Medien Archiv

3:2 Auswärtssieg im ersten Viertelfinalspiel in Graz!

 Mit dem 8. Sieg in Serie führt unser Team „zur Pause“ mit 1:0.
Am Sonntag um 17:30 Uhr erfolgt der Anpfiff zur 2. Halbzeit.

Mit einer mannschaftlich geschlossenen großartigen Leistung, bei der die beiden „Teamküken“ Monika Chrtianska als Topscorerin (24 Punkte)  und Eva Meindl (15) hervorzuheben sind – überraschte die TI-Meraner -Volley beim ersten Viertelfinalspiel der Meister-Play-Off die Grazer Favoritinnen – sie hatten im gesamten Grunddurchgang nur  zwei Spiele verloren und waren zu Hause unbesiegt  geblieben und stellte auf 1:0 in der best off 3-Serie.

20140222_180025_0001 [1280x768] Taktisch von Trainer Marco Angelini hervorragend eingestellt, hatten die Grazerinnen von Beginn an das Nachsehen. Völlig verdutzt  mussten sie  nach 22 Minuten bereits zum ersten Mal die Seiten wechseln – 14:25 für die Gäste aus Innsbruck.

Auch im 2. Satz legten die Damen um Kapitänin Daniela Traxler los, als gäb es kein Morgen. 8:3 und 16:12 die Zwischenstände bei den beiden technischen Auszeiten. Ab 21:14 gab es eine regelmäßige Abfolge im Side-out Spiel der beiden Teams – mit einem 25:19 stellte die TI-Meraner-Volley auf 2:0

Im dritten Durchgang bäumten sich die Hausherrinnen mächtig auf und es gelang ihnen, sich von Beginn an mit 3 – 4 Punkten abzusetzen. Sie konnten sich auch immer besser auf die starken Serviceserien der TI-Mädels einstellen, womit auch ihre Waffe, das schnelle Angriffsspiel, besser zur Geltung kam – Graz verkürzet mit einem 25:18 auf  1:2.

20140222_182640_0044 [1280x768]Der 4. Satz sah ein Kopf – an Kopf rennen der beiden Teams, immer mit einem leichten Vorteil für die  Grazerinnen. Beim Stand  von 19:21 gelang den Ti-Mädels eine starke Service – und Blockserie, plötzlich hatte man beim Stand von 24:22 gleich zwei 2 Matchbälle!

Beide blieben leider ungenützt, Graz konnte ausgleichen!

Beim 25:24 ein weiterer, dritter Matchball – vom Block ging der Ball ins aus, damit wieder Ausgleich. Die Grazerinnen waren in dieser Phase abgebrühter, nützten ihren ersten Satzball beim Stand von 26:25 und stellten damit auf  2:2.

Jetzt war natürlich der Bär los bei den rund 400 Zuschauern in der Grazer Union Halle!

Der  fünfte Satz war nichts für schlechte Nerven. Graz nützte die momentane Leere in den Köpfen der TI-Mädels, zog gleich auf  4:0 davon und hielt den Abstand konstant bis zum 8:4. Der letzte Seitenwechsel an diesem Abend  sollte auch zu einem Wechsel des Spielverlaufs führen. Den Ti-Mädels gelangen plötzlich wieder tolle Bälle im Angriff, auszugleichen und mit 11:10 erstmals im letzten Satz die Führung zu übernehmen.

20140222_190655_0083 [1280x768]Dann eine vielleicht spielentscheidende Situation: eine Schiedsrichterentscheidung wurde von den Grazerinnen zu heftig kritisiert, nach der Gelben im ersten Satz setzte es diesmal eine rote Karte für Graz, die zu einem kampflosen Punktgewinn für die TI-Meraner-Volley Mädels führte – 12:10!

Kein Nachteil bei diesem Spielstand!

Die Grazerinnen wirkten darauf hin etwas aufgewirbelt, die jungen Ti-Mädels  zeigten keine Nerven und nützten diesmal die erste Chance auf den Matchgewinn gleich beim ersten Versuch – 15:11!!

Berechtigter Jubel bei den TI-Mädels, die sich damit in eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel am Sonntag verschaffen konnten. Mehr aber nicht. Will man sich ein drittes Entscheidungsspiel ersparen, muss ein zweiter Seig dem ersten folgen!

Ergebnis 1. Viertelfinalspiel

UVC Holding Graz –  TI-Meraner-Volley

2:3 (14:25, 19:25, 25:18, 27:25, 11:15), 2h 01‘, 400 Zuschauer

Topscorer:  Chrtianska (24), Traxler (16) Meindl (15)

 

2. Spiel der best-off 3-Serie

TI-Meraner-Volley – UVC Holding Graz

So., 16.3.14 – 17:30 Uhr
USI-Halle 40

 

Es erwartet sie eine kleine Überraschung, ein schöner Preis bei unserem Volley –Lotto Spiel und mit Sicherheit ein spannendes 2. Viertelfinal Spiel!

Ihr Kommen lohnt sich sicher!

Meister-Play-Off – Viertelfinale

MIT UVC Graz wartet der Sieger des Grunddurchgangs

16 Siege in 18 Spielen, zuhause ungeschlagen, beachtliche 12 Punkte Vorsprung in der Tabelle, Platz eins und zwei in der Servicestatistik (Julia Radl und Eva Dumphart), Platz eins in der Zuspielstatistik (Ivona Jerkovic) und mit Ana Skarlovnik auch die beste Scorerin der Liga – so liest sich die beachtliche Visitenkarte des UVC Graz, dem Gegner der TI-Meraner-Volley im Viertelfinale der Meister Play-Off, das bereits morgen Dienstag um 20:30 Uhr in der Union-Halle in Graz in Szene gehen wird.

20140222_181018_0028 [1280x768]  Mit dieser beeindruckenden Erfolgsserie heißt das klärte Ziel der Murstädterinnen: Europacupplatz. Aus diesem Grund werden sie gleich im ersten Spiel alles daran setzen, ihren Heimvorteil ausnützend, in der best-off 3–Serie auf 1:0 zu stellen.

Aber auch unser Team ist auf den Geschmack gekommen und wird  alles daran setzen, den Erfolgslauf der letzten Wochen fortzusetzen.

Wenngleich mit  Dinka Taletovic und Sarah Markt immer noch zwei Spielerinnen verletzungsbedingt fehlen und die zwei Steffis (Sitz und Daxböck) berufsbedingt die Reise nach Graz nicht mitmachen können.

„Es ist einfach ein Unding, die Meister-Play-Off- in so komprimierter Form durchdrücken zu wollen!  Alle Damenteams hatten sich letztes Jahr gegen Spielansetzungen an Werktagen ausgesprochen, da damit alle Teams mit den selben Probleme zu kämpfen haben. Im Damenbereich sind größtenteils Amateurinnen am Werk, die in ihrer Freizeit gerne leistungsmäßig Volleyball spielen. Und dafür sehr viel Zeit und auch Geld investieren.
20140222_181019_0029 [1280x768]Im Beruf stehende Spielerinnen bekommen oft von ihrem Arbeitgeber kurzfristig keine Freistellungen, Studentinnen haben wegen der 85 % Anwesenheitsklausel kaum einen Spielraum mehr, sich die notwendigen Auszeiten zu nehmen. Mitunter trifft es damit auch Mannschaftsstützen und es kann dadurch zu entscheidenden Schwächungen der Teams kommen – das wiederum kann dazu führen, dass die Teams um die Früchte monatelanger Arbeit gebracht werden“ poltert Much Falkner. „Es war ein hartes Stück Arbeit, zumindest mit 9 Spielerinnen die Fahrt nach Graz antreten zu können. Das ärgerliche dabei ist, dass im Sommer 13 alles bereits fertig organisiert, die Termine im August bis zum Ende der Meisterschaft fixiert gewesen war. Zu Weihnachten kommt dann plötzlich ein mail vom Verband mit diesen Terminänderungen!
20140222_181019_0030 [1280x768]Man bedenke  – mit dem Spielbeginn um 20:30  Uhr und einem zwei Stunden dauernden Match werden wir frühestens um 4:30 Uhr in Innsbruck ankommen!! Um 8:00 sitzen die Mädels  aber schon wieder in der Schule und haben Schularbeiten und Tests zu schreiben bzw. müssen beim Job ihre Frau stellen. Das ist einfach unverantwortlich!  Da braucht es niemanden zu wundern, dass auch der engagiertesten Spielerin mit der Zeit die Lust am Leistungssport verloren geht!“

Zurück zum sportlichen: Marco Angelini hat im Spiel gegen Salzburg mehrere Varianten wettkampfmäßig erproben können und hat in stundenlangen Videoanalysen den Viertelfinalgegner „seziert“. Er liebäugelt mit einer Überraschung. „Wenn die Mädels ihre gezeigten Leistungen in den letzten Spielen auch am Dienstagabend in der Union Halle in Graz abrufen können, dann könnte die“ Null mit Gürtel“ (= 8… :-)) für die Anzahl der Siege in Serie aufleuchten“ meinte der italienische Erfolgscoach verschmitzt. „Graz ist und bleibt der Favorit in dieser Viertelfinalpaarung. Eine Heimniederlage würde den Druck auf die Grazerinnen für das Rückspiel in der Innsbrucker USI Halle am Sonntag (Spielbeginn 17:30) kräftig erhöhen. Wäre wirklich interessant zu sehen, wie sie damit umgehen würden.“ Sprach‘ s und  ging von Dannen,  seine Koffer  für Graz zu packen

UVC Holding Graz  –  TI-Meraner-Volley
Di., 11.3.14 – 20:30 Uhr

UNION Halle, Graz

Mit 3:2 Auswärtssieg in Salzburg den 7.Sieg in Serie gelandet

Jetzt geht es mit viel Selbstvertrauen in die Viertelfinalserie der Meister-Play-Off gegen UVC Graz.

Die PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg wollte vor den Augen eines neuen Sponsors das letzte Spiel des Grunddurchgangs unbedingt gewinnen und benötigte auch noch 1 Punkt, um den Grunddurchgang als Zweiter abzuschließen und damit den Heimvorteil im Viertelfinale genießen zu können.

20140222_180622_0023 [1280x768]  Mit starken Serviceserien gelang es der Sernow-Gruppe zunächst ausgezeichnet, die TI-Meraner-Angriffsmaschinerie in Schach zu halten und konnte die schnelle 7:1 Führung bis zum Stand von 21:14 konstant halten. Doch die TI-Mädels nahmen langsam Fahrt auf, konnten die scharfen Service neutralisieren und es gelang ihnen, sich noch ganz knapp an Salzburg heranzupirschen. Letztlich übernahm Salzburg aber doch mit einem 25:23 Satzgewinn die Führung.

Der zweite Satz brachte das selbe Bild, nur mit umgekehrten Darstellern. Diesmal führten die Mädels um Kapitänin Daniela Traxler von Beginn an und bauten den Vorsprung auf 12 (!) Punkte aus, ehe Salzburg bis auf einen Punkt wieder herankam, die TI-Mädels aber Nerven bewahrten und mit 25:23 den Ausgleich herstellen konnten.

20140222_185449_0073 [1280x768]Der dritte Satz verlief ausgeglichen,  Salzburg konnte sich erst im Schlussabschnitt absetzen – 25:20. Damit war  der zweite Platz gesichert. Doch Salzburg wollte unbedingt den Sieg und hielt bis zur 2.Technischen Auszeit das Spiel offen. Die TI-Mädels wollten ihre tolle Serie nicht abreißen lassen, erhöhten noch einmal die Schlagzahl und  entschieden den 4. Satz mit 25:17 für sich. Verlängerung in Form eines  Entscheidungssatzes.

20140222_191205_0093 [1280x768]Salzburg gelang in diesem Entscheidungssatz der bessere Start, der letzte Wechsel an diesem Abend  sah Salzburg mit einer 8:5 Führung. Bei 10:7 sahen die rund 200 Zuschauer ihr Team schon im Ziel angekommen, ehe  es den Schützlingen von Trainer Marco Angelini mit einer starken Serviceserie gelang,  den Spieß noch einmal umzudrehen und Satz und Spiel für sich zu entscheiden.

„Leider ist es uns trotz dieser tollen Serie nicht gelungen, auf den 2. oder 3.Rang vorzustoßen. Klagenfurt zeigte sich als „Spielverderber“, gewann sein Heimspiel gegen SVS Sokol. Wir schleißen mit dem guten 4. Platz ab und sehen nun gespannt dem Viertelfinale  gegen Graz entgegen“ meinte eine trotz des 2 Stunden Krimis immer noch fit wirkende Kapitänin Daniela Traxler.

„Es war ein spannendes, ausgeglichenes Match zweier Teams auf Augenhöhe – ich hätte mir keine bessere Vorbereitung auf das wohl wichtigste Spiel dieser Saison am Dienstag gegen Graz wünschen können,“ meinte ein sichtlich zufriedener Coach Marco Angelini.

PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg  –  TI-Meraner-Volley

2:3 (25:23, 23:25, 25:20, 17:25, 11:15), 2h 01‘

Topscorer:  Szivos (19), Chrtianska (13), Daxböck (10),

Letztes Spiel im AVL Grunddurchgang

Geht sich Platz 3 noch aus?

20140222_180850_0026 [1280x768] PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg heißt der letzte Gegner im Grunddurchgang der AVL bei dem die TI-Meraner-Volley am kommendem Samstag, dem 8.3., gastieren – das letzte Spiel vor der Meister-Play-Off.

Eigentlich können die TI-Damen relativ entspannt die Reise nach Salzburg antreten, denn nach dem 3:0 Auswärtssieg letzten Sonntag bei SG SVS Sokol ist Platz 4 und damit die Meister-Play-Off gesichert. Doch das Team um Trainer Marco Angelini hat mit 6 Siegen in Folge einen Lauf, den man nicht so gerne unterbrechen möchte. Außerdem ist Platz 3 immer noch in greifbarer Nähe, denn nur 1 Punkt trennt sie von den Wildcats aus Klagenfurt, und den will die TI-Meraner-Volley nicht kampflos aufgeben. Allerdings wird dem stark dezimierten Team der SG SVS Sokol  – einige Spielerinnen kommen beim MEVZA Final 4 mit SG SVS Post zum Einsatz – nur eine Außenseiterrolle zugetraut.

Dass die TI-lerinnen gegen den Tabellenzweitplatzierten Salzburg gewinnen kann, haben sie bereits im Dezember in der USI-Halle gezeigt. Es waren zwar 5 lange Sätze und starke Nerven nötig, doch am Ende haben sie sich mit 3:2 gegen die Volleyballgemeinschaft aus Salzburg durchsetzen können.

Um 18:00 startet das Spiel in Salzburg – RIF, von wo an auch jeder daheimgebliebene Freund und Fan der TI-Meraner-Volley  freundlich aufgefordert ist, die Daumen zu drücken, um vielleicht noch im letzten Durchgang einen Platz gut zu machen.

PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg  –  TI-Meraner-Volley –

Sa., 8.3.14 – 18:00 Uhr
Sportzentrum Rif

20140222_181018_0028 [1280x768] 20140222_181019_0030 [1280x768]20140222_181019_0029 [1280x768]

 

 

 

 

 

Mit SG SVS Sokol noch eine Rechnung zu begleichen!

Die knappe 1:3 (18:25, 25:19, 26:28, 23:25) Niederlage im Heimspiel am 1.12. ist noch in guter Erinnerung, die verlorenen Punkte fehlen jetzt im Kampf um den dritten oder möglicherweise sogar zweiten Tabellenplatz.

Trotzdem fährt  das Team entspannt zum sonntägigen Spiel nach Wien ins Budocenter – mit dem railjet der ÖBB um 8:20 vom Ibk-Hbf.  Denn, der 4. Platz ist so gut wie abgesichert, für eine Rangverbesserung braucht es die Schützenhilfe der Gegner von Salzburg und Klagenfurt.

AUSTRIAN VOLLEY LEAGUE WOMEN; TI - VCTEin kleiner Vorteil für unser Team könnte diesmal die Spielansetzung am Sonntagnachmittag um 15:00 Uhr sein, denn die Ergebnisse aller anderen Spiele dieser Runde liegen zu diesem Zeitpunkt bereits vor.

„Sollte dabei eine Überraschung passiert sein, werden wir doppelt motiviert in unser Spiel gehen“ meint  Kapitänin Dani Traxler. „Die größte Motivation ist aber, dass wir in der Jahresbilanz mit SVS ausgeglichen abschließen können“, meint die im letzten Meisterschaftsspiel im 3. Satz erstmals  nach ihrer langen Verletzungspause im Einsatz gewesene  TI-Mittelblockerin.

„Mit dem Training diese Woche bin ich sehr zufrieden“ analysiert Trainer Marco Angelini. „In den Semesterferien steht uns jeden Abend unsere Trainingshalle hier am USI zur Verfügung, eine ideale Voraussetzung für eine optimale Vorbereitung für die kommenden schweren Spiele“ ergänzt der Volleyballphilosoph.

Hart im Training stehen auch die beiden verletzten Spielerinnen Sara Markt und Dinka Taletovic – allerdings in der Reha-Abteilung. Die Gesundung macht große Fortschritte, beide hoffen, in der Meister-Play-Off ihrem Team wieder  zur Verfügung stehen zu können.

Alle anderen Spielerinnen erfreuen sich bester Gesundheit und freuen sich auf das Spiel mit dem Farm-Team des Österreichischen Meisters. Die Spiele gegen SVS stehen immer auf hohem Niveau und verlaufen sehr  ausgeglichen, wie man am Ergebnis des Hinspieles leicht erkennen kann. Die Niederösterreicherinnen werden sich mit Sicherheit mit allen Mitteln zur Wehr setzen, denn sie sitzen noch auf dem Schleudersitz. Melk und Eisenerz auf den Plätzen 7 und 8 rechnen sich ihrerseits noch Chancen auf die Meister-Play-Off aus, benötigen dazu aber auch einen Umfaller der Schwechaterinnen.

Sämtliche, im Wiener Exil lebenden TirolerInnen wurden eingeladen, ihrem Team durch einen Besuch Schützenhilfe zu leisten – für Spannung ist gesorgt!

SG SVS Sokol  –  TI-Meraner-Volley
So., 2.3 – 15:00 Uhr
Wien, Budocenter

AVL II: TI-Meraner-Volley II gastiert in Oberndorf

Nach dem guten Start in den dritten Bewerbsteil der AVL II-W fährt das Team von Trainer Jonas Personeni mit gemischten Gefühlen nach Oberndorf. Mit Mena, Vanessa und Amina fehlen gleich drei verlässliche Punktelieferantinnen, mit Alexa und Laura zwei von drei Liberas im Team.

20140105_132925_0104Mit dabei dafür die wieder genesene Libera #3, Theresa Hauser.  Für das ausgefallene  Angriffstrio springt die junge Nicola Krestan ein, die erstmals mit von der Partie ist.
„Das entspricht genau unserer Vereinsphilosophie. Die nachrückenden jungen Spielerinnen, die mit ihren Leistungen in den Spielen der Nachwuchsmeisterschaften und auch in der Damen Landesliga A aufzeigen, erhalten die Chance, ihr Können auch in der zweithöchsten Liga unter Beweis zu stellen. Daher ist der Ausfall einer oder mehrerer Grundsechsspielerinnen kein Beinbruch. Unsere Aufgabe besteht darin, den jungen Spielerinnen auf dem Weg zur Spitze zur Seite zu stehen“, meint  Jonas Personeni.

TV Oberndorf  –  TI-Meraner-Volley
15:30 Uhr, HS Oberndorf

Meister-Play-Off, wir kommen!

Mit einem 3:0 Sieg über SG VT Roadrunners, dem 5. Sieg in Serie seit dem Jahreswechsel, konnte zwei Runden vor Ende des Grunddurchgangs der Einzug in die Meister-Play-Off vorzeitig fixiert werden.

Es war der erwartet schwierige Arbeitssieg gegen eine aufopfernd kämpfende Wiener Mannschaft, die im Moment noch mit zwei Punkten Rückstand auf Hartberg das Tabellenschlusslicht der AVL bilden, aber in den ausstehenden Spielen noch die Möglichkeit sehen, die für den Klassenerhalt notwendigen Punkte zu sammeln.

20140215_203540_0188 [1280x768]In jedem der drei Sätze waren es die Wienerinnen, die zu Beginn das Tempo bestimmten und die Nase vorne hatten, aber spätestens beim zweiten technischen Time-Out führten die Mädels um Kapitänin Daniela Traxler mit 4 Punkten Vorsprung. Im 3.Satz bäumten sich die Wienerinnen noch einmal auf, kamen auf 20:21 heran, doch letztlich half alles nichts. Die TI-Meraner-Volley-Mädels hatten keine große Lust, Überstunden zu machen, gaben sich keine Blöße und gewannen in 1h 13 mit 3:0.

20140215_195302_0126 [1280x768]Der anschließende Jubel von Dani und Co war mehr als berechtigt. Auch die beiden verletzten Spielerinnen,  S. Markt und D. Taletovic, die während des Spiels ihrem Trainer  Marco Angelini assistierten, hautnah dabei waren und mitgefiebert hatten, liefen –  pardon, humpelten – auf´s Spielfeld und freuten sich mit ihrem Team.

AUSTRIAN VOLLEY LEAGUE WOMEN; TI - VCT„Es ist ein schöner Erfolg für unser junges Team, so wie im Vorjahr, auch heuer wieder das Viertelfinale der Meister Play Off erreicht zu haben. Zum jetzigen Zeitpunkt würde uns dort der UVC Graz erwarten, aber wir hoffen noch, dass die Wildcats aus Klagenfurt oder die Salzburgerinnen in den ausstehenden zwei Spielen noch einmal Punkte liegen lassen, damit wir noch an ihnen vorbei ziehen können. Natürlich müssen wir unsere Hausaufgaben auch erst erledigen und bei unseren zwei noch ausständigen Auswärtsspielen  –  2.3.: SVS Wien, 8.3.: Salzburg – jeweils 3 Punkte entführen“, fasst Obmann Much Falkner die Situation zusammen.

Endstand: TI-Meraner-Volley   –  SG VT Roadrunners  3:0 (25:17 / 25:22 / 25:21) 1h 13′
Topscorerinnen: Maria Szivos (9), Christina Plattner (9), Monika Chrtianska (7)

Tabelle:

1. Graz                                  16  14 2   43
2. Klagenfurt                      16  11 5   31
3. Salzburg                          15  10 5   30
4.TI-Meraner-Volley   16  10 6   29
5. VCT                                   16    8 8   23
6.SVS Sokol                         16    7 9   22
5. Melk                                  16    6 10 19
8. Eisenerz                           16    5 11 18
9. Hartberg                         16    5 11 12
10. Roadrunners                  15    3 12 10

AVL II: Tabellenführung für die TI-Meraner-Volley II

Das Team um Trainer Jonas Personeni hat sich zu Beginn der Frühjahrssaison ein hehres Ziel gesteckt – alle  Spiele des Frühjahrsdurchgangs zu gewinnen und damit Sieger der  AVL II zu werden. Den Beginn machte Stolperstein SG Wels Volleys.

ti2_54-1Stolperstein? Sowohl im Grunddurchgang als auch in der Zwischenrunde  konnten keine Punkte aus Wels entführt werden. Die Niederlage im Grunddurchgang bedeutete zugleich Abschied nehmen von der Aufstiegs-Play-Off in die AVL .
Daher war die Motivation gleich doppelt so groß, den ersten vollen Erfolg zu landen.

Hannah und Co starteten überfallsartig in die Partie, schnell war ein 10:1 Vorsprung herausgespielt. Die kurze Verschnaufpause nützten allerdings die Oberösterreicherinnen sofort, um verlorenes Terrain wieder aufzuholen. In Folge entwickelte sich ein spannender erster Satz, den die TI-Mädels mit 25.21 für sich entscheiden konnten.

Im zweiten Satz wurde keine Pause eingelegt, daher  auch ein klarer Satzgewinn  – 25:13.

Mit einer sehenswerten Aktion wurde der Satz und das Spiel abgeschlossen – perfekte Annahme von Libera Laura Aichner zu Aufspielerin Hannah Salzgeber, die ihre Mittelblockerin Mena Haid mit einem schnellen Ball über halb-außen bediente. Mena war zur richtigen Zeit an der richtigen Stelle und schloss mit einem wuchtigen Angriffsschlag ab.  Diese Aktion verdient das Prädikat „Sehenswert“, der Tabellenplatz ist es auch!

Endstand: TI-Meraner-Volley   –  SG Wels Volleys  3:0 (25:21 / 25:13 / 25:16) 1h 01′
Topscorer: Johanna Liener (16), Vanessa Plunser (11)

Gelingt vorzeitig der Sprung in die Meister-Play-Off?

Marco-Angelini Wenn am Samstag um 17:00 am USI Innsbruck der Anpfiff zum Spiel gegen die SG VT Roadrunners erfolgt, erwartet Coach Marco Angelini vollen Einsatz von seinen Mädels.

„Es ist gefährlich, zu glauben, die 3 Punkte holen wir uns im Vorbeigehen“, warnt er. „Drei Runden vor Schluss haben die Wienerinnen noch die Chance, die rote Laterne an Hartberg abzugeben. Sie  werden kämpfen bis zum umfallen. Daher heißt es auch für uns, 100 %ig konzentriert ins Spiel zu gehen und von Anfang an deutlich zu machen, wer hier in der USI-Halle das Sagen hat!“

 

 

„Die Teilnahme am Meister-Play-Off ist fast gesichert – aber eben nur fast. Derzeit liegt der Sechstplatzierte 7 Punkte hinter uns zurück. Drei Runden sind noch zu spielen, also theoretisch sind noch 9 Punkte zu holen. DaniDaher wäre es schön, wenn es uns gelingen würde, in unserem letzten Heimspiel im Grunddurchgang unseren derzeitigen Lauf fortzusetzen, gegen den Tabellenletzten drei Punkte zu holen und somit die Teilnahme an der Meister-Play-Off zu fixieren.

Doch wir  schauen nur nach vorne. Und wer weiß, wenn wir unsere Hausaufgaben brav erledigen, vielleicht schwächelt Klagenfurt oder Salzburg in den drei ausständigen Spielen und es gelingt uns noch in der Tabelle ein kleiner Schritt nach vorne“ meint Kapitänin Dani Traxler, die diese Woche erstmals nach ihrer langen Verletzungspause wieder das volle Programm mitmachen konnte.

Ebenfalls wieder mit dabei sind die wieder gesundeten Maria Szivos und Nati Sailer sowie die aus Frankreich zurückgekehrte Monika Chrtianska.

20131109_205642__DSC6411 [1280x768]20140111_194559_0019Hingegen sind die beiden Verletzten Dinka Taletovic und Sarah Mark weiterhin zum Zuschauen und Daumendrücken verurteilt.

Das Team der TI-Meraner-Volley hofft trotz der harten Konkurrenz mit dem Olympia Herrenslalom auf viele Zuschauer und freut sich auf ein spannendes  Spiel.

TI-Meraner-Volley  –  SG VT Roadrunners
Sa., 22.2 – 17:00 Uhr
USI-Halle 40

Vierter Sieg in Serie – diesmal auswärts beim Tabellenzweiten Klagenfurt!

20140215_144206_0017 [1280x768]

20140215_161721_0018 [1280x768] Man war mit gemischten Gefühlen zum  Tabellenzweiten nach Klagenfurt gefahren. Zum Einen, da mit Dinka Taletovic und Sara Markt, die mit Seitenbandriss im Fußgelenk wohl auch noch für längere Zeit ausfallen werden, Natascha Sailer am Freitagnachmittag erkrankt war und Topscorerin Monika Chrtianska aufgrund ihres Auslandsaufenthaltes gleich 4 Spielerinnen nicht zur Verfügung standen, zum Anderen unser Team beim Hinspiel eine klare 1:3 Niederlage hinnehmen musste und auch im Cup gegen Klagenfurt ausgeschieden war.

20140215_202048_0165 [1280x768]Aber die Mädels hielten ihr Versprechen, sich besonders ins Zeug legen zu wollen. Mit starken Serviceserien setzten sie die Annahme der Klagenfurterinnen von Beginn an derart unter Druck, dass die gefürchtete Angriffsmaschinerie der Klagenfurterinnen nie richtig ins Rollen gekommen ist. Die eigene Annahme indes agierte stabil, aus der heraus Aufspielerin Tina Plattner gekonnt ihre Angreiferinnen in Szenen setzen konnte und sich manchmal auch selbst zum Angriff hochschraubte. Zur Topscorerin avancierte Diagonalangreiferin Maria Szivos, gefolgt von Eva Meindl, die sehr gefinkelt ihr eigenes Spiel mit dem gegnerischen Block spielte und diesen zur Verzweiflung brachte. Stark auch Neo – TI-Volley Spielerin Lisa Vogler, die als Mittelblockerin 15 Punkte (!) beisteuerte.

 

 

20140215_194346_0098 [1280x768]War der erste Satz noch heiß erkämpft (27:25),  entwickelte sich der zweite zur klaren Angelegenheit für das Team von Trainer Marco Angelini (25:16). Im dritten Satz ging plötzlich der Druck im Service verloren, schon wurde die Antwort  in Form von wuchtigen Angriffen präsentiert. Für kurze Zeit schien das Spiel zu Gunsten der Klagenfurterinnen zu kippen, die den 3. Satz mit 25:19 für sich entscheiden konnten.

Doch im vierten Satz passte das Service wieder, konnte mit einem Zwischensprint beim Stand von 9:9 auf 16:9 ein 7-Punkte Vorsprung hergestellt werden. Damit war der Widerstand der Klagenfurterinnen gebrochen. Die TI-Meraner-Volley Mädels konnten einen vielumjubelten 25:12 Satzgewinn und damit einen wichtigen 3:1 Auswärtssieg feiern.

20140215_193918_0083 [1280x768]„Die Verletzung oder Erkrankung einer Spielerin ist immer traurig, zugleich bietet sich damit aber für jene Spielerinnen eine Chance, die sonst nicht so oft zum Einsatz kommen. Gratulation!“ So die Worte von Coach Marco Angelini unmittelbar nach dem Sieg zu seinen Spielerinnen.

Welche Auswirkungen hat nun dieser Sieg mit Blick auf die Tabelle. „Vorerst keinen, denn Salzburg hat überraschend gegen Tabellenführer Graz gewonnen und konnte damit Platz 3 absichern, nach Verlustpunkten haben sie sogar die Klagenfurterinnen überholt. Unser Abstand zu Klagenfurt ist auf 2 Punkte geschmolzen. Wer weiß, vielleicht passiert den Klagenfurterinnen noch ein Ausrutscher. Sie haben noch Melk und SVS auf der Liste, die um einen Play-Off Platz rittern und mit den Roadrunners ein Team, das die rote Laterne gerne abgeben möchte. Wenn unser Team in den 20140215_210851_0263 [1280x768]letzten drei Spielen des Grunddurchgangs die geplanten Punkte nach Hause spielt, dann könnte sich noch Platz 3, wenn es ganz optimal für uns läuft ,sogar noch Platz 2 in der Abschlusstabelle des Grunddurchgangs ausgehen – je weiter vorne, desto besser die Ausgangslage für das Meister Play-Off, die am 12.3. beginnt. Soweit der Blick nach vorne, allerdings mit vielen Unbekannten.

Ein Blick zurück zeigt, dass er Einzug in das Meister-Play-Off fixiert sein dürfte, auch wenn theoretisch noch ein Abrutschen unter den ominösen Strich möglich ist. 7 Punkte trennen uns von Platz 6, drei Runden sind noch zu spielen. Das sollte sich ausgehen“ meint Obmann Much Falkner.

Endstand: ATSC Wildcats Klagenfurt  –  TI-Meraner-Volley  1:3 (25:27 / 16:25 / 25:19 / 12:25) 1h 34′
Topscorerinnen: Maria Szivos (18); Eva Meindl und Lisa Vogler (je 15)

Tabelle:

1. Graz                                  15  13 2                   40
2. Klagenfurt                        15  10 5   28
3. Salzburg                          14    9 5   24
4.TI-Meraner-Volley          15    9 6   26
5. VCT                                   15    8 7   23
6. Melk                                  15    6 9   19
7.SVS Sokol                        15    6 9   19
8. Eisenerz                           15    5 10  18
9. Hartberg                           15    5 10  12
10. Roadrunners                 14    3 11  10

 

20140215_211354_0279 [1280x768] Berechtigter Jubel in den Reihen der TI-Mädels, nach dem 3:1 Sieg in Klagenfurt.