, ehe man selbst wieder die Möglichkeit hatte, das Spiel für sich zu entscheiden. Doch auch die SG wehrte den Matschball ab und holte sich den Vorteil zurück auf ihre Seite. Ein Ball ins out besiegelte die hauchdünne 2:3 (16:18) Niederlage

Man tröstete sich mit der Tatsache, zumindest angeschrieben zu haben und mit der 100%igen Leistungssteigerung gegenüber dem 1. Spieltag.

Nach einer Pause, in der die SG Mils/Inzing den VCT relativ deutlich mit 3:0 besiegen konnte, war es wieder soweit. Es dauerte eine Zeit lang, bis das Werkl wieder Fahrt aufgenommen hatte. Der 1. Satz wurde erneut nur knapp mit 26:24 gewonnen. Daraus gestärkt ging allerdings der VCT hervor. 12:18 zeigte bereits die Anzeigentafel. Der VCT war drauf und dran, den Satzausgleich herzustellen.
Aber warum sollte nicht auch der TI-Volley das Kunststück gelingen, einen großen Rückstand wieder aufzuholen?
Es sei vorweggenommen – es gelang! Die TI-Volley hielt konstant das Tempo und gewann auch Durchgang Zwei sicher mit 25:20

Ab diesem Zeitpunkt hat dann dankenswerter Weise Hannah Salzgeber das Kommando an der Seitenlinie übernommen, denn Much musste abreisen – es hatte sich der Nikolaus bei seinen Enkelkindern angesagt! Da durfte er nicht fehlen! 

Unter Hannah konnte der Erfolgslauf fortgesetzt und der dritte Satz ganz überlegen mit 25:14, somit das Spiel mit 3:0 gewonnen werden.

Julia Nocker verstärkte die Annahme und die Feldabwehr, Denise Längle und Ilga Staudinger ließen ihr Können aufblitzen und waren stets zur Stelle, wenn ihr Einsatz gefragt war.

Martina Kirchmair legte einmal mehr eine Talentprobe ab. Sie steckte auch eine äußerst unsportliche Störaktion, ausgehend vom Fansektor des VCT Lagers, mit der von der Tribüne aus versucht worden war, Einfluss auf das Spielgeschehen zu nehmen, weg. Ihr Team fand für sie und mit ihr die einzige richtige, die sportliche Antwort – den Sieg!

Vor dem dritten und letzten Spieltag am 5.2. in der Leitgebhalle sieht der Tabellenstand wie folgt aus

1. SG Mils/Iinzing 8
2. VCT                  6
3. TI-Volley           4

Um an den Österreichischen Meisterschaften teilnehmen zu können, ist der zweite Tabellenplatz erforderlich. Der Meister fährt direkt zur ÖMS, der Vizemeister kann sich über die Qualifikation dafür empfehlen.
Bei zwei vollen Erfolgen und einem gleichzeitigen Sieg des VCT gegen SG Mils /Inzing wäre sogar noch der Meistertitel möglich. Zwar ein sehr theoretischer Ansatz, aber im Sport ist bekanntlich alles möglich.

So gesehen einfach schade um das erste Wochenende, bei dem es einfach nicht und nicht laufen wollte und keine Punkte mitgenommen werden konnten. Aber, die Chance lebt!

Rote Laterne abgegeben!

Zurecht freuten sich die Mädels der TI-apogrossergott-volley am vergangenen Samstag über den Sieg über Hartberg. Den erst zweiten in der laufenden Saison. Die rote Laterne wurde den Steirerinnen gleich mit auf den Weg nach Hause gegeben.
Ganz besonders freuten sie sich über das, „WIE“, das zu diesem Sieg geführt hatte!
Sie hatten sich offensichtlich die Worte von Übergangstrainer Much Falkner vor dem Spiel in der Kabine zu Herzen und mit auf´s Spielfeld genommen – mit Spaß ans Werk zu gehen, Freude dabei zu haben und letzten Einsatz zu zeigen.

War man bei der ersten Techn. Auszeit noch 4:8 zurückgelegen, gelang im 2. Drittel der Umkehrschwung, ging es mit einer 16:12 Führung in die 2. Techn. Auszeit. Der Vorsprung konnte bis auf 9 Punkte ausgebaut werden und gewann mit 25:21.

Damit war zwar ein erster Teilerfolg eingespielt. Aber an diesem Abend wollte das Team mehr – viel mehr!

Der 2. Satz stand beim Stand von 20:21 auf Messers Schneide. Dabei war unser Team bereits 5 Punkte zurückgelegen. Es gelang, im Schlussabschnitt die Führung zu übernehmen und den Satz mit 25:23 zu gewinnen.
Der aufgenommene Schwung konnte in den 3. Satz mitgenommen werden und jeweils komfortable Führungen zu den technischen Auszeiten herausgespielt werden (8:3 und 16:10). Es gelang, den Vorsprung weiter auszubauen (21:11). Zu diesem Zeitpunkt konnte auch Much`s Gegenüber, Nationalteam Co-Trainer BUJAK Borislav, nicht mehr viel anrichten, hätten sich die TI-Mädels nur mehr selbst schlagen können. Dies hatten Daxböck und Co jedoch nicht auf der To-Do-Liste, spielten druckvoll weiter und beendeten den 3. Satz mit einem 25:12.

20161001100134_18Topscorerin an diesem Abend, unsere Austro-Italienerin Caterina Segantini, die mit 20 Punkten – 9 Angriffs-, 8 Blockpunkten sowie 3 Servicepunkte – einen tollen Lauf hatte und mit dieser Leistung sehr wesentlich zum Erfolg des Teams beigetragen hatte. Kapitänin Stephanie Daxböck stand ihr um Nichts nach und schrieb mit 16 Punkten in der Scorerliste an, Martyna Walter war mit 12 Punkten die Dritte im Bunde.

Ihr Talent erneut unter Beweis gestellt hat die für die erkrankte Libera Sarah Markt eingesprungene Nachwuchshoffnung und AVL II Spielerin Lisa Purtscheller. 32% der insgesamt 22 von ihr angenommenen Bälle fanden perfekt ihr Ziel, 50% erreichten immerhin noch den erweiterten Kreis. Nur 3 Annahmefehler gehen auf ihr Konto. 20161119163722_69-1Kein Wunder also, dass der Gegner es tunlichst vermieden hatte, sie anzuspielen. An dieser Stelle ein großes Dankeschön an Lisa für ihren spontanen Einsatz im AVL-Team!

Mit Spielentscheidend sicherlich die Tatsache, dass es dem Team gelungen war, Hartbergs Topscorerin Verna Tellian soweit zu neutralisieren, sodass sie der Trainer im ersten Drittel des dritten Satzes völlig demoralisiert vom Feld nehmen musste. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte Tellian lediglich 5 Punkte für ihr Team beigesteuert.

20161112183024_33„So könnt´s ruhig weitergehen“, meinte Kapitänin Steffi Daxböck und stieß mit ihren Teamkolleginnen, dem Staff, den Sponsorenvertretern und einigen Zuschauern, die ein Glas Prosecco ergattern konnten, auf den 2. Adventsonntag und den 2. Saisonsieg an.

TI-apogrossergott-volley – TSV Hartberg 3:0 (25:19, 25:23, 25:12), 1h 20, 150 Zuschauer
Topscorer: Segantini (20), Daxböck (16), Walter (12)

Kleines Team mit großer Moral holt 3 Punkte in Dornbirn

Immer noch ersatzgeschwächt musste das TI2-Team zum AVL2-Westderby nach Dornbirn. Zwei Mitten fehlten verletzt und Lisa Purtscheller durfte sich ein zweites Mal als Libera in der 1. Bundesliga beweisen. Die verbliebenen neun Spielerinnen starteten überlegen, und sicherten sich sicher den 1. Satz mit 25:15. Die TI schien leichtes Spiel zu haben, nicht zuletzt auf Grund noch größerer Kaderproblemen beim Gegner: Dornbirn musste nicht weniger als alle drei Aufspielerinnen vorgeben und das Team grundlegend umstellen.

 Im zweiten Satz lief es weiterhin sehr gut für die Gäste aus Innsbruck, doch ein plötzliches Konzentrationsloch und die effektiver Spielweise des Gegners ließ Dornbirn mit knappstem Vorsprung ins Timeout gehen (15:16). Dank guter Verteidigung und mutigem Einsatz von Theresa Hauser auf der Mitteposition, reichte es für den Satzgewinn (25:23).
Nach zuletzt zwei bitteren Niederlagen in der Ferne, waren weitere drei Punkte für die Tabelle nun in greifbarer Nähe. Während die Damen aus Dornbirn nun immer besser ins Spiel kamen, baute die Effizienz der TI-apogrossergott-Mädels zu stark ab, um ein 3:0 zu erringen.
Sollte der schon sicher geglaubte Sieg doch noch entschwinden? Als Dornbirn endgültig das Momentum zu übernehmen drohte, ging ein Ruck durch das Team. Heute waren Hannah Salzgeber und Team nicht gewillt zu verlieren, und holten mit einer starken Teamleistung den notwendigen vierten Satz (25:19) zum Vollerfolg.

„Heute hat das Team gewonnen und wir sind froh über die wichtigen drei Punkte. Über lange Strecken haben wir richtig tolle Verteidigungsaktionen, kräftige Angriffe (allen voran Johanna Liener mit 27 Punkten) und gute Blockarbeit geboten. Leider tun wir uns oft selbst noch immer am meisten weh, indem wir durch den Verlust einfachster Bälle, den Gegner aufbauen und unsere gute Arbeit unnötig mindern. Daran müssen wir arbeiten, und dann können wir echt noch jedem Gegner zur Gefahr werden…“, so die zufriedene aber auch selbstkritische Analyse vom Trainer.

Alle 3 u15 Teams der TI-Volley standen am Sonntag auswärts im Einsatz

u15 /1 auch ersatzgeschwächt erfolgreich!

Schon am Vorabend war klar, dass wir auf Grund von Verletzungen und der alljährlichen Wintergrippe nur zu siebt, in den 2 Spieltag der Gruppe B der U15 Meisterschaften, gestartet werden konnte. Auch wenn wir nicht auf unsere eigentliche starting-six zurückgreifen konnten, starteten wir topmotiviert in das erste Spiel gegen Schwaz. Dieses konnten wir auch relativ überzeugend mit einem 2:0 für uns entscheiden (25:7, 25:10).
Trotz des erfreulichen Startes wussten wir, dass das Match gegen den VC Mils schwieriger werden würde. Jedoch vertrauten wir auf unser können und schon war der erste Satz unser (25:16). Den zweiten Satz konnten wir dann vor allem durch eine starke Service Serie von Verena Janka mit einem 25:9 holen (2:0).
Hervorzuheben sind auch die Leistungen von Angreiferin Nora Hechenberger, die Vorbildlich die Position des Aufspielers kurzfristig gemeistert hat, sowie Julia Kröpfl die ihr Aufspieler Debüt in der U15 Mannschaft feiern durfte.
Somit beendeten wir den 2 Spieltag zufrieden mit 2 Siegen und dürfen immer noch von der Tabellenspitze lachen.

u15/2 bleibt der TI 1 an den Fersen

Ebenfalls in Schwaz im Einsatz standen die Mädels von Herbert und Karin Mark.
Nach einem 2:0 Sieg gegen die Gastgeberinnen aus Schwaz kam es zum Aufeinandertreffen mit den Mädels aus Mils.
Hatte unser Team beim ersten Aufeinandertreffen noch die Nase vorne, drehte Mils diesmal den Spieß noch um und gewann mit 2:0 /25:17, 25:21)
Am 18.12. kommt es damit zum großen „Finale“ um Platz 2 und damit den Einzug in dem Meister-Play-Off, denn nur die beiden Erstplatzierten kommen in die Meister-Play-Off.

u15/3 lernt Tirol kennen – diesmal in St. Johann zu Gast

Am 2. Adventsonntag fuhren elf Mädchen aus der Volleyballgruppe u15/3 zur 2. Runde der u15 Meisterschaft nach Kirchdorf.
Im ersten Spiel verloren wir gegen das Team aus Volders, die uns mit ihrem starken Service klar überlegen waren, deutlich mit 0:2 (5:25, 7:25).
Nach der Pause konnten wir gestärkt ins nächste Spiel gegen die Gastgeberinnen aus St. Johann starten.
Auch in dieser Partie mussten wir uns letztendlich geschlagen geben, Wir sind aber keinesfalls enttäuscht, denn das Newcomer Team kann erste Erfolge verbuchen!!
Zum ersten Mal in der noch jungen Volleyballkarriere lagen wir auch mal vorne und es war ein spannendes Spiel.

Hart, härter, Hartberg!

Spiel 1 nach der Trennung von Marco Angelini.

Am Samstag wird sich zeigen, wie die Spielerinnen der TI-apogrossergott-volley die turbulente Woche überstanden haben und mit der neuen Situation umzugehen vermögen.

An der Seitenlinie diesmal Interimstrainer Much Falkner. Er war schon einmal in einem Spiel gegen Hartberg – auswärts – für den damals an Grippe erkrankten Marco Angelini an der Linie gestanden. Mit Teilerfolg, denn es war gelungen, zumindest einen Punkt zu entführen. Ein eher seltenes Ereignis in Hartberg für ein TI-Team.

„Nach einem Testspiel gegen unser u19 Team – da geht´s am Sonntag um die Titelvorentscheidung – lag der Trainingsschwerpunkt an den anderen Trainingstagen in jenen Bereichen, die in den letzten Spielen zu sehr fehleranfällig waren. In erster Linie geht es in den nächsten Spielen darum, das verlorene Selbstvertrauen wieder zu gewinnen. Ist das wieder da, kommt auch der Erfolg wieder,“ gibt sich Much Falkner sicher. Jedenfalls will das Team mit vollem Einsatz ans Werk gehen.

Verzichten muss das Team weiterhin auf die aktuell erkrankte Libera Sara Markt, die zwar wieder auf den Beinen ist, aber für Samstag noch keine Spielerlaubnis vom behandelnden Arzt erhalten hat. Auf alle Fälle aber auf der Bank ihrem Team zur Seite „sitzt“. Für sie springt, wie schon im Spiel gegen Salzburg, die junge Lisa Purtscheller ein. Sie hatte ihre Aufgabe letzten Samstag bravourös gemeistert und freut sich schon darauf, auch in der USI-Halle ihr Können unter Beweis zu stellen.

TI-apogrossergott-volley – TSV Sparkasse Hartberg Sa., 3.12.16, 18:00, USI-Halle

AVL II Mädels wollen in Dornbirn das vergangene Wochenende vergessen machen.

Erneut auswärts muss das Team von Reto Krummenacher antreten. Diesmal geht es in den Westen, zum Tabellennachbarn VC Raika Dornbirn, der mit einem weniger ausgetragenen Spiel und gleicher Punkteanzahl hinter unserem Team auf Platz 6 rangiert.

„Unsere erkrankten Spielerinnen sind wieder genesen und zurück im Training. Aber auch Dornbirn hat seine Krankheitsbedingten Ausfälle wieder zurück im Boot. Ich rechne daher mit einem offenen Schlagabtausch und hartem Kampf um die Punkte. Vorausgesetzt, das Team kann die zuletzt gezeigten Leistungen aus dem Kopf verdrängen und wieder an die Leistungen davor anknüpfen“ meint Reto Krummenacher.

VC Raika Dornbirn – TI-apogrossergott-Volley, Sa., 3.12.16, 16:00, Messehalle

u19 Tag der Entscheidung!

Es ist erst der 2. Spieltag in der heurigen u19 Meisterschaft, aber möglicherweise fällt bereits eine Vorentscheidung. Nämlich dann, wenn es unserem Team nicht gelingen sollte, die beiden Konkurrenten, den VCT und den VC Mils in die Schranken zu weisen.
In diesem Fall nämlich könnte unser Team zumindest auf Tuchfühlung bleiben und am dritten und bereits letzten Spieltag am 5.2.17 noch ein gewichtiges Wörtchen um die Titelvergabe mitreden. Wenn nicht, dann ist der Zug bereits abgefahren.

Im Trainingsspiel gegen das AVL Team zeigte sich das bunt zusammengewürfelte Team stark verbessert gegenüber den gezeigten Leistungen am ersten Bewerbstag. Die Formationen sind bereits viel besser aufeinander abgestimmt.

Man wird sehen, ob es reichen wird.

TI-apogrossergott-volley – SG Inzing/Mils So., 4.12., 10:00 Uhr, Reithmann
TI-apogrossergott-volley – VCT So., 4.12., 14:00 Uhr, Reithmann

Wir freuen uns auf zahlreichen Besuch!

Eine Ära geht zu Ende!

 Marco Angelini nicht mehr Trainer der TI-Volley Mädels!

Marco Angelini, insgesamt 9 Jahre lang Chefcoach der TI-Mädels in Österreichs höchster Liga – 1998 bis 2003, nach 7 Jahren Unterbrechung seit der Saison 13-14 wieder Chef des TI-Trainerstabes und des AVL Teams, wird ab kommendem Wochenende nicht mehr an der Seitenlinie in der USI – Halle stehen.

„Seit einiger Zeit waren dunkle Wolken aufgezogen“, meint Much Falkner, Obmann der TI-apogrossergott-volley. „Die Wellenlänge Trainer / Team hat zusehends immer weniger gepasst. Marco hat die Mädels ganz einfach nicht mehr erreicht,. Aber auch umgekehrt. Viele Gesprächsrunden haben nicht zum gewünschten Erfolg geführt. Letztlich musste zur Kenntnis genommen werden, dass die beiden Pole – Team / Trainer nicht mehr zueinander finden werden. Daher war von der Vereinsspitze eine Maßnahme erforderlich geworden.

Uns ist diese Entscheidung ganz gewiss nicht leichtgefallen. Wir spielen heuer bekanntlich die 20. Saison in Österreichs Liga, neun davon hat allein Marco die TI-volley Teams betreut. Das sind knapp 50% unserer AVL Zugehörigkeit. Er hat damit sehr wesentlich das Bild der TI-apogrossergott-volley geprägt und zum Erfolg beigetragen.
Wir durften tolle Erfolge zusammen feiern: 3* waren wir Vizemeister, 4* belegte das Team unter seiner Ära den 4.Rang, 1* wurden wir 5. und 1* 6. Nicht zu vergessen sind die diversen EC-Abenteuer mit dem Highlight in der letzten Saison, dem Aufstieg in die 2. EC-Runde. Wir sind ihm für die vielen Jahre bei uns sehr dankbar.

Wir hoffen jetzt natürlich, dass mit dem Wegfall der spürbaren Spannung die Mädels ihre Köpfe wieder frei bekommen und ihre Leistungen am Spielfeld wieder abrufen können. Am Samstag im Spiel gegen Hartberg haben sie gleich die erste Gelegenheit dazu. Ich bin überzeugt, dass sie alles geben werden, um der Negativserie ein Ende zu setzen. Ich wünsche es ihnen,“ meint Much Falkner abschließend, der zwischenzeitlich auch die Trainerrolle übernommen hat.

Marcos Wirken bei der Ti-Volley
1998-99 Vizemeister
1999-00 Vizemeister
2000-01 Vizemeister
2001-02 4. Rang
2002-03 5. Rang
2004-05 4. Rang, Team erst kurz vor Weihnachten übernommen, für Tony Westman eingesprungen
2013-14 4. Rang
2014-15 4. Rang
2015-16 6. Rang

HLL A1 setzt sich im Schlagerspiel der Runde gegen USI Innsbruck mit 3:1 durch

Nicht leicht haben es zurzeit die Mannen der TI-Volley 1, ihr Team zusammen zu bringen – Verletzungs- und krankheitsbedingte Ausfälle, Dienste, berufliche Verhinderungen und Verhinderungen anderer Art führten innerhalb kürzester gleich zu zwei kurzfristiger Verschiebungen der festgesetzten Spieltermine.

Aber wenn die Jungs ein Team zusammenbringen, dann sind sie immer noch brandgefährlich.Das musste vergangenen Freitag die hochmotivierte Truppe der USI Innsbruck zur Kenntnis nehmen.
Gleich im ersten Satz ging´s rund – 16:25 aus der Sicht der USI-Leute drückt sehr deutlich die Überlegenheit des regierenden Meisters aus.

Sätze zwei und drei waren eher eng – einmal hüh (24:26) im nächsten hoh (26:24)

Im dritten Satz hatten die TI-Jungs dann aber wieder genug von den beengten Verhältnissen, machten relativ früh alles klar und gewannen diesen 4 Satz, wie bereits in Durchgang 1, relativ klar mit 25:15.

Damit setzen sich die Oldies hinter Mils und noch vor der jungen TI-Volley 2 Truppe an die 2. Stelle der Tabelle, wobei die TI-2 ein Spiel weniger ausgetragen hat.

USI Innsbruck  –  TI-apogrossergott-Volley      1:3 (16:25, 24:26, 26:24, 15:25)