U11 2. Runde

U11 Meisterschaft – 2. Runde in Mils

DSC_0134
Zwar keinen Sieg geholt, aber auf jeden Fall einiges an Spielpraxis gewonnen!

Gleich im ersten Spiel trafen Jana und Caro auf das erste Team des VC Tirol, das sich aufgrund der größeren Routine und einem sehr konstanten Spiel klar durchsetzen konnte.

TI Volley – VC Tirol1 0:2 (11:25, 13:25)

Im zweiten Spiel des Tages stand wiederum ein Team des VC Tirol auf der anderen Spielfeldseite. Im ersten Satz zogen die zwei Mädels ihren Gegnerinnen mit ihrem starken Service davon (8:1), mussten sich schlussendlich aber knapp geschlagen geben. Ab dem Stand von 13:9 funktionierte im zweiten Satz auf einmal gar nichts mehr – keine schöne Annahme wollte mehr gelingen. Das Spiel ging klar und verdient an den VC Tirol2.

TI Volley – VC Tirol2 0:2 (22:25, 14:25)

Motiviert starteten die beiden Mädels gegen das VT Weer/Kolsass. Nach einem klar gewonnenen ersten Satz (25:12) und einem guten Start in den zweiten Satz schlich sich auf einmal wieder der Annahme-Fehlerteufel aus dem 2. Spiel ein (9:2, 11:11, 11:19). Ebenso klar wie der erste Satz gewonnen wurde, wurde der zweite Satz verloren. Nun ging es im dritten Satz darum, doch noch 2 Punkte zu holen und das Spiel zu gewinnen. Die Mädels des VT Weer/Kolsass setzen sich schlussendlich aber durch.

TI Volley – VT Weer/Kolsass 1:2 (25:12, 14:25, 10:15)

Momentan stehen die Mädels nach 6 von 8 gespielten Matches des Grundurchgangs auf Tabellenrang 5 von 9. Bis zur nächsten Runde Ende Februar bleibt noch genügend Zeit, um die Konstanz im Spiel zu erhöhen und besonders an der Annahme zu trainieren.

Zittersieg in Eisenerz!

31 Stunden nach der Rückkehr aus Neuchâtel (950 km) saß das Team schon wieder im Teambus – diesmal ging es Richtung Osten nach Eisenerz (850 km) zum ersten Rückspiel des Grunddurchgangs gegen das bislang unglücklich agierende Team der SG B.T.E. WSV Eisenerz/VBV Trofaiach.
12357231_789501924493443_7330797892812300086_o

Zwischen der Rückkehr am Freitag um 4:00 Früh und der Abfahrt am Samstag um 11.00 Uhr wurden noch schnell einige Schularbeiten und Klausuren geschrieben. Ein wahres Monsterprogramm, das die Mädels zurzeit abwickeln haben. Was Wunder, dass eine gewisse Müdigkeit zwischenzeitlich im Team Einzug gehalten hat.

Darüber hinaus konnte Nati Sailer aus lerntechnischen Gründen die Fahrt nach Eisenerz nicht mitmachen – eine ganze Reihe an Prüfungen steht die kommende Woche am Programm. Um ihrem Verein eine € 250,- Strafe für einen Antritt mit weniger als 10 Mindestspielerinnen zu ersparen, nahm Nachwuchshoffnung Nora Janka als 10. Spielerin im Bus Platz – als Platzhalterin, denn ihre Knie-OP liegt jetzt gerade einige Wochen zurück und ein Einsatz wäre  nicht zu verantworten. Nora zeigte jedoch mit ihrer positiven Einstellung wahren Teamgeist! Kompliment!

Zum Spiel:

Eisenerz/Trofaiach agierte in der Hinrunde bislang unglücklich – die drei Punkte und der vorletzte Tabellenplatz spiegeln nicht das wahre Leistungsniveau des Teams wider.

Es entwickelte sich von Beginn an ein kampfbetontes Spiel, das von vielen Eigenfehlern auf der Seite der TI-geprägt war. Und deshalb auch der Gegner stärker in Erscheinung treten konnte als in den letzten Begegnungen.
Spielertrainerin Sophie Wallner war vom Block der TI-Mädels nicht zu halten – satte 26 Punkte steuerte sie für ihr Team bei.

Im Finish konnte die TI-panorama-volley doch noch einen Gang zulegen. Sie zogen von 11:11 auf 14:11 davon und sicherten sich den ersten Matchball, der auch prompt verwertet werden konnte.

SG B.T.E. WSV Eisenerz/VBV TrofaiachTI-panoramabau-Volley 2:3 (25:21, 14:25, 27:29, 25:22, 11:15)

Spielzeit: 2h 05 Min, Scorer: unbekannt, Programm hat fehlerhaft gearbeitet…..

 

 

Viel Vorfreude auf den Mittwoch wünscht

 

das Team der TI-panoramabau Volley

EC – nur so viel hat gefehlt!

12359902_789501887826780_3510040584459074620_n Kapitänin Steffi Sitz zeigt´s an – so knapp war´s!
Es könnten auch die 5 cm gewesen sein, die NUC Neuchâtel im Durchschnitt größer ist als unser Team – bei exakt demselben Altersdurchschnitt (22 Jahre)!

Und eben letztlich in jedem Satz um ein paar Punkte besser war.
Die 0:3 Niederlage sieht allerdings viel deutlicher aus, als sie tatsächlich gewesen ist. Kein Wunschdenken – trotz Nähe zum Hl. Abend – sondern ein nüchterner Blick auf die Statistik.

Entscheidend für das gesamte Spiel war wohl die Tatsache, dass bei einer 15:10 Führung im 2. Satz der wichtige Punkt zum 16:10 nicht und nicht gelingen wollte, um in Führung liegend in das 2. TT gehen zu können. Es war in der >Halle de Sports de la Riveraine NEUCHATEL< trotz der 1000 Zuschauer schon auffallend ruhig geworden.
Die langen Ballwechseln mit tollen Angriffen und ebenso spektakulären Verteidigungsaktion auf beiden Seiten konnten die Schweizerinnen in dieser heiklen Phase jeweils für sich entscheiden.

Es waren nicht nur die 5 cm an geringerer Durchschnittsgröße – leider hat sich der im Moment sehr dünne Kader – Dani Traxler noch nicht fit und beruflich im Einsatz, Valentina Girardi und Lena Vogrin ebenfalls noch nicht einsatzbereit, Lena aber zumindest schon wieder auf der Ersatzbank, Eva Meindl im Sezierkurs – negativ bemerkbar gemacht.

Für das Heimspiel hat sich das Team vorgenommen, Revanche zu nehmen – bei einem 3:0 oder 3:1 Erfolg würde ein sogenannter GOLDEN SET, ein Entscheidungssatz bis 15 nach Ende des Spieles, die Entscheidung über Aufstieg in die 4. EC-Runde oder Ausstieg aus dem laufenden Bewerb, bedeuten.
12359902_789501887826780_3510040584459074620_n

Daher schon jetzt ein Appell an alle unsere Fans: kommen sie bitte am kommenden

Mittwoch, dem 16.12.15, in die USI-Halle 40

wenn um 19:00 Uhr das Retourspiel startet und stärken sie unserem Team als >7. Frau< den Rücken

Es warten tolle Preise bei unserem Volley-Lotto Gewinnspiel und einem speziellen EC-Gewinnspiel in den Satzpausen.

Viteos NEUCHATEL Université  –  TI-panoramabau-Volley      3:0 (25:18, 25:18, 25:21)

1h 15 Min, Topscorer: Gerling, Chrtianska und Sailer je 9

AVL II: Lokalderby gegen SU inzingvolley

Personalprobleme plagen auch Trainer Jonas Personeni für das bevorstehende Lokalderby gegen Inzing.

Neben JoJo Liener (Uni – Veranstaltung) fehlen die beiden Vanessas – Plunser (Grippe) und Lupinski (Virus) auf den Annahme-Außen Positionen. Damit ist auch Jonas gezwungen, zu improvisieren.

Die Mädels geben ihr Bestes – es hilft ja eh nichts!“ meint Jonas achselzuckend.

Wir erfüllen eine Ausbildungsfunktion – in diesem Moment lernen sie, auf ungewohnten Positionen dem Team zur Verfügung zu stehen. Ich bin schon gespannt, wie sie an die Aufgabe herangehen. Schauen wir, was dabei herauskommt!“

SU inzingvolley – TI-panoramabau-Volley: Sa, 5.12.15, 20:00, Zirl Schulzentrum

Nachwuchs:

wu17: Unser u17/3 Team trifft im Auftaktspiel am Sonntag um 10:00 im Landessportcenter gegen Titelfavorit VCT 1. In diesem Spiel geht es für das, noch in der u15 Meisterschaft spielberechtigte Team in erster Linie darum, das neu gelernte auch gegen einen starken Gegner umzusetzen.
Im zweiten Spiel wird Tabellennachbar SV Silz alles daran setzen, die rote Laterne abzugeben und dabei Revanche für die zuletzt erlittene Niederlage zu nehmen. Man darf gespannt sein, ob sich Hannah´s Team zu wehren weiß.

wu13. Das u13 Team ist in Mils zu Gast und trifft dort auf Gastgeber Mils und VT Weer/Kolsass. Gegen die beiden, jeweils mit 0 Punkten am Tabellenende liegenden Teams rechnet Trainer Herbert Mark mit einen vollen Punktezuwachs.

3. Runde des CEV-Challenge Cups fixiert!

*** Geschafft! Aufstieg in die 3. Runde des CEV-Challenge Cups fixiert! ***

Den Mädels der TI-panoramabau-Volley gelang am Dienstagabend mit dem Sieg gegen RSR Walfer (LUX) der größte Erfolg in der Vereinsgeschichte – der Aufstieg in die 3. EC-Runde. Dort erwartet sie Viteos Neuchatel Université (CH), derzeit 3. in der Schweizer Meisterschaft.

20151124-221059

Nach der überlegenen 2:0 Führung und damit vorzeitigen Fixierung des Aufstieges war natürlich die Spannung ein wenig weg. Die Luxemburgerinnen nützten ihre Chance und konnten zum 2:2 ausgleichen. Umso beachtenswerter, dass die TI-Mädels im 5. Durchgang wieder voll konzentriert ans Werk gingen und diesen mit 15:6 klar für sich entscheiden konnten.

Ein wirklich toller Erfolg durch eine hervorragende Teamarbeit! Ein Blick auf die Scorerliste verrät, dass alle Angreiferinnen von ihrer Zuspielerin Monica bestens bedient wurden.

Mit je 15 Punkten trugen sich Monika Chrtianska, Gerling Rachel und Natascha Sailer ein, 13 Punkte lieferte Steffi Daxböck und 12 Punkte steuerte Lisa Vogler bei.

Das Fundament aller Angriffe – eine solide Annahme durch Libera Sarah und die beiden Annahmespielerinnen Moni und Nati!

 

Das Hinspiel findet am 10.12.15 in Neuchatel statt, am 16.12.15 um 19:00 steigt das Rückspiel in der Innsbrucker USI-Halle. Termin schon einmal vormerken, dieses Spiel dürfen sie nicht versäumen!

Hier die Links zum nachsehen

http://www.tiroltv.at/3673171/146920933/–/newsflash

http://tvthek.orf.at/program/Tirol-heute/70023 èNachrichtenübersicht  1:00 – 1:43

Hohe Schlagzahl!

Im Moment geht´s richtig rund! Bereits morgen Samstag trifft unser Team auswärts auf den Tabellenzweiten Wildcats Klagenfurt, den Vizemeister der abgelaufenen Saison.

Wir erinnern uns: legendär die beiden Spiele in Klagenfurt im Halbfinale heuer im Frühjahr! Mit einem knappen 2:3 in Klagenfurt und einem 3:0 zu Hause ein Entscheidungsspiel erzwungen, dieses erneut mit 2:3 (13:15 im 5. Satz) verloren und damit ganz knapp den Finaleinzug verpasst.

Das haben wir euch noch nicht vergessen, liebe Wildcats!

Unser Team hat jetzt richtig Fahrt aufgenommen und möchte sich diesen durch die Wildkatzen auch nicht nehmen lassen.

Das Spiel beginnt um 18:30, BG Lerchenfeldstraße

 

Wollen mit einem starken Block die Angreiferinnen zur Verzweiflung bringen – hier im Bild Rachel Gerling (#14) und Lisa Vogler (#13).

Wenn Sie mitzittern wollen – Live ticker auf: http://oevv.volleynet.at/Start
nichts für schwache Nerven!

AVL II holt 3 Punkte

TI-panoramabau-volley II holt 3 Punkte in Oberndorf!
Start in die Rückrunde auf Platz 3.
12248211_781683168608652_5689190607854676035_o
Schon vor dem Anpfiff der Partie zeigten die Innsbruckerinnen mit dem lautesten “TI gooo” der Saison ihre Ambitionen auf die 3 Punkte. Entschlossen und selbstbewusst startete das Team ins Spiel und hatte sich bis zur ersten technischen Auszeit schon einen 4-Punkte-Vorsprung erspielt. Dieser Vorsprung wurde kontinuierlich ausgebaut, was vor allem einer starken Service-Leistung zu verdanken war. Mit ein paar wuchtigen Angriffen konnten sich Johanna Liener und Chiara Resch sehr erfolgreich in Szene setzen, wobei Chiara gleich den ersten Satzball zum 25:16 verwertete.

Im zweiten Satz konnten sich die Gastgeberinnen aus Oberndorf steigern. Die TI-Mädels glänzten jedoch mit einer sehr soliden Annahme und punkteten im Angriff mit viel Druck. Kapitänin Hannah Salzgeber konnte immer wieder Chiara Resch anspielen, welche es ihr mit Angriffspunkte dankte. Mit einer überzeugenden Leistung und einem starken Schlussspurt ging auch der zweite Satz mit 25:19 an die TI-panoramabau-Volley II.

Der dritte Satz fand teilweise ohne die Innsbruckerinnen statt. Angepeitscht von einem unglaublichen Publikum und einem frenetischen Trommler (ganz grosses Tennis!), spielten sich die Oberndorferinnen klar in Führung. Erst beim Stand von 0:14 schien die Mannschaft aus der Satzpause erwacht zu sein. Maggi Mayr ist es gelungen, doch noch Schwung in die Mannschaft zu bringen, welche sich noch auf 16:25 herankämpfen konnte.

Tatsächlich konnte dieser Schwung mit in den 4. Satz genommen werden. Vanessa Plunser gelangen ein paar sehr schön platzierte Angriffe, während Laura Holzer am Block immer wieder punktete. Mit einem 25:14 ging der vierte Satz und die 3 Punkte an die Tirolerinnen.

Topskorer: Johanna Liener & Vanessa Plunser 16, Chiara Resch 15

an manchen Tagen … da geht gar nichts

Es gibt so Tage… da geht gar nichts.
Und auf der anderen Seite läuft einfach alles.

SVS Post SV – Ti-panoramabau-Volley 3:0 (25:10, 25:16, 25:17)

1. Satz: im ersten Abschnitt noch im Zug (2:8), im zweiten auf Augenhöhe (7:8), im dritten sang- und klangloser Untergang (1:9)

2. Satz: 8:7 Führung im 1. Technischen Timeout – sehenswerte Ballwechsel , tolle Angriffe, spektakuläre Verteidigungen – so könnte ein Spiel gegen Post aussehen. Aber, im mittleren Abschnitt die Farbe im Spiel jener der Banden rund ums Spielfeld angepasst (blass – 2:9) im dritten Abschnitt wieder halbwegs mit dabei (6:9)

3. Satz: gleichmäßig konstant 4 bis 5 Punkte schlechter als die Gastgeberinnen – 5:8, 4:8, 6:9

Nach gut einer Stunde (64′): aus und vorbei.

Mit im Gepäck, die Gewissheit, gegen eine SVS Post SV Truppe in dieser Konstellation und Tagesverfassung bestehen bzw. an einen Erfolg denken zu können, bedarf es einer 120% Topleistung jeder einzelnen TI-Spielerin.

Freilich, bei SVS Post SV hat an diesem Nachmittag einfach alles geklappt. O-Ton Cony Rimser, ehemalige TI-Spielerin in den Reihen der NÖ-erinnen: „Sorry, Much, das war unser bislang bestes Spiel in der Saison!“. Und Trainerin LI Qing ergänzte: „ja, deshalb habe ich auch keinen einzigen Wechsel vorgenommen, um diesen Lauf bloß nicht zu unterbrechen. Das war in den bisherigen 7 Spielen noch nie der Fall. Mit so einer Performance habe ich auch für das kommende Rückspiel im CEV Challenge Cup gegen OK Porec keine Bedenken. Schade, dass Sonja Katz aus universitären Gründen nicht antreten kann.

Noch eine kurze Analyse von Marco Angelini: „die Annahme unseres Teams geriet mit den starken Service der NÖ-erinnen von Beginn an unter Druck. In Folge war das Angriffsspiel sehr durchsichtig, der stärkste Block der Liga hatte damit keine großartigen Probleme. Die Mädchen sind vielelicht ein wenig enttäuscht, aber nach den vielen Videoanalysen habe ich nach sehr kurzer Spielzeit erkannt, dass Post SV einen ganz tollen Tag und wir einen ganz schlechten Tag erwischt hatten. Ich habe daher bewusst die Spielerinnen dem Druck ausgesetzt um ihnen eine Möglichkeit zu geben, daraus zu lernen, diese Erfahrung mit nach Hause nehmen zu können. Am Dienstg beim EC werden wir das u. U. bereits anwenden müssen.“

Verletzt…

Verletzt!
Der Weg zurück ist oft ein harter…..

Es ist ein leichtes, über Erfolgsmeldungen berichten zu dürfen.
Auf dem Weg dorthin muss der eine oder andere Sportler jedoch Tiefschläge in Form von Verletzungen einstecken und wegstecken.
Und anschließend oft ein vielfaches an Zeit investieren, um dort fortsetzen zu können, wo man vor der Verletzung gestanden ist.

Unser Trainerteam arbeitet mit modernsten Trainingsmethoden daran, dass Verletzungen erst gar nicht entstehen bzw. passieren können. Gelegentlich passiert´s dann doch. Eigenverschulden, Fremdeinwikung, bei Unfällen außerhalb der Halle.

Die TI-panorambau-Volley hat mit Simon Pagitz vom Physioteam >Physio Expert< und Reini Huber, Chef der gleichnamigen >Sportherapie Huber< gleich zwei Spezialisten an der Seite, die allen VolleyballerInnen zur Seite stehen, wenn Bedarf angesagt ist.

Und leider hatten sie seit Oktober 14 einiges zu tun:
* Lena Vogrin, Kreuzbandriss, Okt 14, im TV Spiel gegen VCT
* Dani Traxler, Campylobacter, Nov 15
* Steffi Krepper, Campylobacter, Nov 15
* Dani Traxler, Bänderriss Sprunggelenk, Feb 15, Spiel vs Melk
* Lisa Zöschg, Kreuzband, April 15, Mopedunfall
* Dani Racic, Kreuzband, Sept 15, im Training
* Nora Janka, Meniscus, Nov. 15, Ursache unbekannt
* Kiana Vafajoo, Meniscus, Okt 15, Ursache unbekannt
* Ricci Moser, Muskelzerrung Oberschenkel
* Victoria Klausner, Schulter beleidigt

Die gute Nachricht:
Zum Teil nach medizinischen Eingriffen, jedenfalls nach zahlreichen schweißtreibenden Therapiestunden sind alle wieder auf dem Weg der Besserung, manche von ihnen stehen unmittelbar vor ihrem Comeback in der Halle.
Sie kommen in den häufigsten Fällen stärker, gereifter zurück als vor der Verletzung!

Eine von ihnen, Dani Traxler, beginnt im Dezember mit dem Training in der Halle und möchte ab Jänner ihrem Team wieder zur Seite stehen.
Oder Lisa Zöschg, die am vergangenen Donnerstag, 6 Monate nach dem Unfall, den Fitnesstest im >Gelenkpunkt – dem Zentrum für Sport- und Gelenkchirurgie< mit ausgezeichneten Ergebnissen erfolgreich bestanden hat.

Bei den anderen steht eventuell eine OP erst noch bevor bzw. dauert die Therapie noch einige Wochen. Geduld, Mädels, ihr werdet sehen, die Zeit verrinnt eh so schnell! Es dauert nicht mehr lange, dann seid auch ihr wieder mitten drinn im Geschehen!

Im Namen unserer verletzten Spielerinnen möchten wir uns an dieser Stelle einmal recht herzlich bei „unseren“ Ärzten und den Therapeutenteams für die erstklassige Versorgung bedanken!
Ein großes Dankeschön richten wir auch an die Eltern und auch FreundInnen, die ab dem Verletzungseintritt bis zum Wiedereinstieg ganz besonders viel für ihre Schützlinge zur Verfügung stehen.

TI-Go!

3:1 Sieg im Derby

11058752_780490998727869_3427510394182078473_o 905704_780490955394540_6594825348492517509_o 12238506_780490968727872_3873404328395220934_o 12241011_780491015394534_8123579103949917169_o… gibt Kraft für den kommenden Volleyball – Marathon!

Sa. 21.11., 14:30 (A) SVS Post – Tabellenführer
Di. 24.11., 19:00 (H) RSR Walfer (Lux) im EC
Sa 28.11., 18:30 (A) Wildcats Klagenfurt – 2. in der Tabelle

Alle Termine findet ihr hier:

Mit dem 28. Sieg im 45. Derby startete das Team von Marco Angelini erfolgreich in die wohl härtesten 11 Tage in der 19-jährigen Bundesliga-Zugehörigkeit.
„Vier wichtige Spiele in 11 Tagen – eines davon mit historischer Tragweite – sind eine große Herausforderung für unser Team, sowohl physisch als auch psychisch. Da kommt uns der Sieg in einem engen Derby sehr gelegen“, meint TI-Coach Marco Angelini und spricht neben den sportlichen Herausforderungen auch die Reisestrapazen an – in Summe sind 1.900 km für die beiden Auswärtsspiele gegen Post und Klagenfurt zu bewältigen.

„Mit >historisch< meint Marco das EC – Spiel am Dienstag“, ergänzt Much Falkner. „Gelingt uns nämlich in diesem Spiel ein Sieg, stehen wir erstmals in Runde 3 des Europa-Cups. Das wäre wirklich großartig!“

Zum Spiel selbst meint Much Falkner: „Der VCT ist in seinem Wohnzimmer wie erwartet gut gestartet. Unseren Mädels ist ein gutes Finish im ersten Satz geglückt, in dem es beinahe noch gelungen wäre, einen bereits verloren geglaubten 1. Satz (17:22) noch umzudrehen (26:28).
Ganz wichtig war es, dass es ihnen gelungen ist, diesen Schwung in die folgenden Sätze mitzunehmen und VCT`s Topscorerin Niki Maros zu neutralsieren (22 Scorerpunkte).
Unser Team hat sich erneut durch seine kollektive Stärke ausgezeichnet – Geburtstagskind Monika Chrtianska hat sich ihren Geburtstag selbst mit 17 Punkten versüsst und war damit im 7. Pflichtspiel zum 6. Mal Topscorerin ihres Teams. Dicht auf den Fersen folgen ihr Natascha Sailer (14), Lisa Vogler (13), Rachel Gerling (10) und Steffi Daxböck (9).
Beachtenswert auch die 3 Servicewinner von Zuspielerin Monica Piazzolla“.

Nun geht es zum Schlagerspiel nach Wien zum (noch) ungeschlagenen Tabellenführer SVS Post SV.
Die Niederösterreicherinnen mussten in den bisherigen Spielen bereits dreimal über die volle Distanz gehen, behielten dabei allerdings immer die Oberhand. Das zeigt, dass sie bei ihrer ersten Teilnahme im AVL Grunddurchgang nach 10 Jahren MEVZA nicht unverwundbar sind, ihnen ihre Routine im entscheidenden Momenten doch sehr hilft.

Mit diesem Wissen setzen sich Steffi Sitz & Co am Samstag Früh um 7:00 in den railjet nach Wien, um den 7. Sieg im 8. Pflichtspiel mit nahch Hause zu nehmen.
Das Team der TI-panoramabau-Volley möchte nicht anstehen, uns beim Funktionärsstab der SVS Post SV für die halbstündige Vorrückung des Spielbeginns zu bedanken (14:30 statt 15:00). Dieser Kraftakt – es musste ein AVL II-Ost Liga Spiel ebenfalls vorgerückt werden, ermöglicht selbst bei einer 5-Satzpartie eine zeitigere Heimreise.