Achterbahnfahrt für die TI-apogrossergott-Volley 2

Am Freitagabend in Zirl kam es zum erwarteten Servicespiel gegen die SU inzingvolley. Gar nicht viel zu lachen gab es für die Mädels von Reto Krummenacher. Zu effizient nutzen die Inzingerinnen ihre Routine und Heimhalle aus. Jegliches Aufbäumen er TI-Volley wurde stets rasch unterbunden. Gegen die Topteams der 2. Bundesliga Nord gibt es momentan für die TI noch nicht viel zu holen.

Union Inzing : TI-apogrossergott-Volley/2 3:0 (25:16, 25:19, 25:16)

Am Samstag war das junge Team aus Melk auf Besuch. Im Gegensatz zu Freitag, ein Team aus der unteren Hälfte der Tabelle. Auf dem Papier ein Pflichtsieg – doch für die TI/2 war es vor allem ein Spiel der Revanche. Mit einer sehr schwachen Leistung auswärts, mussten die Innsbruckerinnen im Hinspiel ohne Punkte aus Melk abreisen, und vergaben nicht zuletzt dadurch eine gute Positionierung im oberen Mittelfeld.

Sehr konzentriert ging das Team, angeführt von einer im Service besonders effektiven Kapitänin Hannah Salzgeber, ins Spiel. Im Gegensatz zum Vortag fokussierten sich die Mädels wieder auf Ihre Stärken und die taktischen Vorgaben. Eine tolle Antwort an sich selbst und das Trainerteam führte zu einem klaren 3:0-Sieg. Noch schöner, dass alle Spielerinnen Einsatzzeiten bekamen und so zu diesem wichtigen Sieg beitragen durften.

TI-apogrossergott-Volley/2 : UVF EWS Melk 3:0 (25:13, 25:18, 25:15)

Weiter geht es am kommenden Freitag auswärts in Seekirchen, auch da haben die TI-Mädels noch eine Rechnung offen. Zudem geht es um sogenannte sechs Punkte gegen den direkten Tabellennachbarn. Ende des Grunddurchgangs ist dann wieder in Innsbruck gegen den VC Dornbirn.