Hartberg macht die Steirerwochen komplett

Nach Graz und Eisenerz/Trofaiach spielt die TI-Meraner-Volley am kommenden Samstag, dem 25.1., das dritte Spiel in Serie gegen eine steirische Mannschaft. Zu Gast ist diesmal der TSV Sparkasse Hartberg.

20140111_202432_0105    Im Hinspiel in der Südost-Steiermark waren die TI-lerinnen zur falschen Zeit am falschen Fleck, denn zum Allerheiligen-Wochenende war die ins Beach-Lager  gewechselte Angriffsmaschine Kathi Schützenhofer auf „Heimaturlaub“ in Hartberg – und weil es den Steirerinnen bis zu diesem Zeitpunkt  nicht sonderlich gut gelaufen war, wurde sie von ihren ehemaligen Kolleginnen gebeten, doch wenigstens ein Spiel mitzuspielen. Gesagt-getan. Sie war neben der mentalen Rückenstärkung auch gleich eine unzähmbare Wucht am Netz – mit 28 Punkten avancierte sie zur Topscorerin ihres Teams. Den Steirerinnen gelang an diesem düsteren November-Beginn ein verloren geglaubtes Spiel wieder umzudrehen und einen 0:2 Rückständen in einen 3:2 Sieg (22:25/ 24:26/ 25:21/ 25:12/ 15: 8) umzuwandeln. Im Lager der Innsbruckerinnen haderte man mit dieser Konstellation und eine Spielanalyse bestätigte die Vermutung – ohne Schützenhofer in den Reihen der Hartbergerinnen hätte man sicher 3 Punkte aus der Steiermark mit nach Hause genommen.20140111_201232_0086

20140111_194235_0013Neues Spiel – neues Glück: für Samstag haben Plattner und Co vor, Revanche für die Niederlage in Hartberg zu nehmen –  mit oder ohne Schützenhofer. „Nicht umsonst ist das Innsbrucker Wahrzeichen das Goldene Dachl – unser Block wird die Steierinnen am Samstag daran erinnern“, meint Kapitänin Tina Plattner, die selbst auch als Aufspielerin über ungewöhnlich hohe Lufthoheit  verfügt und in jedem Spiel mit  4 bis 5 Blockpunkten in der  Blockstatistik aufzeigt.

„Hartberg ist im Vorfeld des Spieles an uns herangetreten, das Spiel möglichst weit nach hinten zu verschieben, da zwei ihrer Spielerinnen eine Klausur an der Grazer Uni zu schreiben hätten. Beim ursprünglichen Termin wären sie nicht in der Lage gewesen, rechtzeitig in Innsbruck anzukommen. Fair-Play steht bei uns im Vordergrund, deshalb waren wir diesem Wunsch natürlich nachgekommen uns spielen zu diesem für uns ungewöhnlich späten Zeitpunkt. Diese Problematik mit Univerpflichtungen kennen auch wir und es kann uns umgekehrt auch einmal treffen. 20140111_201414_0092Dann sind auch wir froh, wenn uns der Gegner entgegenkommt und wir mit dem gesamten Team antreten können. Hier ist einfach Zusammenarbeit zwischen den Teams angesagt. Am Spielfeld  selbst herrscht dann wieder eher dicke Luft – bis zum Schlusspfiff. Aber genau so soll es ja auch sein. So ist der Sport und letztlich ist es ja nur ein Spiel“, meint Obmann Much Falkner, der mit einem vollen Punktezuwachs rechnet. „Die Mädels haben sich zwischenzeitlich an die völlig andere Arbeitsweise ihres neuen Trainers Marco Angelini gewöhnt. Die Stimmung in den täglichen Trainings ist sehr gut, es wird sehr konzentriert und gezielt gearbeitet. Auch unsere Kranken sind wieder genesen, lediglich unsere Dani Traxler fehlt uns verletzungsbedingt leider immer noch.

20140111_195110_0025Trotz des späten Anpfiffs um 20:00 Uhr hofft das Team auf breite Unterstützung.

TI-Meraner-Volley – TSV Sparkasse Hartberg
Sa., 25.1. 14 – 20:00 Uhr
USI-Halle 40