U13: 4 Siege in 4 Spielen

Toller Start der U13-Mädels von Anna, Moni, Nici und Theresa in den Frühjahresdurchgang der U13 Meisterschaft.

Stark ersatzgeschwächt mit nur zwei fitten Stammspielerinnen (Natalie Lexer und Caro Eschertzhuber) trat die TI-1 zu ihren Spielen gegen den VC Klafs Brixental und den VC Tirol 2 an. Neben den beiden kranken Mädels Cati Feichtner und Carina Felber sprangen noch U11-Spielerin Lilli De Meersman und U12-Spielerin Julia Belohlavek ein. Schlussendlich konnten die TI-Mädels beide Spiele gewinnen. Fazit: 4 Punkte aus 2 Spielen, Tabellenführung verteidigt. Super, Mädels!

TI1 vs. VC Brixental 2:1 (25:22, 21:25,15:7)
TI1 vs. VC Tirol 2 2:0 (25:20, 25:9)

 

Zwei tolle Spiele lieferte die TI-2 gegen den VC Raika Volders und den VC Klafs Brixental ab. Nach den beiden knappen Niederlagen im Herbstdurchgang konnten sich die jungen TI-Mädels um Mona Meusburger, Tamara Rotter und Yara Leitner an diesem Spieltag in beiden Spielen durchsetzen und sich über zwei verdiente Siege freuen. Fazit: Ebenfalls 4 Punkte aus 2 Spielen, die Formkurve zeigt nach oben. Weiter so!

TI2 vs. VC Raika Volders 2:0 (25:17, 25:19)
TI2 vs. VC Klafs Brixental 2:0 (25:16, 25:22)

Bis zum nächsten U13-Spieltag Anfang März ist zwar noch etwas Zeit, bis dahin stehen die Mädels jedoch in verschiedensten anderen Bewerben (U11, U12 und U15) im Einsatz.

 

DLL: die Mädels der TI-volley spielen gegen die Tabellenführer des Herbstdurchgangs

Zwei starke Gegner hatte die Landesliga A Mannschaft der Turnerschaft am Samstag auf dem Programm – zuerst den VC Raika Volders, anschließend den ungeschlagenen Tabellenführer VC St. Johann.

Im ersten Spiel des Tages tat sich das Team um Kapitänin Verena Melcher anfangs schwer so richtig in Fahrt zu kommen, mitunter bedingt durch ein paar sehr fragwürdige Schiedsrichterentscheidungen. Erst im zweiten Satz zeigte man den angriffsstarken und druckvollen Volleyball, der nötig war um gegen die Gastgeber in Führung zu gehen. Nach einem abgegeben Satzball, wurde der Satz leider knapp verloren und auch nach erneutem Seitenwechsel war für die Mädels der TI auch im dritten Satz nicht mehr viel zu holen. TI-Volley 1 – VC Volders 0:3 (15:25, 24:26, 20:25)

Das zweite Spiel des Tages sollte ein Krimi werden, wie man es nur selten erlebt: Schon von Anfang an entwickelte sich eine Partie auf Augenhöhe, in der es den Damen der LLA eindrucksvoll gelang die gegnerische Mannschaft stark unter Druck zu setzen. Die Ergebnisse der ersten drei Sätzen vermögen ansatzweise die Stimmung am Feld nach zahlreichen umkämpften Ballwechseln widerzuspiegeln (23:35, 27:25, 25:23).

Mit einer 2:1 Satzführung und strotzend voll Kampfgeist und Siegeswille startete die TI hervorragend in den vierten Satz (19:16). Leider ließen die Nerven gegen Satzende nach und man musste nach einem 21:25 Satzverlust in den entscheidenden, fünften Satz starten.

Wiederrum zeigten die Mädels aus Innsbruck, dass sie das Spiel auf alle Kosten gewinnen wollten und erarbeiteten sich eine 14:10 Führung und somit vier Matchbälle. Doch es hat einfach nicht sollen sein: 16:18 Endstand und Sieg des VC St. Johann.

„Ganz starken Volleyball haben unsere Mädels heute gezeigt, aber in entscheidenden Situationen fehlen häufig die Kaltschnäuzigkeit und Routine, um den Sack schlussendlich zu zumachen. Obwohl wir heute nur mit einem Punkt nach Hause gefahren sind, können wir auf unsere spielerische Leistung sehr stolz sein. Wenn wir die Leistung von heute konsequent abrufen können, sind wir in der Lage jedes Team der Liga zu schlagen“ stellt das Trainerteam Max & Tim fest.

 

Aller guten Dinge sind Drei !

Dritter Sieg im 4.Spiel unter Trainer Bene Frank, der 5. Sieg insgesamt im Grunddurchgang!

Eigentlich ging es im letzten Spiel des Grunddurchgangs für beide Teams um nichts mehr – die Prinzessinnen lagen unverrückbar auf Platz 8, unsere Mädels auf Platz 9! Eines hatten damit beide Teams gemeinsam – die Meister-Play-Off Runde verpasst und das Eintrittsticket für die Hoffnungsrunde, die ab März in Szene gehen wird.

Und doch entwickelte sich von Beginn an ein abwechslungsreiches, spannendes Spiel der Tabellennachbarn – mit vollem Einsatz auf beiden Seiten, so, als ginge es um die Meisterschaftskrone!

Das Spiel sah zunächst die Oberösterreicherinnen im Vorteil – eine klare 0:2 Satzführung konnte erst im allerletzten Moment abgewendet, der 2. Durchgang mit 26:24 gewonnen werden. Damit übernahmen die Gastgeberinnen das Kommando. Satz 3 ging mit 25:15 sehr deutlich an die TI-Mädels.

Auch der 4. Satz sah die TI-Mädels bereits klar in Front (16:7), ehe der sprichwörtliche „rote Faden“ riss, Perg zunächst zum 23:23 ausgleichen und anschl. den Satzausgleich mit 25:23 herstellen konnte.

Der Lohn für einen Zwischenspurt im 5. Satz ab 5:8 führte zu 4. Matchbällen, die allesamt gebraucht wurden, um letztlich doch, und zwar mit tosendem Applaus zum 3:2 Sieg, in die 4-wöchige Pause bis zum Beginn der Hoffnungsrunde verabschiedet werden zu können.

TI-apogrossergott-volley – SG Perg 3:2 (16:25, 26:24, 25:15, 23:25, 15:13), 2 h, 100 Zuschauer ‚ Topscorer:        Walter (18), Meindl und Feichter (je13)

AVL II: Start in die Frühjahrsrunde mit 4 Bonuspunkten

Ziel war es, zumindest 1 Punkt aus der letzten Begegnung des Grunddurchgangs gegen Dornbirn mitzunehmen. Dieser eine Punkt hätte den 5. Rang in der Tabelle und damit 5 Bonuspunkte für den Frühjahrsdurchgang bedeutet.

Coach Reto Krummenacher musste jedoch auf eine seiner verlässlichsten Punktelieferantinnen verzichten – Vanessa Plunser stand dem Team ebenso wenig zur Verfügung wie Diagonalangreiferin Lisa Zöschg. Er war daher gezwungen, von Beginn an mit einer neuen Aufstellungsvariante zu starten.

Nach verlorenem 1. Satz gelang dem AVL II Team mit erneut geänderter Aufstellung, aber mit einer soliden Leistung, der Satzausgleich.

Dann aber machte sich das Fehlen der Grundsechsspielerinnen doch bemerkbar, Satz 3 ging wieder an die Dornbirnerinnen.

Im vierten Durchgang wurden sämtliche Spielerinnen für ihren Trainingseinsatz belohnt und kamen zum Teil zu ihrem ersten Bundesligaeinsatz. Sie trugen sich zum Teil ganz frech sofort in der Scorerliste ein.

Der Startschuss für die Frühjahrsrunde beginnt am letzten Wochenende im Februar. Insgesamt stehen 10 Spiele am Programm.

TI-apogrossergott-Volley/2 –  VC Raika Dornbirn 1:3 (17:25, 25:20, 18:25, 19:25)

Topscorer:        Liener (15), Zelger (13), Keplinger (12).

Aus der Traum – bei ÖMS nur Zuschauer. u19 Team schaffte den Turnaround nicht

Das u19 Team der TI-apogrossergott-Volley hatte sich für den Finaltag der u19 Meisterschaft viel vorgenommen – nach dem vermurksten Meisterschaftsauftakt im November glänzte das Team in der 2. Runde im Dezember. Und daran wollte das Team anknüpfen. Doch an diesem Sonntag wollte es nicht sein.

Nach der klaren 0:3 Auftaktniederlage gegen den bereits feststehenden Meister SG Mils/Inzing musste die Entscheidung im letzten Spiel gegen den VC Tirol fallen. Um Platz 2 zu erreichen, war ein 3-Punkte Sieg erforderlich. Der letztlich dann nicht gelingen sollte.

Nach den ersten beiden Sätzen lag man im Plan – 25:15 / 25:18 die Satzergebnisse. Der VCT hatte kein parates Mittel gegen die wuchtigen Angriffe von Sophia und Martyna zur Hand.

Doch plötzlich konnte nicht mehr so viel Druck mit dem Service aufgebaut werden, wie in den ersten beiden Sätzen, machte sich Unsicherheit in den Reihen der Ti-Mädels breit. In Folge schlichen sich auch vermeidbare Fehler ein. In gleichem Maße steigerten sich auf der anderen Seite des Netzes die VCT-Mädels.

Ein Krimi folgte im 4. Satz. Bereits 11:20 fast aussichtslos im Rückstand, verletzte sich Mittelblockerin Lisa Zöschg am Sprunggelenk. Der Schock war den Mädels in die Gesichter geschrieben, doch dank einer tollen Serviceserie von Martyna gelang es, den Abstand bis zum Anschlusspunkt zum 19:20 zu verkleinern. Das Service zum möglichen Ausgleich segelte jedoch knapp ins Out. Der VCT nützte die Gelegenheit, servierte ebenfalls ein Service-As, gewann letztlich den 4. Satz mit 25:20 und holte sich damit den wichtigen Punkt für die Silbermedaille.

Resümee von Libera Lisa Purtscheller: „Mädels, die Meisterschaft haben wir nicht heute verloren, das war vielmehr am ersten Spieltag. Soll uns eine Lehre sein.“ Auf den Punkt getroffen!

Ein letztes >TI-Go< des gesamten Teams und ab ging´s in die Dusche.

 

u15 auch in Umhausen souverän – im Eilzugstempo zu 4 Punkten

Nach 4 Spielen in der Meister Play Off lacht das Team der TI-u15/1 weiterhin ohne Satzverlust von der Tabellenspitze.

Wobei es im ersten Satz der ersten Begegnung des zweiten Spieltages beinahe doch passiert wäre. Offensichtlich waren die Glieder nach der relativ frühen Tagwache und der doch etwas längeren Anreise nach Umhausen noch etwas steif und noch nicht richtig in Betriebsbereitschaft. Allerdings konnte der erste Satzverlust im 9. Spiel der gesamten Meisterschaft im letzten Augenblick dann doch noch abgewendet werden.

Obwohl im 2. Spiel des Tages gegen den VC St. Johann das Trainerduo Hannah / JoJo den gesamten Kader zum Einsatz brachte, behielten ihre Schützlinge die Übersicht und den Sieg mit 2:0.

Das Team der u15/3 holte sich durch einen Nichtantritt von Gastgeber Hopfgarten kampflos die ersten 2 Punkte und schrammte mit einem 26:28 haarscharf am ersten Satzgewinn im Spiel gegen inzingvolley vorbei.

3 Punkte für DLL A1 Team zum Auftakt der DLL-Play-Off

Nicht ganz zufrieden zeigte sich Trainer Max Himmelstoß über die 3 Punkte am ersten Spieltag der Meister-Play-off. „Es hätten auch 4 sein können.“ Sein Lächeln aber verriet, dass er insgeheim doch ganz stolz auf seine Mädels war.

10 Sätze, zum Teil sehr lange, zeugen von einem ausgeglichenem Dreierradl in der eiskalten Halle der NMS Inzing.

Nervenstärke zeigten Denise Peer & Co im ersten Spiel gegen den Tabellendritten des Grunddurchgangs, dem ATV Mod Kufstein. 0:2 lag man in Sätzen bereits zurück, doch mit zwei Sätzen á 25:23 erkämpfte man sich den ersten Punkt in der MPO und in einen Entscheidungssatz. Dieser ging erneut in die Verlängerung, die allerdings die Festungsstätterinnen mit 17:15 für sich entscheiden konnten.

Im zweiten Spiel des Tages gegen den 4. platzierten des Grunddurchgangs, der inzingvolley, ging es erneut über 5 Sätze. Diesmal allerdings mit besserem Ende für die TI-Truppe (19:25, 25:23, 24:26, 25:23, 9:15).

Glücklich, mit 3 Punkten im Gepäck und mit dem Wissen, einiges an diesem ersten Februar-WE getan zu haben, wurde die Heimreise angetreten.

 

Derby – Sieg!

Derby – Sieg!

Berechtigter Jubel in den Reihen der TI-Volley Mädels!

Es war alles für einen tollen Volleyballabend angerichtet. Die Spielerinnen selbst waren es, die letztlich das Sahnehäubchen oben draufsetzten!

  • 620 Zuschauern boten wieder eine großartige Kulisse in der Innsbrucker USI-Halle 40
  • der ORF Sport+, trotz größter Wintersportkonkurrenz (Rodel WM-in Igls, Nordische Kombination in Seefeld) in der Halle, lieferte tolle Bilder eines packenden Damen-Volleyballspieles mit der einzigartigen Stadtderbystimmung in Österreichs Wohnzimmer
  • und (wieder einmal) ein Derby, das dramatischer hätte nicht verlaufen können.

DSC01748-01Von Beginn an waren die Mädels der TI-apogrossergott-volley von Neo-Trainer Benedikt Frank klar überlegen, führten nach 53 Minuten bereits 2:0 nach Sätzen. Doch plötzliche Unsicherheit – der Herbst steckt halt doch noch in den Köpfen – einerseits und couragierteres Auftreten des VC Tirol ab dem 3. Satz brachte diesen zurück. Nach 100 Minuten Spielzeit stand es 2:2.

DSC02084-01Im Entscheidungssatz gelang den TI-Mädels jedoch ein Start nach Maß (5:1) und ließen auch nach dem letzten Seitenwechsel nicht mehr locker (10:5, 12:5). Nach 2 h Spielzeit war mit 15:6 der Endstand und damit der 29. Sieg im 48. Derby fixiert! Da gab es natürlich kein Halten mehr! Auf dem Spielfeld ebenso wenig wie im Fanblock auf der Tribüne.
DSC02143-01„Ich freu mich riesig für das Team – es war ein sehr wichtiger Sieg für die Mädels“ zog Manager Much Falkner kurz nach dem Spiel Bilanz. „Dieser Erfolg hilft ihnen, den erfolglosen Herbst langsam zu vergessen und nach vorne zu sehen. Sie haben auch gezeigt, dass das in sie gesetzte Vertrauen zu 100% richtig investiert ist. Wir werden noch viel Freude mit diesem jungen Team haben (Durchschnittsalter 20 Jahre), wohl wissend, dass es auch wieder Tiefschläge zu verkraften haben wird.“

Zu müde für Eisenerz

Bereits 14 Stunden nach dem Schlusspfiff startete das Team Richtung Eisenerz.

Trainer Bene Frank gewährte seinen Leistungsträgerinnen Erholung nach dem kräftezerrenden 2 Stunden Derby und schenkte jenen Spielerinnen, die bisher weniger zum Zug gekommen waren, mehr Einsatzzeiten und die Chance, ihre Trainingsleistungen auch im Spiel zeigen zu dürfen. Und seiner Kapitänin Steffi Daxböck, die nach ihrer OP wieder mit dabei war, die Möglichkeit, langsam wieder Fahrt aufzunehmen.

DSC01728-01Eisenerz spielte sehr konzentriert und wollte seine theoretische Chance, noch in das Meister Play Off zu rutschen, unbedingt wahren. Die TI-apogrossergott hatte an diesem Abend keine Chance und machte sich unverrichteter Dinge wieder auf den Heimweg. Möglicherweise sieht man sich in der Hoffnungsrunde ohnehin erneut wieder.

Um 2:00 Früh am Sonntag fand der Volleyball-Marathon für die AVL – Mädels sein Ende….

TI-apogrossergott-volley – VC Tirol 3:2 (25:18, 25:18, 18:25, 19:25, 15:6), 1h 58‘, 620 Zuschauer ‚ Topscorer:        Krepper (12), Walter (14), Meindl und Segantini (je12)

Eisenerz/Trofaiach – TI-apogrossergott-volley 3:0 (25:12, 25:13, 25:19), 1h 5‘, 75 Zuschauer ‚ Topscorer:        Feichter (7), Walter und Segantini (je 4)

EUREGIO: 2.Turnierwochenende in Innsbruck

TI-apogrossergott-Volley zeichnet zusammen mit Hypo Tirol für die Ausrichtung des 3 Regionen Turniers verantwortlich – und ist mit je einem Team in den beiden Altersklassen u13 und u17 aktiv dabei.

Dem Volleyball-Marathon am Freitag – 3:2 Sieg der TI-apogrossergott-Volley im Derby und der 3:2 Sieg Hypo Tirols gegen Verfolger Aich/Dob folgte am Wochenende das 2 Turnierwochenende der EUREGIO Volleyballturnierserie 16/17 für Nachwuchsmannschaften.

Das Sportgelände am USI Innsbruck glich einem Ameisenhaufen. 432 (!) Sportlerinnen und Sportler aus den 3 Regionen Trentino, Südtirol und Nordtirol, der gesamte Betreuerstab und ein Heer an mitgereisten Eltern und Geschwisterkinder bevölkerten zwei Tage lang die Halle 40 und die Halle 7 ABC.

Gruppe u17 - 1Jeweils 3 Mädchen und Burschen Teams aus den 3 Regionen standen den Spitzenteams am Freitag um nichts nach und zeigten Volleyball vom Feinsten. Zur Freude der vielen Zuschauer auf der Tribüne der Halle 40 und auf den Langbänken in der Halle 7ABC.

Waren am Samstag die u13 Mädchen und Burschen im Einsatz, zeigten am Sonntag die u17 Teams ihr Können. In Dreiergruppen wurden in den Vorrunden die Gruppensieger ermittelt. Bereits hier wurde, der Grundidee dieser EUROGIO Veranstaltung entsprechend, darauf geachtet, dass in jeder Gruppe jeweils ein Team der drei Regionen vertreten war.

Die Gruppensieger ermittelten nach dem gemeinsamen Mittagessen den Turniersieger, die Gruppenzweiten spielten um die Plätze 4 – 6 und auch die Gruppenletzten hatten in einer Dreiergruppe Gelegenheit darum zu kämpften, nicht Turnierletzter zu werden.

So kam jedes Team auf 4 Spiele pro Tag – genug, um müde und erschöpft die zum Teil sehr weite Heimreise anzutreten.Der jeweils 2-tägige Abschlussturniertag mit gemeinsamer Abendveranstaltung findet am WE 22./23. April in Bozen statt.

In sportlicher Hinsicht war das Turnier aus der Sicht der TI-apogrossergott zufriedenstellend, im organisatorischen erhielten wir Bestnoten.

u13:
Nach holprigen Start und einer 0:2 Niederlage gegen Neugries fanden die Mädels von Steffi Sitz und Moni Geiger immer besser ins Spiel und überzeugten gegen Bassa Vallagrina besonders in den Sätzen 2 und 3.

Team u13Als Gruppenzweiter ging es am Nachmittag um die Plätze 4-6. Konnten sich Elisa C. & Co am ersten Turniertag in Riva gegen ATA Trento Volley noch durchsetzen, hatten sie diesmal leider knapp das Nachsehen in der Verlängerung des 3. Satzes.

Im Nordtiroler Duell gegen den VCT, dem ewig jungen Prestigeduell, konnte der 1. Satz knapp gewonnen, die beiden darauffolgenden Sätze gingen aber verloren. Das bedeutet in der Endabrechnung Platz 6.

 

u17:
Unser 17 Team hat den Auftakt am Sonntagvormittag verschlafen. Gegen den späteren Turniersieger ATA Volley hingen die Trauben zu hoch. Damit blieben für den Nachmittag nur noch die Spiele um die Plätze 7 – 9.

TeamHier zeigten die Schützlinge von Marco Niedermair und Hanna Salzgeber Rückgrad, gewannen das Nordtiroler Duell gegen Inzing klar mit 2:0 (21:11, 21.11). Auch das Spiel gegen das Bassa Vallagrina aus dem Trento entschieden sie mit 21:17 und 21:16 doch recht deutlich für sich und belegten damit  im Endklassement Rang 7.

Ein großer Dank gilt der Turnierleitung am Samstag (Reto / Moni) und am Sonntag (Christof / Much), dem Verpflegungsteam Astrid / Edda / Lisa C. / Theresa H. / JoJo, das in bewährter Art und Weise und zur vollsten Zufriedenheit aller den Mittagstisch abgewickelt hat sowie den zahlreichen Schiedsrichtern aus unseren Reihen für ihren langen Einsatz

Kantersieg in Seekirchen

Die Ansage der Kapitänin hat gehalten – Mädels der TI-Volley 2 reisten mit 3 Punkten im Gepäck wieder nach Hause.

„So einfach könnt´s gehen“ meinte Kapitänin Hannah Salzgeber mit Blick auf das Ergebnis des vorletzten Spiels im Grunddurchgang und auf die Tabelle, die ihr Team im gefestigten Mittelfeld der AVL II Nord sieht. „Aber die Linie für die Meister-Play-off wird oberhalb von uns gezogen. Die viertplatzierten aus Bisamberg sind für uns selbst bei einem vollen Erfolg gegen Dornbirn im letzten Spiel nicht mehr einzuholen – schade!“.

Das Team von Trainer Reto Krummenacher war sehr konzentriert ins Spiel gestartet und verloren den Fokus auch während der gesamten Spieldauer nicht. „Ich bin mit dieser Leistung sehr zufrieden, daran könne man aufbauen. Jetzt kommt noch das schwere Spiel gegen Dornbirn am kommenden Samstag. Wir werden alles daransetzen, das Frühjahr von der Spitze der Tabelle aus in Angriff nehmen zu können,“ meinte Reto am Tag nach dem Spiel.

UVV Seekirchen –  TI-apogrossergott-Volley/2  0:3 (19:25, 22:25, 17:25)

Topscorer:        Plunser (12), Liener (11) Krestan (4).