Leistungskurve zeigt stark nach oben!

Man war sich vor Antritt der Reise in den Süden bewusst, dass die Trauben in der Grazer bluebox hoch hängen würden und es schwer werden würde, Punkte aus der Steiermark zu entführen. Aber die Stimmung im Team ist trotz des Fehlstarts ausgesprochen gut und man hatte die 470 km in Angriff genommen, um sein Fell so teuer wie möglich zu verkaufen. Um vielleicht doch die eine oder andere Traube zu erwischen.

Um es vorweg zu nehmen – es ist sich nicht ausgegangen, aber im zweiten Satz war das Team ganz knapp dabei! Die Mädels rund um Kapitänin Stephanie Daxböck zeigten sich gegenüber den ersten beiden Spielen dieser Saison stark verbessert. Wen wundert´s, war das Team erstmals nahezu komplett – es fehlte neben den beiden Langzeitausfällen Dani und Vici nur noch Chiara, die aber mit dem Team in Graz war und die erste Bälle einspielen konnte. Das Team zeigte druckvolle Angriffe, agierte schnell in der Verteidigung und die zeigte Bereitschaft, um jeden Ball zu kämpften. Daraus entwickelten sich sehenswerte rallys, leider noch zu oft mit dem besseren Ende für die Gastgeberinnen.

Die Grazerinnen übten die gesamte Distanz über starken Druck mit dem Service aus und schafften es so, unser Team in die Defensive zu drängen. Und es gelang ihnen, sich in den Mitteldritteln der Sätze 1 und 3 entscheidend abzusetzen. Im 2. Satz gelang ihnen dieses Kunststück nicht und prompt lag unser Team knapp vor Schluss mit 22:21 in Front. Allerdings konnten die Grazerinnen das Steuer nochmals zu ihren Gunsten herumreißen und den Satz mit 25:22 für sich zu entscheiden.

Die Zuschauer zeigten sich begeistert über die Spiellaune unseres jungen Teams und sind überzeugt davon, dass man unser Team in Kürze wieder auf der Siegessstraße sehen werde.

Mit der letztlich doch klaren 0:3 (-17/-22/-18) Niederlage liegt man zwar weiterhin mit 0 Punkten im hinteren Tabellendrittel, aber die Leistungskurve zeigt steil nach oben.

Bis jetzt hatten wir das Nachsehen…..!

Mit einiger Erwartung war unser Team nach Hartberg gestartet – drei der fünf Stammspielerinnen, die im Auftaktspiel noch gefehlt hatten, waren ja diesmal mit an Bord – aber es wollte trotzdem (noch) nicht sein. Bekannter Weise kommt ein Unglück selten allein – Kapitänin Steffi Daxböck musste 18 Stunden vor der Abreise ihrem Team absagen – mit Schüttelfrost und 39° Fieber war an die Marathonfahrt (14 Autostunden) auch nicht im Traum zu denken – im Fiebertraum vielleicht ….

Und weil es grad so gut passt, kam Mitte des zweiten Satzes noch starkes, nicht enden wollendes Nasenbluten von Sophia dazu, das in Folge einen weiteren Einsatz verhinderte.

Trotz allem spielte man mit den bekannt heimstarken Hartbergerinnen in jedem Satz bis kurz vor Ende mit, lag gleich auf bzw. sogar in Front, doch brachte man sich in der heißen Phase jeden Satzes mit Eigenfehlern selbst um den Erfolg.

Mit der klaren 0:3 (-16/-22/-19) Niederlage liegt man zwar weiterhin mit 0 Punkten im hinteren Tabellendrittel, aber im Wissen um die Begleitumstände ist Nervosität ein Fremdwort.

Mit dem kommenden Auswärtsspiel in Graz beginnt ein dichtes Programm – 5 Spiele, 4 davon auswärts, in 15 Tagen!

22.10. Graz (A), 26.10. Wien (H), 29.10. Linz (A), 2.11. VCT (A), 5.11. Wildcats (A)

Steffi Dax war nach ihrer überstandenen Grippe gestern erstmals wieder im Training, Caterina Segantini laboriert im Moment noch an einer Darminfektion, ist aber zuversichtlich, die zweite Fahrt innerhalb von 8 Tagen in die Steiermark mit ihrem Team antreten zu können. Chiaras Bandapparat im Sprunggelenk signalisiert zwar bereits vorsichtige Bereitschaft, für das Spiel in Graz wird es sich trotz intensiver Therapiearbeit noch nicht ganz ausgehen. Möglicherweise steht sie aber beim Spiel gegen Linz am letzten Oktoberwochenende erstmals in der heurigen Saison im Einsatz.

Daran ist leicht zu erahnen, dass es das junge Team – Durchschnittsalter 19,5 Jahre – alles andere als einfach hat, im Moment einen Rhythmus zu finden. Der Blick aber ist nach vorne gerichtet. Von Spiel zu Spiel wird der Erfahrungsschatz reicher, die Abstimmung innerhalb des Teams besser.

Mit Graz wartet in der Bluebox freilich eines der stärksten Teams in der heurigen Saison. Mit einer Ex TI-Volley Spielerin in ihren Reihen – Lisa Vogler. Sie war im Sommer vom Inn an die Mur gewechselt, da sie hier die Gelegenheit bekommen hatte, ihr Physiotherapiestudium in Angriff nehmen zu können. Hartberg musste zum Saisonauftakt eine glasklare 0:3 Heimniederlage gegen die Grazerinnen hinnehmen, in der zweiten Runde konnte in Klagenfurt ein 0:2 Rückstand in einen 3:2 Sieg gedreht werden. Das Spiel gegen unsere Mädels ist der erste Auftritt der Grazerinnen in dieser Saison zu Hause. Wie sich das auf das Spiel der Grazerinnen auswirken wird, werden wir am Samstag ab 17:30 sehen.

Unser Team nimmt jedenfalls die erneut weite Anreise in Angriff, um mit den ersten Punkte in der Tasche wieder die Heimfahrt anzutreten.

UVC Holding Graz – TI-apogrossergott-volley, Samstag, 22.10.16, Graz, Bluebox

Start etwas anders vorgestellt – jetzt geht´s nach Hartberg!

Schlechter konnten die Vorzeichen für einen fulminanten Bundesligastart nicht stehen, fehlten dem Team von Marco Angelini nicht weniger als fünf Stammspielerinnen (!). So kam die erst 15-jährige Neo-Zuspielerin Nora Janka in ihrem allerersten Bundesligaspiel gleich von Beginn an zum vollen Einsatz.

Nicht geschockt von dieser Tatsache, sondern viel mehr angestachelt durch die einmalige Chance aufzuzeigen, legte das jüngste TI-Team der Bundesligageschichte (keine 20 Jahre im Durchschnitt) los wie die Feuerwehr. Tolle Service, starke Blocks ließen die zahlreichen Heimfans eine schnelle Sechspunkteführung bejubeln (9:3), welche bis über das zweite technische Timeout hinaus gehalten werden konnte.
Ein starker Block der Salzburgerinnen und ein zwei kleine Fehler machten es gegen Ende des Satzes nochmals unerfreulich spannend. Bei 20:20 durften die Gäste den Ausgleich bejubeln. Doch mit jugendlicher Gelassenheit stemmte sich die TI-apogrossergott-Volley nochmals dagegen und holten bei 24:21 Satzball und bezeichnend für den ersten Satz mit einem Blockpunkt den Satz mit 26:24.

Mit wenig Aufregung ging es in den zweiten Satz mit dem besseren Start für die Salzburgerinnen, die gleich ein paar wenige Punkte vorlegten, und bis zum Satzende gar noch ein wenig ausbauten (19:25).

Im dritten Satz durfte auch noch die erst 16-jährige Lisa Zöschg aus dem vereinseigenen Nachwuchs ihr Stammsechsdebut feiern.

Ein weiterer Ausfall war die Ursache, was zusätzliches Löschwasser für das anfängliche Überraschungsfeuer bedeutete. Schnell war der dritte Satz erzählt, schon beim ersten technischen Timeout lag Salzburg deutlich vorn und bei 2:10 musste Marco Angelini seine TI-Damen das erste Mal vom Feld holen. Geholfen hat es kaum. Nun wurde es das erwartet deutliche Spiel. Zu viele Fehler im eigenen Spiel und zu viel Erfahrung auf der anderen Seite brachte den Gästen eine rasche ungefährdete Satzführung (13:25).

Trotz klarer Niederlage, auch der vierte Satz ging deutlich an Salzburg (12:25), war es für einige der jungen Spielerinnen der TI ein ganz spezieller Tag, durften sie doch zum ersten Mal das Dress der TI-apogrossergott-Volley in der AVL überziehen. Allen voran für die beiden U17-Spielerinnen Nora Janka und Lisa Zöschg, die es mehr als nur überraschend überhaupt ins Team geschafft hatten und eine wichtige Rolle spielen durften, ja mussten.

Trainer Marco Angelini: „Wir hatten nur Notlösungen gespielt, und dennoch – wir haben lange sehr gut mitgespielt, mehr konnten wir nicht erwarten.“

Hartberg wartet!

Die Niederlage ist zwischenzeitlich verdaut und vier der sechs Stammspielerinnen sind morgen Samstag beim Auswärtsspiel in Hartberg auch wieder mit von der Partie. Hartberg wird also eine völlig andere Mannschaft zu Gesicht bekommen, wie wir sie zum Saisonauftakt erleben durften!

Die Hartbergerinnen sind bei ihrem Saisonstart von den Grazerinnen überrollt worden. Trotzdem heißt es aufpassen und voll konzentriert an die Sache zu gehen. Die weite Anreise (550 km) steckt zwar immer in den Knochen, aber auch dieser Umstand wurde heuer in der Vorsaison trainiert.

TSV Hartberg – TI-apogrossergott-volley, Samstag, 15.10.16, Hartberg, Hartberghalle

Start in die neue, unsere 20. (!) AVL-Saison!

Die Tage vor dem Meisterschaftsbeginn waren turbulent wie alle Jahre. Am kommenden Samstag, nach 8 langen Wochen der intensiven Vorbereitung, fällt nun der allseits heiß ersehnte Startschuss in die neue Meisterschaft.

7 Trainingseinheiten pro Woche – Trainingslager – volley-bagga-smash-Verlosung – Vorbereitungsturnier Walferdingen (LUX) – Pro Alpen-Trophy Pro 2016 am USI – Fotoshooting am Obernberger See – Testspiel in Bozen. Allein diese Zusammenfassung zeugt von einem dichten Programm, das unsere Mädels die letzten Wochen zu absolvieren hatten.

Daneben gilt es, die Halleneinteilungen für die zahlreichen Nachwuchsteams zu treffen, die 21-köpfige Trainerriege und zahlreiche Neueinsteiger bei und in den Nachwuchsteams unterzubringen, die Gestaltung der neuen Teamdressen abzuschließen, die Druckfreigaben der Gewinner der übrigen Volley-bagga-smash Positionen einzuholen, Spieltermine zu vereinbaren, etc., etc.

Also jede Menge zu tun im Hause der TI-apogrossergott–Volley!

Und mitten drin unsere zwei Teams in den überregionalen Meisterschaften, die sich möglichst ungestört von diesen Nebengeräuschen auf die Meisterschaft vorbereiten sollten.

Kein Stein blieb auf dem anderen – eine kurze Übersicht im Telegramm – Stil:

Name:     TI-apogrossergott-Volley:     Wir dürfen „unserer“ Apotheke zum Grossen Gott in der Schneeburggasse zum Hauptgewinn der diesjährigen Volley-bagga-smash-Verlosung gratulieren und in unserer Mitte recht herzlich begrüßen!

apogrossergott – in dieser Form auch in der Homepage Adresse der Apotheke zu finden – hat bereits im Teamnamen, auf dem Briefpapier, im Internet, auf der Dress etc. „Platz“ genommen und seit dem 7.9. das Zepter von panoramabau (15/16), den Teamgeistern (14/15 und 12/13), Caterer Meraner (13/14), der Conditorei Murauer (11 /12) und Bellutti (10/11) übernommen! Sherif AYOUB, seit dem Aufstieg unseres Teams in die AVL 1997/98 als Sponsor mit dabei, kann, so wie sein Teams übrigens auch – den Startschuss kaum noch erwarten.

Trainer:    Marco ANGELINI – er startet in seine 4. Saison, insgesamt seine neunte Saison bei der TI-apogrossergott-Volley

Neuzugänge:

20161001100134_18 #2 Caterina SEGANTINI
Pos.:   Mittelblock    Alter:  18      Größe:  180

Die Trentinerin mit österreichischem Pass – ihre Mutter kommt aus Strass am Eingang des Zillertales – studiert Biologie in Innsbruck. Sie bringt zweifellos südländisches Temperament mit in das Team

20161001100011_15#5 Sophia FEICHTER
Pos.:   Annahme/Aussenangriff     Alter: 18    Größe: 175
Spielt seit ihrem 8. Lebensjahr Volleyball, findet nach ihrem Wechsel im Frühsommer zu uns wieder richtig Freude am Volleyballsport. Die Sport-Borg Schülerin und Österr. U18 Beach-Vizemeisterin 2015 nimmt schön langsam immer mehr an Fahrt auf.

 20161001100032_16#8 Nora JANKA
Pos.:    Zuspiel (neu) Alter:  15      Größe:  172
Nora hatte schon in der vergangenen Saison das Privileg, in der 1. mittrainieren zu dürfen. Letztes Jahr noch als Außenangreiferin. Die Sport-Borg Schülerin war spontan bereit, auf das Angebot ihres Trainers einzugehen und auf Zuspielerin umzulernen. Die ersten Gehversuche verliefen erfolgversprechend!

20161001100109_17#9 Victoria KLAUSNER
Pos.:  Diagonal      Alter:  19      Größe:  177
In der Saison 15/16 von Volders zur TI-Volley gekommen, setzte sie zunächst im DLL Team ihre ersten Duftnoten, empfahl sich dort aber sehr schnell für die AVL II und glänzte das ein und andere Mal als Topscorerin. Der nächste, logische Schritt hinauf in die AVL folgte auf den Fuß. Vici´s Sturmangriff wurde durch eine notwendig gewordene Schulter-OP im Juli jäh gebremst. Unsere medizinische Abteilung leistet aber ganze Arbeit. Wir hoffen, sofern sich in ihrer Schulter alles positiv weiterentwickelt, Vici spätestens in der Play-Off auch auf dem Spielfeld zu sehen.

20161001095832_11#11 Martyna WALTER
Pos.:   Annahme/Außenangriff, auch Diagonal        Alter: 18      Größe:  179
Mit 12 musste sie ihre Heimat verlassen, mit 18 hat sie ihre neue Heimat gefunden! Die Sport-Borg Schülerin hat in ihrer frühen Jugend die feine, polnische Volleyballtechnik gelernt und gilt als großes Talent, das sie bei der TI-Volley gerne unter Beweis stellen möchte. Die stets gut gelaunte Marty wird in der langen Saison noch genügend oft Gelegenheit dazu haben!

Abgänge

#5 Steffi Sitz           Sie setzte mit dem 6. Rang einen endgültigen Schlusspunkt hinter ihre lange und erfolgreiche Karriere. Sie bleibt dem Volleyball erhalten und bändigt zusammen mit Lisa Canal die große Gruppe der 13 – 14 – jährigen Anfängerinnen.

#13 Lisa Vogler       Die Möglichkeit, die Ausbildung zu ihrem Traumberuf in Graz nachgehen zu können, führte sie vom Inn an die Mur nach Graz. Die Teamspielerin wird unseren Ligakonkurrenten in der Mitte verstärken – am 22.10. werden wir sie erstmals auf der anderen Seite des Netzes sehen…

#8 Monika Chrtianska  Das Angebot, als Jungprofi in der Schweiz ihre ersten Sporen zu verdienen, durfte und konnte sie nicht ausschlagen! Unser EC-Gegner des Vorjahres war auf die Qualitäten Monikas aufmerksam geworden – wir wünschen Monika viel Erfolg! Vielleicht gibt es ja irgendwann ein Wiedersehen! J

#14 Rachel Gerling Auch sie setzte einen Schlusspunkt hinter ihre lange Karriere und verstärkt ihr Engagement in ihre berufliche Laufbahn – viel Erfolg, Rachel, und Danke für Deinen langjährigen Einsatz bei uns!

#3 Valentina Girardi – #7 Lena Vogrin             die Verletzungen der beiden haben einen Wiedereinstieg nicht erlaubt – beide haben das plötzliche Plus an Freizeit in ihr Studium investiert und konnten es bereits erfolgreich abschließen (Lena), bzw. steht Vale kurz davor. Euch beiden ebenfalls ein herzliches Dankeschön für euren Einsatz! Wir wünschen euch viel Erfolg im unmittelbar bevorstehenden Berufsleben!

Unser AVL – Team ist gegenüber dem Vorjahr um 2 Jahre jünger geworden – gleichzeitig auch um 2 cm im Durchschnitt geschrumpft – und hat folgendes Aussehen

Hätte, denn gleich zwei Hiobsbotschaften erreichten uns vergangene Woche quasi im Doppelschlag

  • Dani Traxler       aufgrund der im Zuge der intensiven Nationalteamaktivitäten wieder akut gewordenen Verletzung in ihrem Sprunggelenk ordnete ihr Arzt eine mind. 6 monatige Pause an! Dani steht damit ihrem Team bis zur Meister Play Off nicht zur Verfügung! Gute Besserung!!
  • Chiara Resch     beim Mittwoch Training ist`s passiert – doppelter Bänderriss im rechten Sprunggelenk! Dank der mustergültigen Erstversorgung und der sofort eingeleiteten physiotherapeutischen Behandlungen dürfte sich die Ausfallszeit in Grenzen halten. Rechtzeitig zum Lokalderby am 2.11. könnte Chiara wieder im Einsatz sein.Zwischenzeitlich heißt es für das Team zusammenrücken und bereit zu sein, vorübergehend auch auf möglicherweise ungewohnten Positionen zum Einsatz zu kommen und trotzdem, oder viel mehr, jetzt erst recht, für das Team das Beste zu geben. Sehen wir uns gemeinsam an, wie das Team diese zusätzliche Herausforderung meistern wird!

Samstag, 8.10.16, 18:00, USI-Halle 40
Der Gegner ist Salzburg, EC – Teilnehmer und selbst ernannter Mitfavorit für die Meisterschaft! Beim ersten Aufeinandertreffen bei der Pro-Alpen-Trophy konnte sich unser Team knapp mit 3:2 durchsetzen.

Geschafft!! Jetzt geht´s um Platz 5!

Team, Coaches, Zuschauer in der Halle und am live-ticker zu Hause durchliefen eine Achterbahn der Gefühle!                            

Nach der Niederlage im ersten Spiel der „Best-of-3 Serie“ um die Plätze 5 – 8 gegen Linz (0:3,-22 /-16/ -15) stand unser Team vergangenen Samstag bereits mit dem Rücken zur Wand!

Vor toller Kulisse in der USI-Halle zeigten sich Marco Angelini‘s Schützlinge jedoch von der besten Seite und konnten mit einem 3:1 Sieg den Ausgleich herstellen!
Eine schnelle 3 Punkte Führung im 1.Satz konnte über den gesamten Satz gehalten werden – 1:0 (25:23)

Dass es anders geht, zeigte gleich darauf Satz 2: eine 8:3 Führung zur ersten Technischen Auszeit wurde verspielt, 15:16 in der zweiten Technischen Auszeit, am Ende ein 21:25 und damit 1:1

Im dritten Satz lief unser Team ständig einem Rückstand nach. Knapp vor Schluss konnte den Linzerinnen der Vorsprung abgejuxt werden und der Satz mit 25:23 gewonnen werden – 2:1 Führung!

Die Linzerinnen schienen geschockt zu sein – im 4. Satz wollten sie nicht mehr auf Touren kommen, ein klarer 25:16 Satzgewinn brachte die Gewissheit – nichts wurde aus einem geruhsamen Sonntag, der dritte und alles entscheidende Akt am Sonntagabend in Linz musste die Entscheidung bringen!

In besonderer Geberlaune an diesem Abend Monika Chrtianska, die befreit aufspielte und sich insgesamt 19 Mal in der Scorerliste eintragen konnte. Auffällig: 17 Servicefehler der TI bei 8 Service-Winnern…!

TI-panoramabau-Volley  – ASKÖ Linz/Steg 3:1 (25:23, 21:25, 25:23, 25:16),  1h 41, 400 Zuschauer
Topscorer: Chrtianska (19), Gerling (13), Traxler (9)

Achterbahn der Gefühle
Sonntagmittag machten sich Steffis, Monis und Co also erneut auf nach Linz.

Libera Sarah stellte am Beginn der Fahrt mit ihrem Sager eines klar: „Wenn wir jetzt schon erneut nach Linz fahren müssen, dann holen wir uns auch den Sieg“.

Und es schien sich tatsächlich wie ein Rütli-Schwur in den Köpfen der TI-Mädels festgesetzt zu haben, denn mit einer sehenswerten kämpferischen Leistung wurde das Spiel letztlich hauchdünn gewonnen!

Aber der Reihe nach:
Im 1. Satz konnte ein, ganz zu Beginn des Satzes herausgespielter, 2 Punkte Vorsprung bis zum Beginn letzten Abschnittes gehalten werden (21:19). Mit einem Zwischensprint stellten Sitz & Co zum 1:0 (25:19)

Linz erhöhte die Schlagzahl ebenfalls, im Gleichschritt ging es bis zum 12:12 im 2. Satz. Gegen Ende des 2. Drittels gelang es Rachel Gerling & Co sich 3 Punkte vom Widersacher abzusetzen (16:13) und letztlich den Satz mit 25:21 zu gewinnen. 2:0!

Im 3. Satz „gönnte“ sich das Team eine kurze Verschnaufpause – eine schnelle 4-Punkte Führung konnte nicht mehr aufgeholt werden. Der 3. Satz ging mit 25:19 an die Gastgeberinnen.

Erneut erhöhten beide Teams das Tempo, die rund 300 Zuschauer im Peuerbach Gymnasium sahen Volleyball vom Feinsten! Lange, schier nicht mehr enden wollende Ballwechsel mit fantastischen Verteidigungsaktionen, hüben wie drüben!

Erneut war den Linzerinnen ein guter Start geglückt, doch diesmal gelang es den TI-Mädels, den schnellen Rückstand zu egalisieren und mit 16:15 in die zweite Technische Auszeit zu gehen. Der 1-Punkt Vorsprung hielt bis zum 21:20. Nur noch 4 Punkte trennten die TI-Mädels zum Aufstieg in das Spiel um Platz 6!
Doch die Linzerinnen wollten davon gar nichts wissen und schafften mit einem 5:1 in dieser Phase den Satzausgleich zum 2:2 (25:22). Die Entscheidung musste in der Verlängerung fallen!

5:1, 8:2, 10:6 lauteten die nicht erfreulichen Zwischenstände aus der Sicht der TI-Mädels. Gerade noch rechtzeitig erinnerte man sich doch noch an den am Vormittag ausgegebenen Rütli-Schwur! Punkt um Punkt konnte aufgeholt werden, waren die Linzerinnen beim Stand von 11:12 plötzlich wieder in greifbarer Nähe! Jetzt war wieder alles möglich!

Es gelang auch tatsächlich zum 13:13 auszugleichen und gleich anschließend den Satz- und Matchball zu holen. Dani Traxler am Service, behielt die Nerven und stürzte die Linzerinnen, die als 2. Platzierte des Grunddurchgangs in die Play-off gestartet waren, mit einem Servicewinner in das Tal der Verzweiflung. Statt um den angepeilten Titel mitzuspielen, schließt man die Saison auf Rang 7 ab, gerade noch vor dem neuen Konkurrenten vor der Haustüre, dem OÖ-Aufsteiger aus Perg.

Unsere Spielerinnen konnten es indes kaum fassen, dass es ihnen tatsächlich geglückt war, das Steuer noch einmal herumzureißen und die Serie mit 2:1 zu gewinnen!

Damit geht die Meisterschaft für die TI-panoramabau-Volley in die Verlängerung, wird gegen Salzburg um den 5. Rang gerungen.
Das erste Spiel findet am kommenden Samstag, 23.4. um 19:30 im Universitätssportgelände RIF statt

ASKÖ Linz/Steg –  TI-panoramabau-Volley 2:3 (19:25, 21:25, 25:19, 25:22, 13:15), 1h 57‘
Topscorer: Gerling(17), Traxler (16), Chrtianska (12)

20160416162723_DSC09878_2 20160416163140_DSC09883_3 20160416163836_DSC09934_18 20160416164242_DSC09977-Edit_28 20160416164807_DSC09997-Edit_37 20160416175101_DSC00237-Edit_115 20160416175155_DSC00246-Edit_412993503_858038180973150_2661709747366062315_n DSC_4088 DSC_34173 DSC_34235 DSC_34271 DSC_34402 DSC_34416 DSC_34502 DSC_34527 DSC_34533 DSC_34655 DSC_34723 DSC_34853 DSC_34867 DSC_34905

AVL II: dieses Wochenende war nichts für schlechte Nerven!

2 knappe Spiele mit dem jeweils besseren Ende für unser Team!

Eng, sehr eng geht´s zu im Play-out der AVL II!
So startete die Programmvorschau vor dem Wochenende. Wie sich herausstellen sollte, sogar noch eine Untertreibung!

Spielte man am Samstag, zwei Runden vor Schluss des Frühjahrdurchgangs, noch um den Klassenerhalt, ging es nach dem knappen 3:1 Sieg über den TV Oberndorf am Sonntagnachmittag gegen Inzing um den möglichen Sieg der AVL II – West! Aus der Sicht der TI-Volley.

Für beide Gegner am Wochenende ging es um das nackte Überleben, um den Verbleib in der AVL II! Bekanntlich müssen 2 Teams den Gang in die Verbandsliga antreten.

Am Samstag sichert sich das von Reto Krummenacher betreute Team der AVL II mit einem nur im 4. Durchgang klaren Ergebnis gegen die beherzt aufspielenden Oberndorferinnen den Verbleib in der 2. Bundesliga. Die Pflicht war somit erfüllt.

Ti-panoramabau-Volley  –   TV Oberndorf        3:1 (26:24, 16:25, 27:25, 25:11)

Die Kür sollte am Sonntagnachmittag gegen Inzing erfolgen – mit einem vollen Erfolg und einem weiteren Punkt im letzten noch ausständigen Spiel gegen Oberndorf wäre der Sieg des Frühjahrsdurchganges noch möglich.

Was für eine Show! Alleine bis zum 1:1 wurde von den beiden AVL2-Teams TI/2 und inzingvolley den Zuschauern schon fast 70 Minuten Spannung pur geboten (27:25, 32:34).

Nachdem der erste Satz eigentlich schon verloren war (16:21), hätte der zweite ruhig gewonnen werden können. Inzing wehrte sich vehement gegen eine Vorentscheidung.

Im 3. Durchgang schien es zumindest das Heimteam eilig zu haben. Dieser konnte ziemlich deutlich mit 25:20 gewonnen werden.

Leider genauso deutlich ging Satz 4 an die Gäste aus Inzing, die nun unbedingt zumindest einen 3:2 Sieg für eine sichere Chance zum Klassenerhalt benötigten.

Nur, die Damen von Reto Krummenacher waren aber nicht gewillt, den Gästen ein Geschenk zu bereiten – sicher nicht im letzten Heimspiel, sicher nicht beim Derby, schien sich die TI-panoramabau-Volley/2 zu sagen und zog im Entscheidungssatz schnell mit vier Punkten davon – und mit diesem Vorsprung auch durch.

Nach dem Sieg von Dornbirn gegen Oberndorf braucht es nun noch einen weiteren (kleinen) Sieg gegen Oberndorf am kommenden Samstag, um die Kür mit dem Gewinn des Frühjahrsdurchgangs zu beenden. Spielbeginn in Oberndorf ist am kommenden Samstag um 16:30 Uhr.

TI-panoramabau-volley  –  su-inzingvolley   3:2 (27:25, 32:34, 25:20, 21:25, 15:11), 2h15’ (!!)
Topscorer: Klausner (22), Plunser (21), Liener (17)
12985463_858036467639988_8104953244161119204_n 13015227_858036504306651_5684735381285093094_n 13043205_858036500973318_7446911918519602953_n

 

Abschlusstag 2014

Nach einer langen Saison, kurz von den letzten Frühjahrtrainings feierte die TI-Meraner-Volley am 20. Juni ihren Abschlusstag. Mit neuem Konzept sollten am zweitlängsten Tag des Jahres ein Sommerfest gefeiert werden.

Mit Sommer war an diesem Freitag leider wenig, aber ein Fest sollte es dennoch werden. Keiner der Anwesenden bereute trotz Regen und schon unüblicher Kälte den Weg auf die Tiroler BeachOase gefunden zu haben. Zum ersten Mal wurde der Abschlusstag mit Eltern, Geschwister und Sponsoren gemeinsam gefeiert. Trotz verlängertem Wochenende nahmen so mehr als 60 SpielerInnen und UnterstützerInnen die Einladung der TI-Volley an.

Wie es sich für einen Sportverein gehört, durfte die Feier nicht nur Essen, Trinken und Zusammensitzen einschließen, sondern es gehört natürlich zum guten Ton sich erst bei einem sportlichen Rahmenprogramm die extra Kalorien zu verdienen.

In gemischten Teams hieß es sich bei verschiedensten Strandsportarten zu beweisen. Nebst dem obligaten Beachvolleyball bot die Tiroler BeachOase Platz für spannende Duelle im Beachtennis, Boccia, Ultimate Frisbee und bei einem Wasserspiel, das mit tatkräftiger Hilfe von oben einiges feuchter wurde es geplant.

Kaum waren die ersten Siege eingefahren durfte dann natürlich auch das Kuchenbuffet gestürmt werden, wo es viele kleine und große Kunstwerke aus dem Backofen zu genießen gab, angeführt von traumhaft schmeckenden Sachertorten vom TI-Sponsor Konditorei Murauer. An dieser Stelle ganz herzlichen Dank allen Zuckerbäckern und auch den Köchen und Köchinnen, die das reichhaltige Salatbuffet zum Abendessen ermöglichten.

Zum Abendessen mit TI-Obmann Much in der Hauptrolle als Grillmeister ging es leider früher los als geplant, da durch die bald aufkommenden ergiebigen Regenfälle, die Sandmeisterschaft kurz nach Halbzeit erst unter- und dann abgebrochen wurde. Leider gehörte das Wetter an diesem Freitag nicht zu den Siegern. Ganz anders die vielen dem Wetter lange trotzenden Sportlern, die abschließend alle mit Würsteln, Freigetränken und dem einen oder anderen Preis für Punkte und Siege belohnt wurden.

Nun ruft die Sommerpause – es heißt die Ferien genießen und rechtzeitig fürs Trainingslager ab 30. August wieder Grundlagen zu trainieren. Sicher ist, dass auch die Meisterschaft 2015 wieder eine erfolgreiche werden soll, und sicher ist, dass im Juni 2015 wieder ein Abschlusstag gefeiert wird, mit Eltern, Freunden und Sponsoren – und dann auch als Sommerfest mit Sonne und warmen Temperaturen, hoffen wir.

Wir wünschen allen einen erholsamen Sommer!

Abschlusstag 2014 / Sommer-Familien-Fest

Eine erfolgreiche Volleyball-Saison geht zu Ende und wir verabschieden uns in die wohlverdiente Sommerpause! Gleichzeitig freuen wir uns, euch, eure Eltern und Geschwister besser kennenzulernen.

Einladung Abschlusstag 2014

Zu diesem Anlass wird es auch heuer wieder ein Abschlussfest auf der Beachoase geben, zu dem wir euch alle recht herzlich einladen! Gemeinsam lassen wir bei gutem Essen, ausreichend Getränken, gemütlicher Musik, jeder Menge Spaß und einem sportlichen Rahmenprogramm die gelungene Saison ausklingen.

WANN?
Wir feiern am 20. Juni 2014 ab 12:00 Uhr. Gefeiert wird, solange es uns Spaß macht!
WO?
Auf der Tiroler BeachOase (Radetzkystraße 43, Innsbruck). Anfahrtsplan unter: www.ti-volley.at/beachoase/gyms
WAS?
Nachmittags gibt es Kaffee & Kuchen, am Abend lädt der Verein zum gemeinsamen Grillen. Wir freuen uns, für alle Vereinsmitglieder ein spaßiges Rahmenprogramm zu planen. Natürlich dürfen gerne auch eure Eltern und Geschwister teilnehmen. Bei eurer Anmeldung müsst ihr uns bitte ihren Namen und Jahrgang angeben.

Anmeldung: Damit wir Essen & Getränke kalkulieren können bitten wir um Anmeldung per E-Mail bis
Freitag, 13. Juni 2014 unter: abschlusstag2014@ti-volley.at.

Schlechtwetter? Na und? Dafür haben wir Zelte, Schirme und warme Klamotten! Na gut, auf das Sportprogramm verzichten wir dann eventuell.

Mehr Infos? Jederzeit gerne! Nach eurer Anmeldung bekommt ihr eine E-Mail mit Infos zum Ablauf uvm. Ansonsten stehen wir gerne unter abschlusstag2014@ti-volley.at zur Verfügung! Des Weiteren könnt ihr uns auf Facebook kontaktieren!

Erstes Weihnachtsgeschenk selber gemacht

Mit dem schlussendlich klaren 3:0 Sieg gegen den SV Silz 1930 hat sich die junge Damenlandesligatruppe der TI-Meraner-Volley frühzeitig für die Meisterrunde qualifiziert. Drei Runden vor Schluss können die Mädels auch rechnerisch nicht mehr überholt werden, weder von Silz noch von Schwaz, dem zweiten Gegner an diesem Samstag.

Aber der Reihe nach: um 12 Uhr, extra eine Stunde früher, um möglichst dem abendlichen Derby der AVL beizuwohnen, trafen die Teams in der Innsbrucker Leitgebhalle ein. Danke hier nochmals an die gegnerischen Teams für die Vorverlegung. Dank gilt auch dem Hallenwart, der mit seinem Einsatz einen schnellen Aufbau und ein langes und gutes Warm-Up ermöglichte! Das Warm-Up hat dann auch seine Wirkung gezeigt und die TI startete ins Spiel gegen Schwaz, wie das letzte Spiel der zwei Teams endete, nach kaum mehr als 15 Minuten stand es bereits 25:15 für das Heimteam. Im gleichen Schritt ging es in den zweiten Satz und die TI schnell wieder in Führung. Doch plötzlich war die Konzentration weg und die dummen Fehler wurden mehr. Statt vom guten Service zu profitieren und durchzuziehen, wurde der Gegner stetig im Spiel gehalten und aufgebaut. So kam es wie es kommen kann: 23:25, 23:25 für Schwaz. Diese zwei knappen und unnötig verlorenen Sätze waren für das ersatzgeschwächte und zum Teil noch kranke junge Team zu viel. Im vierten Satz trumpfte Schwaz so richtig auf und die TI war zu keiner Sekunde zu einer Reaktion bereit. Ganz schön schmerzhaft das klare 11:25, und das unerwartet klar verlorene Spiel gegen die TU Schwaz.

DLL: Service Nadja

Einfach sollte es an diesem Samstag also nicht werden, das war von Anfang an klar, aber so schlecht verkaufen wollte sich dann doch keine. Besser wurden die Vorzeichen nicht, denn Silz besiegte Schwaz mit 3:2 und war natürlich heiß auf gleich zwei Siege, und bei der TI wurde schon bald im ersten Satz gegen Silz klar, dass Vanessa endgültig ausfallen würde. Zu schwer wiegten die zwei Wochen Antibiotikum noch. Ganz stolz kann das Team auf den nun aufkommenden Teamgeist sein, und ein großes Lob gilt Trixi für ihren Einsatz als Außenangreiferin. Die nominell dritte Aufspielerin sollte an diesem Nachmittag zur Hauptdarstellerin werden. Nicht nur ermöglichte ihr Einsatz auf der ungewohnten Position 4 dem Team überhaupt den 25:12 Satzgewinn im Ersten, sondern sie sicherte dem Team auch den zweiten Satz mit ihrem Service trotz 20:24 Rückstands. Schlussendlich reichte ein 25:20 im dritten Satz für die nötigen drei Punkte und der direkten frühzeitigen Qualifikation für die Meisterrunde.

Trotz Erreichen des Saisonziels gibt es noch keine Ferien für die Mädels von Reto. Am Dienstag wartet das ebenfalls schon für die Meisterrunde qualifizierte Team aus Kematen. In der Hoffnungsrunde des TVV HALI Cup geht es bereits ums Überleben. Unerwartet wohl die Situation, dass zwei Landesligaspitzenteams schon vor Jahresende gegen das frühzeitige Ausscheiden im Cup kämpfen müssen. Wie schon in der ersten Cupbegegnung gegen den SV Igls (2:3) wird die Landesligamannschaft auch diesmal aus Trainingszwecken und zur Kompensation zahlreicher Schul- und Krankheitsbedingter Abwesenheiten durch U19-Spielerinnen der 2. Bundesliga verstärkt.

Zum großen Jahresabschluss mit Glühwein und Cupspiel gegen den VCO Kematen laden wir am Dienstag, 17. Dezember ab 20:15 ins Reithmanngymnasium ein. Allen andern frohe Festtage!