Totaler Erfolg in der Damenlandesliga für die TI-Meraner Volley

Sozusagen als Vorprogramm zum Spitzenspiel in der Austrian Volley League baggerten, pritschen und servierten die jüngsten Damen der TI-Volley in der Innsbrucker Hötting West Halle, und dies genauso erfolgreich wie die großen Vorbilder am Abend in der USI Halle.

Schon um 12 Uhr trafen die ersten Spielerinnen zum Aufbauen und Pfeifen im Westen Innsbruck ein – ein langer Nachmittag sollte es werden. Im ersten Spiel trafen die beiden Gästeteams aus Schwaz und Inzing aufeinander; 3:1 für Inzing. Dies war eine gute Möglichkeit die angestrebte Taktik zu optimieren – und wie.

Kapitänin Nici KrestanIm zweiten Nachmittagsspiel, pünktlich um 15:15 trafen die Mädels von Reto Krummenacher, angeführt von ihrer Neo-Kapitänin und Rückkehrerin (Bänderriss) Nici Krestan auf die Damen der TU Schwaz. Fast fehlerfrei, taktisch klug und mit starkem Service wurde den Gästen so einiges überreicht, außer einem Gastgeschenk. Gerade einmal 58 Minuten dauerten die drei Sätze in Summe, welche der TI-Volley einen klaren 3:0 Sieg einbrachte (25:16 25:16 25:15).

Nur gerade 20 Minuten später hieß es zum zweiten Mal aufwärmen und einschlagen. Mit der SU inzingvolley stand diesmal zweifelsfrei der Favorit auf der anderen Netzseite; zumindest die größere Erfahrung der Spielerinnen aus Inzing sprach klar für die Gäste. Tatsächlich hielten die Damen aus dem Oberland länger dagegen, aber auch sie hatten an diesem Samstag nicht viel zu feiern. Wiederum agierten die TI-Mädels ruhiger und taktisch sehr gut eingestellt. Am Schluss durften alle zwölf Spielerinnen zum zweiten doch überraschend deutlichen 3:0 Sieg beitragen (25:19 25:20 25:17). Nach genau 70 Minuten durften die zweiten drei Punkte und die Tabellenführung in der Landesliga A bejubelt werden.

Jubel DLL-A Obwohl nochmals stark verjüngt, konnten die Mädels der TI-Meraner-Volley an diesem Samstag nahtlos an die tollen Leistungen ihrer Vorgängerinnen anknüpfen. Der Kern des Teams spielte ja letztes Jahr noch in der U17-2 und jetzt bereits erfolgreich in die Landesliga.

Weiter geht es voraussichtlich am 22. November in Reithmann gegen die Topfavoritinnen aus Kemanten, und dann spätestens am 30. November in Inzing gegen die SU inzingvolley und den VC Volders.

Der Steigerungslauf der jungen Garde geht weiter

Die guten Nachrichten vorweg, es gab wieder einen Punkt für die TI-Teamgeist-Volley/2 und es waren enorm spannende 138 Minuten, die den zahlreichenden Zuschauern geboten wurden.

Nicht sonderlich vielversprechend waren die Vorzeichen für das Rückspiel gegen den VBK Klagenfurt, welcher die Nachwuchsmannschaft der TI-Teamgeist-Volley im ersten Spiel der Meisterrunde klar und deutlich mit 3:0 wieder nach Hause schickte. Nicht nur diese schlechten Erinnerungen, sondern auch das krankheitsbedingt dezimiert Training sprachen nicht sonderlich für ein Volleyballfest aus Sicht des Heimteams.

TI-Teamgeist-Volley/2 Ganz anders dann aber der Beginn der Begegnung. Die TI-Volley/2, auf dem Feld mit einer reinen U19-Mannschaft legte los wie die Feuerwehr: 8:5 respektive 16:9 stand es bei den zwei Technischen Auszeiten. Verstärkt von Stephanie Daxböck hielt die Annahme den Aufschlägen der Klagenfurterinnen stand und gleichzeitig lief die Angriffsmaschinerie des Heimteams wie geschmiert. Nach lediglich 22 Minuten stand es 25:16 für die TI-Teamgeist-Volley/2.

Im gleichen Takt ging es in den zweiten Satz. Trotz größerer Gegenwehr der Klagenfurterinnen, die wiederum angeführt von ex-TI-Spielerin Bianca Zass, immer stärker ins Spiel fanden, konnte die Nachwuchstruppe der TI bis zur zweiten Technischen Auszeit mit 16:11 davonziehen. Doch leider was dies nicht genug und eine kleine Schwäche im Abschluss reichte, um den Satz doch noch mit 25:27 aus den Händen zu geben. Nicht viel hätte gefehlt und das Heimteam hätte gegen den großen Favoriten mit 2:0 in Führung gehen können.

Was nicht ist kann noch werden scheint sich das Team von Reto Krummenacher und Michael Lamprecht gesagt zu haben. Mit einem Wechsel am Block zur konsequenteren Entschärfung der Klagenfurter Angriffe ging es in den dritten Satz, der ein kurzer zu werden schien: 8:4 und 16:8 zog die TI-Teamgeist-Volley davon. Nichts zu sehen von den altbekannten Unsicherheiten und fehlender Erfahrung, oder doch… Plötzlich wurde es doch noch mal richtig eng, Klagenfurt hatte Satzball und nicht nur einen. Als die Türe zum erneuten Punktgewinn schon fast zugeschlagen war, zogen die TI-Mädels angeführt von Kapitänin Hannah Salzgeber gerade noch den Kopf aus der Schlinge: 28:26 und ein weiterer Punkt auf sicher.

Dem nicht genug, drückten Eva Meindl und Stephanie Daxböck weiter Angriff um Angriff ins Feld, und so konnte die TI aus allen Lagen punkten und gleich wieder mit 8:2 in Führung gehen. Trotz erneuter Führung zu Halbzeit (16:12) versagten am Schluss ganz knapp wieder die Nerven und die 21:17 Führung musste wiederum in der Verlängerung abgegeben werden und der Satzausgleich mit 24:26 den Klagenfurterinnen zugestanden werden.

High Noon also um Punkt 22 Uhr am Innsbrucker USI. Nach dem 2:3 vor Wochenfrist gegen Union Güssing kosteten die TI-Mädels also wiederum die volle mögliche Länge eines Volleyballspiels aus. Und ebenfalls wie vor einer Woche, fehlten am Schluss die Kraft, die Konzentration und das gewisse Glück, um den ersten Sieg zu feiern. Trotz Kampf bis zur letzten Sekunde, musste der Satz mit dem knappsten möglichen Resultat von 15:17 verloren gegeben werden.

Trotz Niederlage darf dieses Spiel als Sieg für die junge Mannschaft gewertet werden. Weniger hätte zum vollen Erfolg kaum fehlen können, hatten die Innsbruckerinnen doch am Schluss drei Punkte mehr am Konto als Klagenfurt. Ein Beweis, dass sich die TI-Teamgeist-Volley/2 auch in der Meisterrunde der AVL2 vor keinem Team verstecken muss. Noch wichtiger hingegen die kompakte Leistung der Mannschaft und der offensichtliche kontinuierliche Fortschritt der Truppe über die letzten Wochen. Auch die Zusammenarbeit mit der Landesliga und die Integration der nächsten Generation funktioniert bestens: wiederum durfte auf die Unterstützung von Maggi Mayr und Alice Schimatzek gezählt werden.

Noch ein paar Zahlen zum großartigen Abend: TI hatte mehr Blocks, mehr Punkte und die höhere Effizienz im Angriff und auch die besseren Werte im Service. Nur gerade in der Annahme hatte Klagenfurt ganz knapp die Nase vorn. Äußerst bemerkenswert auch die Tatsache, dass Klagenfurts beste Angreiferin Bianca Zass beim Hinspiel in drei Sätzen 24 Punkte erzielen durfte und diesmal in fünf Sätzen nur auf deren 15 Punkte limitiert wurde.

TI-Teamgeist-Volley/2 – VBK Klagenfurt 2:3 (25:18, 25:27, 28:26, 24:26, 15:17)

Top Scorerinnen: Eva Meindl 31 (+15), Stephanie Daxböck 24 (+10), Monika Chrtianska 16
Angriff: Eva Meindl 23 (34%), Stephanie Daxböck 21 (31%)
Block: Kathrin Gehmacher 4, Mena Haid 3
Service: Eva Meindl 7, Stephanie Daxböck 3
Annahme: Monika Chrtianska 67%, Stephanie Daxböck 58%

29. Trainingscamp

Da es uns allen beim 25./26./27. + 28. Trainingslager so gut gefallen hat, haben wir für 2014 auch wieder das  Bundessport und Freizeitzentrum Obertraun in Oberösterreich  für unser

29. Trainingslager

der TI-Meraner-Volley

ausgewählt!

Termin: Samstag, 30. August bis Samstag 6. September 2014
 Download: 29.Trainingslager

SONY DSCSONY DSCSONY DSCSONY DSC

 

TI-Teamgeist-Volley im Grosseinsatz!

Dieses Wochenende geht es richtig rund! Ein langes und mit tollem Volleyballsport durchsetztes Wochenende erwartet die TI-Teamgeist-Volley! Gleich vier „Finalspiele“ stehen auf dem Programm.

TI-Teamgeist-Volley steht dieses Wochenende einige Male am Prüfstand:

      1. Das AVL-Team trifft am Samstag in Eisenerz auf die große Unbekannte SG Eisenerz/Trofaiach
      2. Am Sonntag spielt das Team im Ö-Cup 1/8-Finale in Dornbirn.
      3. Lokalderby der Weibliche U17: TI-Teamgeist-Volley/1 – VC Tirol/1, und
      4. Ö-Cup Herren 3. Runde: Underdog TI-Teamgeist-Volley – fordert Titelverteidiger aus Hartberg.

AVL Women fährt in die Steiermark

Das Team von Trainer Hernandez Rogelio nimmt langsam Fahrt auf. Nach den überzeugenden Siegen im Lokalderby gegen den VC Tirol und „Angstgegner“ Hartberg trifft unser Team diesen Samstag auswärts auf die große Unbekannte dieser Saison, die SG Eisenerz/Trofaiach. „Große Unbekannte“ aus dem Grund, da ET zwar mit 3 Punkten am Tabellenende steht, aber erst kürzlich im steirischen Derby gegen Hartberg erfolgreich geblieben war – und Hartberg steht im vorderen Tabellendrittel! Zudem konnten die Obersteirerinnen im Vorjahr genau im Spiel gegen unsere Damen ihre beste
Saisonleistung abrufen und einen überzeugenden Sieg landen.

Damit dies kein zweites Mal zutrifft, hat der Trainer diese Woche spezielle Trainingsmaßnahmen getroffen. Unter anderem durfte das Team nur bei mäßiger Beleuchtung trainieren und schaffte damit ähnliche äußere Bedingungen, wie sie in der Eisenerzer Sporthalle vorherrschen werden. Das Team tritt Samstagfrüh die Reise in vollzähliger Besetzung an. Erstmals wieder mit von der Partie ist auch die lange Zeit verletzt gewesene Laura Falta. Mit der Rückkehr wird gegen 3:00 am Sonntag gerechnet.

Weibliche U17 gegen den VC Tirol

Einige dürfen sich von den Strapazen ausruhen, die junge Garde muss aber schon wieder um 8:00 aus den Federn, denn um 10:00 Uhr steht eines der wichtigsten Spiele in der laufenden Meisterschaft der wU17 am Programm: in der Mehrzweckhalle des Olympischen Dorfes wartet der VCT! Trainer Mike Muigg-Spörr hat dieses Woche mit dem gesamten Team speziell darauf trainiert und auch Vorbereitungsspiele absolvieren können. Ein Besuch lohnt sich!

Auch das Team der TI u17/2 ist an diesem Sonntag aktiv und trifft im „kleinen“ Lokalderby zeitgleich und in der selben Halle auf den VCT/2 und im Anschluss auf Inzing. Trainerin Rachel Gerling hat mit ihren Schützlingen seit dem Trainingslager hart trainiert und sieht schon sehr gespannt den Spielen entgegen.

1/8-Finale des Ö-Cups in Dornbirn

Kurz danach machen sich einige Spielerinnen unseres Nachwuchsteams zusammen mit den AVL Spielerinnen auf den Weg nach Dornbirn. Die dritte Ö-Cup Runde steht am Programm. Die Vorarlbergerinnen waren erst kürzlich zu Gast in Innsbruck und erlitten eine 1:3 Niederlage im Schlagerspiel der AVL II–W gegen das Team TI-Teamgeist-Volley 2. Sie werden alles daran setzen, Revanche dafür zu nehmen. Der Sieger steht im 1/4-Finale des Ö-Cup Bewerbs, das am 2. Dezember über die Bühne gehen wird.

Herren von TI-Teamgeist-Volley fordert den Titelverteidiger im Ö-Cup

Schon ganz ungeduldig warten die Herren um Teamchef Michael Gundrum auf ihren Einsatz am Sonntag um 14:00 Uhr. Niemand geringerer als der Vorjahressieger Hartberg wird in der 3. Rundes des Ö-Cups Herren in der Innsbrucker USI Halle zu Gast sein. Die TI-Teamgeist-Volley hat in der Runde 2 mit einem sensationellen 3:0 Kantersieg gegen das AVL II Team Salzburg erstmals österreichweit aufhorchen lassen. Hartberg ist vorgewarnt und wird unmittelbar nach ihrem Auswärtsspiel in Enns die Fahrt nach Innsbruck antreten, um sich von den Reisestrapazen noch halbwegs erholen zu können.

Klarer Erfolg gegen TSV Sparkasse HartbergKlarer Erfolg gegen TSV Sparkasse Hartberg

Angespornt durch den Erfolg des „2er“ Teams wollten die Spielerinnen um Trainer Roe Hernandez dem zahlreich erschienenen Publikum ebenfalls einen vollen Erfolg präsentieren. Die Steirerinnen, die ihrerseits Pech auf der Anreise hatten – drei Spielerinnen blieben zunächst in einem Stau stecken, anschließend blieb auch noch das Auto durch eine Panne hängen – hatten aber von Beginn an etwas dagegen.
Vom vorangegangenen Derbyerfolgt gegen den VC Tirol beflügelt, wollten die Spielerinnen der TI-Teamgeist- Volley vom Start weg zeigen, wer der „Herr“ in der USI Halle ist. Allerdings blieb es am Anfang beim „Wollen“ – die Hartbergerinnen konsequenter im Angriff, konnten bereits vom Beginn an einige Punkte an Vorsprung herausspielen und hielten diesen auch fast bis zum Ende des 1. Satzes. Allerdings gelang es, angetrieben von einer stark spielenden Daniela Traxler, das Blatt noch zu wenden und mit einem starken Schlusssprint den 1. Satz noch knapp für die TI-Teamgeist-Volley zu entscheiden.

Durch den Erfolg des 1. Satzes spielten die Damen befreiter auf und konnten zu Beginn des zweiten Satzes einen klaren Punktevorsprung herausspielen. Doch wer gedacht hatte, dass damit die GEschichte schon gegessen wäre, der irrte! Die Steirerinnen wehrten Satz- um Satzball ab um kamen noch auf 23:24 heran. Nur mit Glück konnte der 2. Satz schlussendlich doch noch gewonnen werden. Zu Beginn des dritten Satzes machte es den Anschein, als hätten sich die Spielerinnen aus der grünen Mark aufgegeben. Mit 8:1 ging das TI-Teamgeist-Volley Team in das erste technische Timeout. Doch nur wenige Minuten später stand es schon „nur mehr“ 10:8. Ein neuerlicher Zwischensprint der Mädchen um Kapitänin Jeanny Silberberger brachte die 16:10 Führung zum 2. technischen Timeout. Unerklärlicherweise flatterten wieder die Nerven und die Hartbergerinnen konnten noch einmal auf drei Punkte verkürzen, ehe die TI Spielerinnen alles klar machen konnten und mit einem 25:17 den 3:0 Erfolg und damit zweiten Sieg im drittem Spiel der laufenden Meisterschaft fixieren konnten.

Mit diesem Erfolg war es aber nicht getan! Es gab noch einen Gewinner an diesem sehr erfolgreichen Volleyballnachmittag in der USI Halle. Konnte noch im ersten Heimspiel kein Gewinner im heuer erstmalig durchgeführten Volley -Toto der TI-Teamgeist-Volley ermittelt werden, gab es diesmal doch einige der zahlreich erschienenen Zuschauer, die auf einen vollen Erfolg unserer TI-Teamgeist Volley Mädels gesetzt hatten. Gleich im Anschluss an den Schlusspfiff wurde der Gewinner gezogen. Das Glücksengerl Theresa bescherte dem glücklichen Gewinner Herrn Erwin Markt einen vermutlich unvergesslichen Bungy Sprung von der Europabrücke, gesponsort vom TI-Teamgeist-Volley Partner Rupert Hirner mit Bungy Jumping – WIR GRATULIEREN!

Ergebnis: TI Teamgeist Volley – TSV Sparkasse Hartberg 3:0 (28:26, 25:23, 25:17)
Topscorer: Daniela Traxler (17) , Rachel Gerling (14), Emilie Stewart (12);

Nächstes Heimspiel: 17.11.2012 um 18:00 Uhr gegen PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg.

Angespornt durch den Erfolg des „2er“ Teams wollten die Spielerinnen um Trainer Roe Hernandez dem zahlreich erschienen Publikum ebenfalls einen vollen Erfolg präsentieren. Die Steirerinnen die ihrerseits etwas Pech auf der Anreise hatten, drei Spielerinnen blieben in einem Stau stecken und anschließend blieb auch noch das Auto durch eine Panne hängen, hatten aber von Beginn an etwas dagegen.
Vom vorangegangenen Derbyerfolgt gegen den VC Tirol beflügelt wollten die Spielerinnen der TI Teamgeist Volley vom Start weg zeigen wer der „Herr“ in der USI Halle ist. Allerdings blieb es am Anfang beim wollen – die Hartbergerinnen etwas konsequenter im Angriff, konnten bereits vom Beginn an einige Punkte an Vorsprung herausspielen und hielten diesen auch fast bis zum Ende des 1. Satzes. Dann allerdings begann sich das Rad zu drehen und die Spielerinnen, angetrieben von einer stark spielenden Daniela Traxler, konnten mit einem Schlusssprint den 1. Satz noch knapp für sich entscheiden.

Durch den Erfolg des 1. Satzes spielten die Damen ab diesen Zeitpunkte befreiter auf und konnten ihrerseits einen klaren Punkte Vorsprung im zweiten Satz herausspielen. Doch wer gedacht hatte der Sack wäre schon zu gemacht, der irrte, denn die Steirerinnen wehrten Satz- um Satzball ab um kamen auf 23:24 heran. Mit etwas Glück konnte dann aber doch der 2. Satz gewonnen werden. Im folgenden Satz machte es den Anschein als hätten sich die Spielerinnen aus der grünen Mark aufgegeben und es ging mit 8:2 für das TI Teamgeist Volley Team in das erste technische Timeout. Doch wenige Minuten später stand es schon „nur mehr“ 10:8. Wieder ein Zwischensprint der Mädchen um Kapitänin Regine Silberberger brachte die 16:10 Führung beim 2. technischen Timeout. Kurz flatterten wieder die Nerven und die Hartbergerinnen konnten noch einmal auf drei Punkte verkürzen, dann aber machten die TI Spielerinnen alles klar und fixierten mit 25:17 mit dem 3:0 Erfolg den zweiten Sieg im drittem Spiel der laufenden Meisterschaft.

Mit diesem Erfolg war es aber nicht getan! Es gab noch einen Gewinner an diesem sehr erfolgreichen Volleyballnachmittag in der USI Halle. Konnte noch im ersten Heimspiel kein Gewinner im heuer erstmalig durchgeführten Toto – Volley der TI Teamgeist Volley ermittelt werden, gab es diesmal doch einige der zahlreich erschienen Zuschauer die auf einen vollen und glatten Erfolg durch unser TI Teamgeist Volley Team setzten. Gleich im Anschluss an den Schlusspfiff wurde der Gewinner gezogen. Das Glücksengerl Theresa bescherte dem glücklichen Gewinner Herrn Markt Erwin einen unvergesslichen Bungy Sprung von der Europabrücke, gesponsort von dem TI Teamgeist Volley Partner Rupert Hirner Bungy Jumping – WIR GRATULIEREN!

Ergebnis: TI Teamgeist Volley – TSV Sparkasse Hartberg 3:0 (28:26, 25:23, 25:17)
Topscorer: Traxler Daniel – 17 Punkte, Gerling Rachel – 14 Punkte, Stewart Emilie – 12 Punkte;

Nächstes Heimspiel: 17.11.2012 um 18:00 Uhr gegen PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg.

2.DBL – West: 5 Spiele – 5 Siege – Tabellenführer

Am vergangenen Samstagnachmittag kam es in der USI Halle zum Spitzenspiel gegen den punktegleich an der Tabellenspitze stehenden VC Raiffeisen Dornbirn. Merkte man den Spielerinnen vor dem Spiel, ob der Tatsache, dass die Vorarlbergerinnen ein Gegner auf absoluter Augenhöhe sind, noch die Anspannung etwas an, war diese mit dem ersten Ballwechsel verflogen.

Vom Start weg waren die Mädchen um Kapitänin Petersen Maria fokussiert und übten mit dem Service enormen Druck auf die Gegnerinnen aus. Dadurch konnte die Hauptangreiferin der Mädchen jenseits des Arlbergs nicht so zur Geltung kommen wie gewohnt. Sehr konzentriert und unaufgeregt spielte das Team der TI-Teamgeist-Volley einen vier bis fünf Punkte Vorsprung zum 1. Satzgewinn. Auch im zweiten Satz änderte sich das Bild nicht. Im Gegenteil, Serviceserien von Sarah Murauer brachten die Ländle Annahme ein ums andere Mal zum Verzweifeln. Ein variantenreiches Angriffsspiel tat noch das übrige dazu, um auch den 2. Satz relativ locker zu gewinnen.

Im 3. Satz wurde Aufstellungsmäßig enorm rotiert, was zum Start des Satzes auch Auswirkungen zeigte. Die zum Teil ungewohnten Position brachten etwas Unruhe ins Spiel und auch gleich einen großen Rückstand. Die Mädchen von Neotrainerduo Reto und Maria fingen sich aber wieder und konnten Punkt um Punkt wieder aufholen. Es reichte aber nicht mehr ganz an die Vorarlbergerinnen heranzukommen, die so einen Satzgewinn verbuchen konnten.

Im vierten Satz aber wieder das gewohnte Bild. Starkes Service und überraschende Angriffskombinationen brachten die Vorarlbergerinnen stark unter Druck. Sehr souverän beendeten die TI-Teamgeist-Volley Mädels dieses Spiel mit dem drittem Satzgewinn.

Der Lohn dafür war die erstmals alleinige Tabellenführung vor dem VC Raiffeisen Dornbirn!

Ergebnis: TI-Teamgeist-Volley – VC Raiffeisen Dornbirn 3:1 (25:21, 25:18, 20:25, 25:21)
Topscorer: Manuela Haid (13), Sarah Murauer (12), Nadine Doll (11);

Nächstes Spiel: 16.11.2012 um 19:30 in der VS Mils gegen den VC Gewerbepark Mils.

Volley – Toto

DIE PIZZEREI

Nicht einfach irgendeine Pizzeria, sondern DIE PIZZEREI lädt ein – auf  eine kulinarische Reise nach Italien!

IMG_3842 [1280x768]Er wird es genießen –  mitten in Innsbruck das Beste aus Italien: Original italienische Pizza aus dem Holzofen, Pasta, Risotto, Ossobucco, Tagliata, Bruschette, Aperitivo Lungo, …
Und dazu passend natürlich die besten Weine aus ganz Italien

„Er“ , das ist Lorenz Hauser, einer der treuesten Fans der TI-Teamgeist-Volley und Gewinner bei der letzten Runde unseres Volley-Toto-Spieles!
Er hat beim letzten Spiel auf einen 3:0 Sieg des Gegners getippt – darüber haben wir uns noch zu unterhalten … 🙂  und gewonnen!

Udn zwar den Gutschein für ein Essen für 2 Personen, zur Verfügung gestellt von Sponsor-Partner Cingiz Überbacher von der Pizzeria „DIE PIZZEREI“ am Bozner Platz!

Lorenz  war einer von den 250 Zuschauern, der das Ergebnis beim Rückspiel des Halbfinales gegen ASKÖ Linz/Steg richtig vorausgesagt hatte.  „Die Damen haben heuer eine sensationelle Saison hingelegt – aber es war zu erwarten, dass es gegen die Profis aus Linz noch nicht ganz reichen wird.  Wie man aber sehen durfte, haben die Mädels bis 18:18 im ersten Satz auf Augenhöhe agiert – das stimmt für die Zukunft sehr zuversichtlich „, so der glückliche Gewinner, der sich schon auf  einen gemütlichen Abend  in der Pizzerei freut. 

Zum Gewinnspiel: Das Endergebnis des jeweiligen Spiels ist bis zur 1. technischen Auszeit richtig vorauszusagen.  Die Lose in der Box mit dem richtigen Tipp nehmen an der Ziehung unmittelbar nach dem Spiel teil. Als Glücksfee agierte diesmal das Geburtstagskind des Tages, Natascha Sailer, die am Spieltag erfahren musste, dass man nicht immer 17 sein könne! Moderiert wurde die Verlosung von TI-Teamgeist-Volley-Moderator Mag.Ing. Thomas Falkner. Die Teilnahme am Gewinnspiel ist kostenlos.
Zum Gewinnen gibt es jeweils schöne Sachpreise  unserer Sponsor-Partner.

Ein herzliches Dankeschön an unseren Partner DIE PIZZEREI – für diese wertvollen Beitrag !
Fotonachweis: ti-volley – Charly Daxböck

Ein ganz besonderer Derby TagEin ganz besonderer Derby Tag

Es ist schon fast 9 Uhr an diesem Samstagmorgen, als der Wecker läutet, fast zwei Stunden später als unter der Woche. Auch für das so wichtige Frühstück blieb mehr Zeit als sonst, wenn es gleich in die Schule nach Innsbruck geht. Ein wichtiges Frühstück vor einem wichtigen Samstag. Gleich zwei Höhepunkte standen heute an für die 17-jährige Stephanie Daxböck aus Wattens, Neo-Mittelblockerin bei der TI-Murauer Volley: Derby gegen den VC Tirol und Maturaball. Also hieß es schnell zusammenpacken für Spiel und Ball und mit großen Taschen nach Innsbruck fahren. Zwar nicht wie sonst ans AGI, wo normallerweise um 7:55 bereits die Schule beginnt, sondern direkt zur Olympiaworld an die Hauptprobe für die Mitternachtseinlage. Dann aber Bühnenwechsel, um 16 Uhr hieß es Tanzschuhe aus und Volleyballschuhe an: it’s derby time!!!

Steffi Daxböck

 

Um 16:30 erwartete Trainer Roe Hernandez Steffi und ihre Mitstreiterinnen zur letzten taktischen Besprechung in die Leitgebhalle. Der Auftakt zu einem besonderen Derby, denn noch vor einem Jahr spielte Steffi, wie auch die ebenfalls zur TI-Murauer-Volley gewechselte Judith Sild, noch auf der gelb-blauen Seite des Netzes. Das letztjährige Derby in der Leitgebhalle war übrigens Steffis letzter Auftritt in den Farben des Stadtrivalen. Nun also die Rückkehr an die alte Wirkungsstätte mit altbekannten Zielen: Derby gewinnen!

Pünktlich um 18 Uhr wurde das 37. Tiroler Derby in der Volleyballbundesliga der Damen angepfiffen, und zu rasch sah es nach einer Niederlage für die TI-Damen aus. Schon beim Stand von 2:6 das ersten Timeout von Roe, das Wirkung zu zeigen schien. Mit starken Services von Isi Pöll und Judith Sild gelang es schnell die Führung zu übernehmen, wenn auch nur kurz zum 10:9. Danach zogen die Gastgeberinnen in diesem ersten Satz davon und konnten sich mit 25:17 den ersten Satzgewinn zu Buche schreiben lassen.

Ganz anders der Rhythmus im zweiten Satz. Schon bei 4:1 für die TI sah sich der VC Tirol zu einem Timeout genötigt. Mit weiterhin starkem Service marschierten die TI-Murauer-Mädls voran, ein weiterer Servicewinner zum 8:2 brachte das erste technische Timeout in diesem zweiten Durchgang. Auch beim zweiten technischen sah es noch klar nach Satzausgleich aus, aber dann der erneute Einbruch und plötzlich statt mehreren Punkten Vorsprung ein 18:21 Rückstand. Dies war aber noch nicht alles was Steffi von der Bank aus bejubeln durfte, auch wenn sie selber noch nicht aktiv helfen durfte, passiv brannte auch auf der Bank gehörig das Derbyfeuer. Wie gewonnen so zerronnen aus Sicht des VCT, und es war ex-Mittelblockerin Dani Traxler vorbehalten mit einem Block das 25:23 zu besiegeln und den Satzausgleichjubel anzuführen.

Auch Anfang dritter Satz durfte Steffi noch nicht aktiv in dieses erste Derby 2011/12 angreifen, und musst so von der Bank aus beobachten wie sich ihr Team mit vielen Eigenfehlern das Leben schwer machte. Dennoch konnte das Spiel schon zum 8:7 gedreht werden, und bis kurz vor dem zweiten technischen Timeout auch gehalten werden. Mitte dritter Satz wendete sich das Blatt wieder zu Gunsten des VC Tirol, welcher die Bälle viel konsequenter zu Boden smashte und auch dank den Fehlern der TI in Service, Annahme und Angriff davonziehen konnte. Und jetzt durfte Steffi in der Mitte ran… ging da doch noch was, trotz 16:20 Rückstand? Nein, leider nicht… und ein klarer 25:19 Satzgewinn für das Heimteam im Dritten war die Folge.

Der vierte Satz begann wie der dritten, die TI-Mädls stetig hinten und Steffi wiederum in der Aufwärmzone, lauernd auf einen weiteren Einsatz. Schwindend klein wurden die TI-Murauer-Volley Hoffnungen schon nach wenigen Bällen, denn die Angriffsmaschinerie auf Seiten des VC Tirol lief wie am Schnürchen. Die vier Amerikanerinnen im Dienste des Stadtrivalen nutzten nun ihre physische Überlegenheit im Angriff schonungslos aus, und profitierten gekonnt von den kleineren Schwächen im Spiel der Gäste. Kämpferisch und taktisch waren die Mädls rund um Roe noch immer ebenbürtig, ja gar überlagen, da sehr gut vorbereitet – aber Punkte wollten einfach keine zu Gunsten der TI ausfallen. Und bekanntlich, wer die Punkte nicht macht bekommt sie… 6:8, 11:16 und 14:23. War’s das schon? Wiederum durfte Steffi nochmals rein – kann sie diesmal die Wende bringen? Tatsächlich punktet sie gleich bei der ersten Berührung mit einem Block, aber für mehr als ein Aufbäumen reichte es nicht mehr: Punkt, Satz, Match VC Tirol nach genau einer Stunde und 45 Minuten.

Auch wenn die Derbyniederlage natürlich noch mehr schmerzt als sonst eine Niederlage, blieb Steffi heute nicht viel Zeit, um dem verlorenen Spiel nachzutrauern. Zum einen mussten heute alle einsehen, dass der VC Tirol an diesem Samstag einfach besser war, und dass es gegen ein gesundes amerikanisches Quartett eine perfekte Leistung bedarf, um zu punkten; und zum andern rief ja der Maturaball. Für einmal hieß es nach einem langen Volleyballabend also nicht um 23 Uhr nach Hause kommen und noch bis nach Mitternacht für die Schule arbeiten, sondern durchfeiern bis in die frühen Morgenstunden. Klar ist, mit einem Sieg wäre der Maturaball zu einer richtig wilden Partynacht geworden, aber auch so ließ es sich Steffi nicht nehmen erst zum Frühstück nach Hause zu fahren. Maturaball hat man ja nur einmal, ein Derby steht schon in wenigen Monaten wieder am Programm, zum Abschluss des Grunddurchganges am 28. Jänner um 17.30 am Innsbrucker USI.Es ist schon fast 9 Uhr an diesem Samstagmorgen, als der Wecker läutet, fast zwei Stunden später als unter der Woche. Auch für das so wichtige Frühstück blieb mehr Zeit als sonst, wenn es gleich in die Schule nach Innsbruck geht. Ein wichtiges Frühstück vor einem wichtigen Samstag. Gleich zwei Höhepunkte standen heute an für die 17-jährige Stephanie Daxböck aus Wattens, Neo-Mittelblockerin bei der TI-Murauer Volley: Derby gegen den VC Tirol und Maturaball. Also hieß es schnell zusammenpacken für Spiel und Ball und mit großen Taschen nach Innsbruck fahren. Zwar nicht wie sonst ans AGI, wo normallerweise um 7:55 bereits die Schule beginnt, sondern direkt zur Olympiaworld an die Hauptprobe für die Mitternachtseinlage. Dann aber Bühnenwechsel, um 16 Uhr hieß es Tanzschuhe aus und Volleyballschuhe an: it’s derby time!!!

Steffi Daxböck

 

Um 16:30 erwartete Trainer Roe Hernandez Steffi und ihre Mitstreiterinnen zur letzten taktischen Besprechung in die Leitgebhalle. Der Auftakt zu einem besonderen Derby, denn noch vor einem Jahr spielte Steffi, wie auch die ebenfalls zur TI-Murauer-Volley gewechselte Judith Sild, noch auf der gelb-blauen Seite des Netzes. Das letztjährige Derby in der Leitgebhalle war übrigens Steffis letzter Auftritt in den Farben des Stadtrivalen. Nun also die Rückkehr an die alte Wirkungsstätte mit altbekannten Zielen: Derby gewinnen!

Pünktlich um 18 Uhr wurde das 37. Tiroler Derby in der Volleyballbundesliga der Damen angepfiffen, und zu rasch sah es nach einer Niederlage für die TI-Damen aus. Schon beim Stand von 2:6 das ersten Timeout von Roe, das Wirkung zu zeigen schien. Mit starken Services von Isi Pöll und Judith Sild gelang es schnell die Führung zu übernehmen, wenn auch nur kurz zum 10:9. Danach zogen die Gastgeberinnen in diesem ersten Satz davon und konnten sich mit 25:17 den ersten Satzgewinn zu Buche schreiben lassen.

Ganz anders der Rhythmus im zweiten Satz. Schon bei 4:1 für die TI sah sich der VC Tirol zu einem Timeout genötigt. Mit weiterhin starkem Service marschierten die TI-Murauer-Mädls voran, ein weiterer Servicewinner zum 8:2 brachte das erste technische Timeout in diesem zweiten Durchgang. Auch beim zweiten technischen sah es noch klar nach Satzausgleich aus, aber dann der erneute Einbruch und plötzlich statt mehreren Punkten Vorsprung ein 18:21 Rückstand. Dies war aber noch nicht alles was Steffi von der Bank aus bejubeln durfte, auch wenn sie selber noch nicht aktiv helfen durfte, passiv brannte auch auf der Bank gehörig das Derbyfeuer. Wie gewonnen so zerronnen aus Sicht des VCT, und es war ex-Mittelblockerin Dani Traxler vorbehalten mit einem Block das 25:23 zu besiegeln und den Satzausgleichjubel anzuführen.

Auch Anfang dritter Satz durfte Steffi noch nicht aktiv in dieses erste Derby 2011/12 angreifen, und musst so von der Bank aus beobachten wie sich ihr Team mit vielen Eigenfehlern das Leben schwer machte. Dennoch konnte das Spiel schon zum 8:7 gedreht werden, und bis kurz vor dem zweiten technischen Timeout auch gehalten werden. Mitte dritter Satz wendete sich das Blatt wieder zu Gunsten des VC Tirol, welcher die Bälle viel konsequenter zu Boden smashte und auch dank den Fehlern der TI in Service, Annahme und Angriff davonziehen konnte. Und jetzt durfte Steffi in der Mitte ran… ging da doch noch was, trotz 16:20 Rückstand? Nein, leider nicht… und ein klarer 25:19 Satzgewinn für das Heimteam im Dritten war die Folge.

Der vierte Satz begann wie der dritten, die TI-Mädls stetig hinten und Steffi wiederum in der Aufwärmzone, lauernd auf einen weiteren Einsatz. Schwindend klein wurden die TI-Murauer-Volley Hoffnungen schon nach wenigen Bällen, denn die Angriffsmaschinerie auf Seiten des VC Tirol lief wie am Schnürchen. Die vier Amerikanerinnen im Dienste des Stadtrivalen nutzten nun ihre physische Überlegenheit im Angriff schonungslos aus, und profitierten gekonnt von den kleineren Schwächen im Spiel der Gäste. Kämpferisch und taktisch waren die Mädls rund um Roe noch immer ebenbürtig, ja gar überlagen, da sehr gut vorbereitet – aber Punkte wollten einfach keine zu Gunsten der TI ausfallen. Und bekanntlich, wer die Punkte nicht macht bekommt sie… 6:8, 11:16 und 14:23. War’s das schon? Wiederum durfte Steffi nochmals rein – kann sie diesmal die Wende bringen? Tatsächlich punktet sie gleich bei der ersten Berührung mit einem Block, aber für mehr als ein Aufbäumen reichte es nicht mehr: Punkt, Satz, Match VC Tirol nach genau einer Stunde und 45 Minuten.

Auch wenn die Derbyniederlage natürlich noch mehr schmerzt als sonst eine Niederlage, blieb Steffi heute nicht viel Zeit, um dem verlorenen Spiel nachzutrauern. Zum einen mussten heute alle einsehen, dass der VC Tirol an diesem Samstag einfach besser war, und dass es gegen ein gesundes amerikanisches Quartett eine perfekte Leistung bedarf, um zu punkten; und zum andern rief ja der Maturaball. Für einmal hieß es nach einem langen Volleyballabend also nicht um 23 Uhr nach Hause kommen und noch bis nach Mitternacht für die Schule arbeiten, sondern durchfeiern bis in die frühen Morgenstunden. Klar ist, mit einem Sieg wäre der Maturaball zu einer richtig wilden Partynacht geworden, aber auch so ließ es sich Steffi nicht nehmen erst zum Frühstück nach Hause zu fahren. Maturaball hat man ja nur einmal, ein Derby steht schon in wenigen Monaten wieder am Programm, zum Abschluss des Grunddurchganges am 28. Jänner um 17.30 am Innsbrucker USI.

Happy Birthday!

Die Conditorei Murauer wünscht zusammen mit den Spielerinnen und Trainer der TI-Murauer Volley und seinen vielen Fans und Freunden dem Obmann Michael ‘Much’ Falkner alles Gute zu seinem 50. Geburtstag!!!

Schon am Tag der Sponsoring-Verlosung entlockten die Spielerinnen dem neuen Titelsponsor das Versprechen sie alle doch während der Saison jeweils mit einer Geburtstagstorte zu überraschen. Gesagt getan, und als glücklicher Empfänger einer dieser besonderen Eigenkreationen aus dem Hause Murauer durfte sich am 14. November also Obmann und AVL-Women Co-Trainer Michael Falkner feiern lassen. Immerhin 50 wird man ja nur einmal!

Happy Birthday Much!

Die Torten der Conditorei Murauer sind nicht nur was fürs Auge, sondern natürlich besonders für den Magen eines jeden Feinschmeckers: „Und guuuuuut war der!“ schwärmt auch Stunden später noch das Geburtstagskind…

Überzeugen Sie sich selber in einer der zahlreichen Filialen der Gebrüder Murauer GesmbH; oder statten Sie der Website des TI-Murauer Volley Titelsponsors einen Besuch ab, wo Sie die verschiedensten Köstlichkeiten für Geburtstage, Hochzeiten oder einfach mal für zwischendurch bestaunen dürfen.