Hartumkämpfter Sieg für die TI-Teamgeist-Volley im Innsbruck-Derby

Zuschauerrekord in der USI-Halle!

Spannender hätte es heute die TI in der heimischen USI-Halle nicht machen können. Vor 700 Zusehern vor Ort sowie vor laufender Kamera zwangen sie den VC Tirol nach 5 Sätzen (22:25; 22:25; 25:20; 25:22; 15:11) in die Knie. Der Schock, dass sich Teamkollegin Lena Vogrin während des Spiel verletzt hatte und vom Spielfeld getragen werden musste, schien das Team um Trainer Marco Angelini erst recht zum Weiterkämpfen anzustacheln. „Wir wollten für Lena gewinnen!“, erklärt auch Monika Chrtianska den Motivationsschub.

Nach den ersten beiden Sätzen rechneten wohl die wenigsten mit diesem Spielausgang. Nervenaufreibend aber spannend startet bereits der erste Satz des Derbys. Beide Teams bleiben sich nichts schuldig und kämpfen um jeden Punkt. Bei der ersten technischen Timeout haben die Teamgeister knapp die Nase vorne und bauen die Führung bis zum Timeout von Dietmar Gassler auf 7:11 aus. Doch danach wendet sich das Blatt. Der VC nutzt die Unachtsamkeiten der Heimmannschaft aus und gleicht zum 12:12 aus. Was folgt, ist ein stetiger Führungswechsel. Vor allem der letzte Ball ist hart umkämpft, doch schlussendlich haben die Gegner die Nase vorne und der Satz geht mit 22:25 aber an den VC Tirol.  Ein ähnliches Bild mit gleichem Endergebnis bietet sich im folgenden Satz. Beide Mannschaften sind punktetechnisch eng beieinander. Einmal öfter hat jedoch der VC die Hand am Leder und selbst die Errettung eines eigentlich schon aussichtslosen Balls durch Monika Chrtianska ändert nichts am Schlussstand des Satzes, 22:25. Mit „Ubermotiviert“ kommentiert Obmann Michael Falkner vorerst die Leistung seines Teams.

Der dritte Satz bietet die Wendung aus Sicht der Teamgeister und das obwohl die Heimmannschaft einen schweren Verlust erleiden musste. Nachdem der VC beim ersten Timeout noch knapp vorne liegt, starten TI-Damen eine tolle Punktejagd. Beim 18:13 dann der Schock. Lena Vogrin liegt am Boden und hält sich mit schmerzverzerrtem Gesicht ihr Bein. Die Außenangreiferin verdrehte sich bei einem Sprung das Knie und musste vom Feld getragen werden. Doch davon scheint sich die Mannschaft nicht beirren zu lassen und holen weiter Punkt um Punkt. Ihr Kampfgeist macht sich bezahlt. Sie gewinnen den Satz mit 25:20.

Der Aufwärtstrend und die neu gewonnene Motivation der TI-Spielerinnen ziehen sich bis in den nächsten Satz. 8:2 und 16:10 steht es beim ersten und zweiten technischen Timeout. Eine konstante Teamleistung lässt den VC aber aufholen und kurzzeitig sogar in Führung geht. Dennoch ist das Team von Marco Angelini nicht mehr zu schlagen und der Satz geht zum wiederholten Male mit 25:22 zu Ende – diesmal aber für die TI. Es tritt ein, was zu Beginn noch keiner glauben wollte – ein 5. Satz wird in diesem Derby gespielt, in den die TI-Damen fast schon entfesselt starten. Doch auch wenn sich der VC nicht so leicht besiegen lassen will und zwischenzeitlich auch ausgleicht, geht der Satz mit 15:11 an die Teamgeister. „In Marketingtechnischer Hinsicht das Optimum herausgeholt für unsere Sponsoren – wenn wir einmal live  im TV zu sehen sind, dann müssen wir das natürlich ausnützen! 2h 20 live im TV – werbetechnisch haben wir alles richtig gemacht“, scherzte TI-Obmann Michael Falkner nach Ende des Spiels. Dennoch ist er sich dessen bewusst, dass seine Mädels mehr zeigen hätten können: „Sie waren eigentlich klar in der Favoritenrolle. Das was sie in den Trainingsgezeigt haben, konnten sie heute nicht abrufen. Die Teamleistung war beim VC heute konstanter.“

Der Sieger des Derbys heißt aber zum wiederholten Male TI-Teamgeist-Volley. Das Spiel ging nicht nur nervlich sondern auch zeitmanagementmäßig an die Substanz des Teams. In Windeseile wurde für das folgende Hypospiel umgebaut. Auf Grund dieser Doppelveranstaltung wurde auch von Seiten der TI diesmal Eintritt verlangt. Der gesamte Erlös von 1000 Euro kommt der Initiative „Helfen mit Herz“ zu Gute.

7 Vogrin Lena

 

Kommentare sind geschlossen.