Medien Archiv

Ö-Cup – Aus im ¼- Finale für die TI-Meraner-Volley

Ein schwarzes Wochenende geht für die TI-Meraner-Volley zu Ende – Nach dem Misserfolg am Samstag in der AVL verliert sie auch am Sonntag, dem 17.11, im zweiten Aufeinandertreffen innerhalb von 18 Stunden gegen den ATSC Sparkasse Wildcats Klagenfurt und sind im Ö-Cup Bewerb auch heuer vorzeitig ausgeschieden.

AUSTRIAN VOLLEY LEAGUE WOMEN; TI - VCTTrotz des Ausfalls von Kapitänin Dani Traxler TI-Trainer zeigt sich das Team von Trainer Marco Angelini am Beginn des Spiels hoch motiviert. Es startete besser in den ersten Satz und geht für kurze Zeit in Führung. Die Wildcats halten aber stark dagegen und liegen beim ersten Timeout 7:8 in Führung. Die langbeinigen Wildcats glänzen mit starken Angriffen und einer soliden Blockleistung. Sie bauen ihren Vorsprung konstant aus. Nach dem Timeout beim Stand von 13:22 gelingt den Ti-Mädels zwar noch eine Resultatsverbesserung doch der Rückstand lässt nicht mehr aufholen. Satz 1 geht mit 25:16 eindeutig an das Team aus Klagenfurt.

Der zweite Satz beginnt ähnlich ausgeglichen wie der vorhergehende. Diesmal liegt die TI-Meraner-Volley mit 8:5 in Führung. Doch erneut gelingt es den Wildcats Punkt für Punkt aufzuholen und liegen beim zweiten Timeout mit 16:12 in Front. Zwar können die Innsbrucker Volleyballerinnen durch eine gute Serviceleistung einige Punkte wieder gut machen, müssen aber auch diesen Satz mit 22:25 an die Klagenfurterinnen abgeben.

 

Im dritten Satz machte es das Team um Marco Angelini spannend. Die Klagenfurter dominieren von Beginn an das Spiel. Die TI Mädels liegen bereits 11:19 zurück, als sich das nächste Missgeschick an diesem Wochenende ereignete. Diesmal erwischte es den ATSC 20131006_104052_DSC06674 [1280x768]Sparkasse Wildcats Klagenfurt, der einen verletzungsbedingten Ausfall einstecken. Gschöpf Saria verletzt sich ebenfalls am Sprunggelenk und wurde vom Feld getragen. Der Verlust scheuchte die Wildcats sichtlich auf, die TI-Damen nutzen diese Situation sofort aus. Mit einer schier unglaublichen Serviceserie machten die Tirolerinnen Punkt um Punkt gut und gingen sogar mit 21:20 in Führung. Anschließend wechselte noch einmal die Führung, doch der Satz drei ging mit 25:21 an die Gastgeberinnen.

Sollte das Spiel noch eine Wende erleben?

Um es vorweg zu nehmen: nein. Die Wildcats hatten sich im vierten Satz wieder gefangen. Sie führen bereits beim ersten TT 4:8 und bauten ihren Vorsprung kontinuierlich aus. Auch drei Service-As von Valentina Girardi kann die Ti-Meraner-Volley nicht mehr retten. Sie verliert Durchgang vier wie den ersten mit 16:25 und das Ö-Cup-VF mit 1:3 – damit ist der Traum vom Ö-Cup Finale für die TI-Meraner-Volley geplatzt .

Jetzt heißt es, das schwarze, neblige Wochenende so schnell wie möglich hinter sich zu lassen und den Blick nach vorne zu richten!

Mit Minchanka Minsk wartet bereits am kommenden Mittwoch um 20:00 Uhr in der USI Halle ein harter Brocken.
Aufpassen heißt es aber auch in der Meisterschaft, denn die bisher Tabellenletzten Wiener Roadrunners scheinen in der Meisterschaft angekommen zu sein. Sie verlieren gegen Hartberg (mit Schützenhofer) nur knapp mit 2:3!

Gleich anschließend geht es nach Minsk – Spiel am Mi., 27.11. – um dann Ende November im vorletzten Hinspiel des Grunddurchganges zu Hause auf SVS zu treffen.

TI-Meraner-Volley – ATSC Sparkasse Wildcats Klagenfurt 1:3 (16:25/21:25/25:21/16:25) 1h 46 Min
Topscorer: MEINDL Eva 13, SAILER Natascha 14,

 

AVL: Kapitänin Dani Traxler fällt verletzt für einige Zeit aus!

Samstag, 16.11.13 – ein rabenschwarzer Tag für die TI-Meraner-Volley!
Sie verliert nicht nur das Spiel gegen den ATSC Sparkasse Wildcats Klagenfurt mit 1:3, sondern auch ihre Kapitänin Daniela Traxler durch AUSTRIAN VOLLEY LEAGUE WOMEN; TI - VCTBänderriss – erste Diagnose – kein Band im Sprunggelenk mehr heil. Damit ist auch der EC für Dani schon wieder Geschichte…..

Der erste Satz verhieß schon nichts Gutes. Das Team von Trainer Marco Angelini war nur schwer in die Gänge gekommen. Nach dem ersten technischen Timeout (TT) lag das Team mit 5:8 im Rückstand. Kurz darauf dann der Schock – TI-Kapitänin Daniela Traxler liegt auf dem Boden und hält sich ihr Bein. Ein völlig unnötiger und übermotivierter Einsatz einer Wildkatze, die dabei weit im Feld der Innsbruckerinnen landete, wurde Dani Traxler – wieder einmal – zum Verhängnis! Sie muss vom Feld getragen werden, Fortsetzung des Spiels undenkbar – ernüchternde Diagnose von ihrer Station im Landeskrankenhaus Hall: alle Bänder ab, aufgrund der Vorverletzungen eventuell OP erforderlich!

Für sie kommt Eva Meindl ins Spiel. Geschockt vom Ausfall ihrer Kapitänin sind die Ti-Mädels komplett von der Rolle und verlieren Punkt um Punkt an die Wildkatzen. Bei 9:18 nimmt Trainer Marco Angelini ein Timeout und versucht seine Mädchen zu motivieren. Seine Worte zeigen Wirkung und die TI-Damen tasten sich Punkt für Punkt wieder an die Klagenfurter Wildcats heran. Doch es gelingt nicht mehr, den 9-Punkte Rückstand ganz zu egalisieren – Satz 1 AUSTRIAN VOLLEY LEAGUE WOMEN; TI - VCTgeht mit 25:22 an den ATSC Sparkasse Wildcats Klagenfurt.

Satz zwei ist geprägt von vielen Eigenfehlern der TI-Mädels. Sie holen den dadurch eingefangenen Rückstand zwar immer wieder auf, kommen aber letztlich nie ganz an ihre Gegner heran und verlieren den zweiten Durchgang mit 16:25.

Im dritten Satz scheint den Innsbruckerinnen der Knopf endlich aufgegangen zu sein. Die TI übernimmt bereits am Anfang des Satzes die Führung. Beim ersten TT steht es 8:4 für die TI-ler und beim zweiten mit 16:11. Der komfortable Abstand schmolz zwar wieder, aber es reichte schließlich doch aus, diesen 3.Satz mit 25:22 nach Hause zu spielen.

Nach dem 2:1 im 4. Satz kam es zu einer weiteren Verletzung, diesmal auf Seiten der Klagenfurterinnen. Sabrina Müller verletzt sich am Finger, konnte aber weiter spielen. Beim Stand von 5:12 nimmt sich Marco Angelini ein Timeout, doch diesmal scheinen die eindringlichen Worte nichts zu nützen. Im zweiten TT lag das Team um Aushilfskapitänin Tina Plattner mit 10:16 im Rückstand, der nicht mehr aufgeholt werden konnte. Mit 25:16 gewinnen die Klagenfurterinnen Satz 4 und das Spiel mit 3:1.

TI-Meraner-Volley – ATSC Sparkasse Wildcats Klagenfurt 1:3 (22:25 / 16:25 / 25:22 / 16:25), Spieldauer: 111 min.
Topscorerinnen:  Szivos Maria (18), Chrtianska Monika (13), Taletovic Dinka (10)

 

 

AVL II: TI-Meraner-Volley II ringt den TV Oberndorf nieder

In einem spannenden Match mit über 2h Spieldauer behält das Fohlentema der TI-Meraner Volley letztlich doch die Oberhand und rückt damit in der Tabelle wieder auf Rang 3 vor.

Ohne ihre Topscorerinnen Eva Meindl und Monika Chrtianska, die beide für das nachfolgende AVL Spiel gegen die Wildcats Klagenfurt nominiert gewesen waren, musste das junge Team um Trainer Jonas Personeni gegen das erfolgshungrige Team des TV Oberndorf antreten. Selbst TV Sektionsobmann Harry Spring war in die Landeshauptstadt mitgereist.

Hannah Salzgeber und Co starteten dynamisch in das Spiel, gegen die wuchtigen Angriffsschläge von JoJo Liener und die schnellen Angriffskombinationen mit Mena Haid hatte Oberndorf kaum etwas entgegen zu setzen. Doch mit Fortdauer des Satzes schlichen sich kleine Unaufmerksamkeiten ein, schmolz der komfortable und hart erarbeitete 6 Punkte-Vorsprung dahin und plötzlich war der erste Satz wieder eng. Doch Hannah S. gelang es, ihre Angreiferinnen gekonnt frei zu spielen, die ihrerseits ihre Chance nutzten und den Ball vorbei am Einerblock im Feld des Gegners versenken und den Satz mit 26:24 doch noch nach Hause spielen.

AD4H6099 [1280x768]Die Durchschlagskraft ging in den Sätzen 2 + 3 verloren, besonders in der Annahme taten sich grobe Mängel auf . Trainer Jonas Personeni versuchte mit einigen Wechsel und Timeouts den Rhythmus des Gegners zu brechen – nur mit geringem Erfolg – Oberndorf gewann Durchgänge 2 + 3 und konnte sich zumindest einmal über einen weiteren Punkt in der Tabelle freuen.

Sollten es gar mehr werden?

Dagegen hatten wohl die TI-Meraner-Volley Damen etwas, denn sie zeigten sich wieder in Gewinner-Laune. Die Angriffe kamen wieder härter und präziser, auch die Annahme wurde geringfügig konstanter. Durchgang 4 ging an die Gastgeberinnen.

Spannung pur im 5. Satz, den die TI-Mädels mit einer 6.1 Führung starke begonnen hatte, dann die Oberndorfer aber gleich schnell wieder aufholen ließen. Nach dem letzten Wechsel sollte den TI-Mädels aber der entscheidende Zwischenspurt gelingen, die 4 Punkte-Führung ins Ziel gebracht werden.

Ein 3:2(26:24 21:25 18:25 25:19 15:11) Arbeitssieg, der zeigte, dass dem Team noch viel Arbeit bevor steht, insbesondere, wenn einer der beiden Spitzenplätze für das Meister Play off erreicht werden soll. Derzeit stehen dort Dornbirn (16) und Mils (13).

Topscorer : HAID Manuela (16), LIENER Johanna (12), PLUNSER Vanessa: (12)

 

Im Doppelpack gegen die Wildcats aus Klagenfurt

Gleich zwei Mal trifft die TI-Meraner-Volley am kommenden Wochenende auf die Wildcats des ATSC Sparkasse Klagenfurt: in der 6. Runde des AVL-Grunddurchgangs und im Viertelfinale des Ö-Cups.

TI-Meraner-Volley

Die Klagenfurtserie startet am Samstag, dem 16.11 um 18:00 Uhr. Die beiden Kontrahenten liegen in der Tabelle mit jeweils neun Punkten gleichauf, wobei die Kärntner ein Spiel weniger ausgetragen haben. Ziel der TI Mädels ist es, die Wildcats zu überholen und die Leiter Richtung Tabellenspitze weiter empor zu klettern.

Am Sonntag, dem 17.11, müssen die TI-Damen ihr Können noch ein zweites Mal unter Beweis stellen. Das Team um TI-Trainer Marco Angelini will in das Halbfinale des Österreichischen Cups einziehen.

Gewinnen lautet also die Devise bei beiden Spielen. TI-Spielerin Daniela Traxler zeigt sich optimistisch: „Der Sieg letzte Woche gegen Melk hat uns auf jeden Fall motiviert und ein weiterer Sieg zu Hause wäre natürlich toll.“ Rückblickend sehen die Ergebnisse gegen den ATSC Sparkasse Wildcats Klagenfurt sehr gut aus. In der letzten Saison konnten die TI-ler stets gegen die Volleyballerinnen aus Kärnten gewinnen.

 „Das heißt aber nichts“, bemerkt TI-Obmann Michael Falkner, „Wir müssen sehr aufpassen, denn mit Daniela Fankhauser, die von Hartberg zurück nach Klagenfurt gewechselt ist, spielt eine der stärksten heimischen Aussenangreiferinnen in den Reihen der Klagenfurterinnen. Wenn unser Team gewinnen will, muss es gelingen, sie zu neutralisieren. Jedenfalls wird unser Team alles daran setzen, die Erfolgsserie in der USI-Halle fortzusetzen. Dies ist im Hinblick auf das bevorstehende EC-Match am Mittwoch, 20.11.13, 20:00 Uhr gegen VC Minchanka Minsk ganz besonders wichtig!“

TI-Meraner-Volley

Das AVL-Spiel am Samstag startet um 18:00 und das Ö-Cup-Spiel am Sonntag um 12:00, beide in der USI-Halle 40. Die TI-Meraner-Volley freut sich auf ein zahlreiches Erscheinen und die Unterstützung aller Freunde und Fans, damit dieses Spiel wieder etwas Besonderes wird.

 TI-Meraner-Volley – ATSC Sparkasse Wildcats Klagenfurt
AVL Sa., 16.11. – 18:00 Uhr
USI-Halle 40

TI-Meraner-Volley – ATSC Sparkasse Wildcats Klagenfurt
Ö-Cup ¼-Finale, So., 17.11.,  – 12:00 Uhr
USI-Halle 40

AVL II: Start in die Rückrunde

Das Team  der TI-Meraner-Volley II startet mit der Begegnung gegen den TV Oberndorf bereits in die Rückrunde der AVL II. Im Hinspiel zum Saisonauftakt gab es einen 3:1 (25:14, 25:27, 25:22, 25:19) Auswärtssieg.

aufwärmen - Gymnastik Hannah 2 [800x600]

Waren Monika Chrtianska und Eva Meindl im Hinspiel noch mit von der Partie, werden diesmal beide wohl fehlen, denn sie haben sich mit ihren bisher gezeigten Leistungen schon sehr stark für höhere Aufgaben im Team der AVL empfohlen und werden das Spiel ihres 2. Teams eher von der Tribüne aus verfolgen. Dafür sind Nadine Doll (wieder) und Amina Albl mit an Bord, die versuchen werden, die Lücke zu schließen. Trainer Jonas wird in den beiden noch ausstehenden Trainings an der richtige Feinabstimmung für den Samstag basteln, um mit einem vollen Erfolg den Anschluss an die Tabellenspitze nicht zu verlieren.

TI-Meraner-Volley – TV Oberndorf
AVL Sa., 16.11 – 15:30 Uhr
USI-Halle 40

Totaler Erfolg in der Damenlandesliga für die TI-Meraner Volley

Sozusagen als Vorprogramm zum Spitzenspiel in der Austrian Volley League baggerten, pritschen und servierten die jüngsten Damen der TI-Volley in der Innsbrucker Hötting West Halle, und dies genauso erfolgreich wie die großen Vorbilder am Abend in der USI Halle.

Schon um 12 Uhr trafen die ersten Spielerinnen zum Aufbauen und Pfeifen im Westen Innsbruck ein – ein langer Nachmittag sollte es werden. Im ersten Spiel trafen die beiden Gästeteams aus Schwaz und Inzing aufeinander; 3:1 für Inzing. Dies war eine gute Möglichkeit die angestrebte Taktik zu optimieren – und wie.

Kapitänin Nici KrestanIm zweiten Nachmittagsspiel, pünktlich um 15:15 trafen die Mädels von Reto Krummenacher, angeführt von ihrer Neo-Kapitänin und Rückkehrerin (Bänderriss) Nici Krestan auf die Damen der TU Schwaz. Fast fehlerfrei, taktisch klug und mit starkem Service wurde den Gästen so einiges überreicht, außer einem Gastgeschenk. Gerade einmal 58 Minuten dauerten die drei Sätze in Summe, welche der TI-Volley einen klaren 3:0 Sieg einbrachte (25:16 25:16 25:15).

Nur gerade 20 Minuten später hieß es zum zweiten Mal aufwärmen und einschlagen. Mit der SU inzingvolley stand diesmal zweifelsfrei der Favorit auf der anderen Netzseite; zumindest die größere Erfahrung der Spielerinnen aus Inzing sprach klar für die Gäste. Tatsächlich hielten die Damen aus dem Oberland länger dagegen, aber auch sie hatten an diesem Samstag nicht viel zu feiern. Wiederum agierten die TI-Mädels ruhiger und taktisch sehr gut eingestellt. Am Schluss durften alle zwölf Spielerinnen zum zweiten doch überraschend deutlichen 3:0 Sieg beitragen (25:19 25:20 25:17). Nach genau 70 Minuten durften die zweiten drei Punkte und die Tabellenführung in der Landesliga A bejubelt werden.

Jubel DLL-A Obwohl nochmals stark verjüngt, konnten die Mädels der TI-Meraner-Volley an diesem Samstag nahtlos an die tollen Leistungen ihrer Vorgängerinnen anknüpfen. Der Kern des Teams spielte ja letztes Jahr noch in der U17-2 und jetzt bereits erfolgreich in die Landesliga.

Weiter geht es voraussichtlich am 22. November in Reithmann gegen die Topfavoritinnen aus Kemanten, und dann spätestens am 30. November in Inzing gegen die SU inzingvolley und den VC Volders.

TI-Meraner-Volley II von der Tabellenspitze der AVL II verdrängt

Auf- und ab´s verhinderten im Spiel gegen Tabellennachbar SG Wels Volleys einen Punktezuwachs. Nur im 3. Satz, der mit 25:17 gewonnen werden konnte, zeigte das Team, was es im Stande ist, zu spielen.

Nach der 3stündigen Anreise mit der ÖBB wähnte sich das Team von Trainer Jonas Personeni offensichtlich noch im Liegewagen, denn dieser erste Satz wurde komplett verschlafen. Erst im Schlussabschnitt gelang durch eine starke Serviceserie von Nadine Doll eine Resultatsverbesserung zum 21:25.

Angriff Vanessa 3 [800x600]Im 2. Satz verhinderten zwei, drei kurze Aussetzer einen zählbaren Erfolg, der denkbar knapp mit 27:25 an die Gastgeberinnen aus Wels ging.

Im 3. Satz dann das locker, unbekümmert aufspielende Team der TI-Meraner-Volley II, wie wir es heuer schon mehrmals erleben durften. In diesem Durchgang hatte Wels nicht den Funken einer Chance. Die TI Angriffsmaschine war in Fahrt gekommen, schließlich hieß es 25:17.

Im 4. Satz musste man den Eindruck gewinnen, dass man Angst vor dem Gewinnen habe, so war die Handbremse angezogen. Erneut kurze Phasen mit mehreren schnellen Verlustpunkten, schon war es geschehen: Mit 22:25 wieder ein denkbar knappes Satzergebnis und in Summe eine 1:3 Niederlage, die nicht nötig gewesen wäre.

Das Team ist jung, noch hat es den Bonus, Formschwankungen unterliegen zu dürfen. Man wird sehen, ob sich die Teilnahme an der Aufstiegs-Play off ausgehen wird. Bis zum Ende des Grunddurchgangs Mitte Dezember warten noch eine Reihe spannender Spiele.

SG Wels Volleys – TI-Meraner-Volley II 3:1 (25:21, 27:25, 17:25, 25:22)
Topscorer. DOLL Nadine (9), LIENER Johanna (12), PLUNSER Vanessa (15)

 

 

TI-Meraner-Volley bleibt zu Hause unbesiegt!

Mit 3:0 triumphiert die TI-Meraner-Volley am vergangenen Samstag zum wiederholten Male in der USI Halle vor heimischem Publikum. Der Gegner, Tabellenführer SG UVF Putz u. Fassaden Melk, musste die Hallenhoheit der TI-Mädels zähneknirschend zur Kenntnis nehmen und auf dem 5. Tabellenrang in der AVL Tabelle die Heimreise antreten.

AUSTRIAN VOLLEY LEAGUE WOMEN; TI - VCTEs sollte sich ein spannendes Spiel entwickeln. Alle drei Sätze waren bis zum Schluss ausgeglichen. Im ersten Satz lag Melk bis zum Stand von 21:20 in Front, ehe die TI-Damen die Führung übernehmen und den 1. Durchgang mit 25:21 doch noch für sich entscheiden konnten.

Im zweiten Durchgang agierten die TI-Mädels etwas Nervenschonender – das Team von Trainer Marco Angelini lag bereits beim 2. Technischen Timeout mit 16:13 in Führung, gab diese nicht mehr ab und gewann sicher mit 25:19.

Im dritten Satz garnierten die TI-Mädels das Spiel noch mit einer zusätzlichen Portion Spannung: 4:8, 13:16 und 18:21 hießen die Zwischenstände. Der Hallensprecher: „die Mädels tun eben etwas für das erneut zahlreich erschienene Publikum – entweder gibt es jetzt noch den Satzgewinn in letzter Sekunde oder eben einen 4. Satz – Ihr Kommen sollte sich ja auszahlen!“

Das Team um Kapitänin Daniela Traxler entschied sich für Ersteres. Es kämpfte sich zum 21:21 heran und konnte mit 22:21 sogar die Führung übernehmen. Melk wehrte sich allerdings vehement, wusste vom 3:2 Sieg der Hartbergerinnen über die TI am Allerseelen-Samstag, nach dem sie 0:2 zurück gelegen waren, glich zunächst aus und kämpfte sich die Führung zurück.

Was dann folgte, war nichts für schlechte Nerven! Spannende Ballwechsel in Serie, gespickt mit kraftvollen Angriffen und spektakulären Verteidigungsaktionen auf beiden Seiten! In Summe benötigte die TI-Meraner-Volley fünf Matchbälle, um den Satz mit 28:26 und damit auch das Spiel mit 3:0 zu gewinnen.

AUSTRIAN VOLLEY LEAGUE WOMEN; TI - VCTKapitänin Daniela Traxler zeigt sich erleichtert: „Auf alle Fälle sehr gut, dass wir gewonnen haben. Das baut uns nach der überflüssigen 2:3 Niederlage letzte Woche in Hartberg wieder auf und motiviert uns für die kommenden schweren Aufgaben in den kommenden Wochen, die mit dem Doppelwochenende gegen Klagenfurt am 16./17.11 beginnen und mit der Reise nach Minsk (26. – 29.11.) enden.“

Mit diesem Sieg bleibt die TI-Meraner-Volley am 6. Tabellenplatz, Punktegleich mit den 4.platzierten Wildcats aus Klagenfurt, dem Gegner in der nächsten Runde und nur 3 Punkte hinter dem neuen (alten) Tabellenführer aus Salzburg. Hinter den TI Mädels hat sich mit 4 Punkten bereits ein kleiner Abstand zum hinteren Quartett aufgetan – VCT (5), Harberg, SVS und Roadrunners (je 2).

TI-Meraner-Volley – SG UVF Putz und Fassaden Melk 3:0 (25:21 / 25:19 / 28:26)
Topscorer: Traxler Daniela(14), Chrtianska Monika (11) und Szivós Maria (9)
Spielzeit: 1h 22, 90 Zuschauer