Was für ein weekend! Dynamik „neu“ auf und neben dem Spielfeld bei der AVL

Kommt, spricht deutsch – genauer gesagt bayrisch, arbeitet knappe 3 Wochen mit den Mädels und holt sich im ersten Meisterschaftsspiel 2017 gleich 3 Punkte ab. Da darf er sich auch ruhig freuen, der Bene Frank, unser Neuer an der Seitenlinie! Übrigens, ein ausgesprochen geglückter Schnappschuss von unserem Fotografen Martin Gamper!

DSC00513-01Nervös waren sie, die Mädels, vor dem Spiel gegen die Wildcats aus Klagenfurt – sollte es gelingen, das vorgegebene Maßnahmenpaket ihres neuen Trainers zu erfüllen? Es sei vorweggenommen – es gelang, mit Ausnahme des dritten Satzes.

Spaß am Spiel, Bereitschaft, um jeden Ball zu kämpfen, Fehlern nicht lange nachzutrauern, Kommunikation am Spielfeld – das waren jene Faktoren „neu“, die den 150 Zuschauern bereits nach nur kurzer Spieldauer aufgefallen waren.

DSC00591-01Und noch etwas blieb nicht verborgen – das motivierende Wirken des Neuen an der Seitenlinie, seine Fehleranalyse und spontane Korrektur bzw. Hilfestellungen nach jedem Ballwechsel.

„Das Lob gebührt den Spielerinnen“ meinte Bene unmittelbar nach dem Spiel. „Sie sind heute ungemein engagiert aufgetreten und haben mit viel Einsatz versucht, das neu Gelernte bereits im Spiel umzusetzen. Größtenteils ist ihnen das auch bestens gelungen. Darauf können sie stolz sein und wir darauf bauen. Jetzt schau ma, was der Freitag bringt.“

DSC00893-01„Diese 3 Punkte waren enorm wichtig für das Selbstvertrauen der Mädels – ich freu mich sehr für sie! Und gratuliere dem Bene zu seinem Einstieg! Es war eine Freude, dem Team beim Spielen und dem Coach beim Betreuen zuzusehen“, meinte ein sichtlich zufriedener TI-Manager Much, der zahlreiche Komplimente für das Team und seinen Betreuer vom fachkundigen Publikum und einigen anwesenden Sponsorenvertretern entgegennehmen durfte – und dies hiermit auch gerne weiterleitet.

DSC00521_1-01Dieser klare 3:1 Sieg gewann am Sonntag gleich noch einmal an Bedeutung, denn die in Innsbruck gezähmten Wildkatzen waren bereits am Sonntagabend im Spiel gegen den Tabellennachbar aus Salzburg wieder zur Stelle und konnten 3 Punkte bei den bekannt heimstarken Salzburgerinnen entführen. Damit ist nun auch die letzte, minimal theoretische Chance für unser Teams, das Meister-Play-Off noch zu erreichen, Geschichte, denn punktemäßig kann unser Team die Wildcats nicht mehr erreichen.

Nun brennt neben den Klagenfurterinnen auch den Salzburgerinnen wieder der Hut, denn sie sind jetzt wieder mitten drin im Kampf um die letzten 2 Plätze für das Meister Play Off. Derzeit hält Salzburg bei 21 Punkten aus 16 Spielen, Klagenfurt (20/16), Eisenerz (16/16) und Perg (16/15).

DSC00404-01„Wir können die letzten 3 Spiele des Grunddurchgangs nun ganz locker angehen. Für uns sind diese Spiele eine ideale Vorbereitung für die Hoffnungsrunde, der vorentscheidenden Phase in unserer nun 20. Bundesligazugehörigkeit“, meinte Manager Much Falkner mit Blick in die nahe Zukunft.
„Dabei treffen wir mit Eisenerz und Perg gleich auf 2 der 4 Kandidaten mit intakten Chancen auf die zwei letzten Startplätze der Meister-Play-Off. Unsere Mädels dürfen bei diesen Spielen mit größten Widerstand rechnen, denn wer spielt schon gern in der Hoffnungsrunde? Das dritte Spiel dieser Serie ist das 48. Derby gegen den VCT am kommenden Freitag um 17:45 Uhr. Erneut ein TV Spiel, trotz größter medialer Konkurrenz – Rodel-WM in Igls und Weltcup der nordischen Kombination in Seefeld.

TI-apogrossergott-volley – ATSC Wildcats Klagenfurt 3:1 (25:21, 25:14, 11:25, 25:16)
Topscorer: Walter (15), Krepper (12), Meindl (11), Resch (10)